Das Familienwochenende

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das FamilienwochenendeDiese Geschichte fand ich im Internet und fand sie ziemlich gut. Viel SpaßDas Familienwochenende Hallo mein Name ist Frank. Ich bin ca. 1,80 m groß, habe dunkelblonde Haare und eine schlanke Figur. Heute möchte ich euch von einigen wirklich erotischen Erlebnissen erzählen, welche sich an einem Frühlingswochenende diesen Jahres zutrugen. Vor einigen Wochen kaufte ich mir eine digitale Kamera. Da ich viel und gerne an meinem Computer sitze hielt ich diese Investition für angebracht. Gleich am ersten Abend begann ich ein wenig mit meiner Kamera zu experimentieren. Ich knipste hier und da ein paar Bilder und entwickelte sie an meinem Rechner. Ich war von der Qualität begeistert und beschloß deshalb mir noch einen Laptop zuzulegen, damit ich auch unterwegs meine Aufnahmen bearbeiten und speichern konnte. Ich tat es gleich am nächsten Tag und fuhr sofort danach zu meiner Mutter, wo für dieses Wochenende ein Familientreffen geplant war. Da ich recht früh wegkam, war ich gegen 13.00 Uhr schon in Bergen auf Rügen. Wie immer genoß ich die Umgebung, aus der ich ursprünglich auch kam, sehr. Ja das war schon was anderes als Berlin. Wie gesagt war es noch früh am Tag und so beschloß ich zu meiner Mutter ins Büro zu fahren. Sie hatte sicher noch zu tun, auch wenn ihr Chef wohl schon den Freitagnachmittag zu Hause verbringen würde. Ich war auch kurz nach 13.10 Uhr da und wie ich es mir schon dachte, saß meine Mutter alleine im Büro. Wir begrüßten uns herzlich, weil wir uns nur drei bis viermal im Jahr sehen. Meine Mutter hatte aber noch zu tun und deshalb unterhielten wir uns nur wenig. Ich holte mein neues Spielzeug raus und machte ein paar Fotos vom Büro und meiner Mutter. Als der Chip voll war, speicherte ich die Bilder auf dem Laptop ab und leerte den Speicher wieder, um gleich weiter zu knipsen. Jetzt viel auch meiner Mutter auf was ich da hatte. Sie fragte mich über die Funktionsweise aus und wollte noch wissen, ob ich die Bilder selbst entwickle. Ich erklärte ihr, daß ich die Bilder entweder auf einer CD-ROM speichere oder mit meinem Fotodrucker ausdrucke. Aber das Beste sei die Möglichkeit der Bearbeitung am Computer. Und mit dieser Erklärung löste ich ein wirklich geiles Wochenende aus. Fotos für meinen Stiefvater”Wie wäre es, wenn Du von mir ein paar schöne Fotos für Deinen Vater machen würdest?” fragte meine Mutter. “Kein Problem” war meine Antwort. Ich stand auf und wollte sofort anfangen. “Moment” sagte meine Mutter mit einem komischen Unterton. Sie stand jetzt auch auf und öffnete drei Knöpfe ihrer hellen Bluse welche sie trug. Sie zerwühlte ein wenig ihre schwarzen Haare und steckte sie dann wieder hoch. Jetzt zog sie ihre Bluse ein Stück auf, so daß ihr silberfarbener fast durchsichtiger Büstenhalter ein wenig zu sehen war. Sie kniete sich dann mit ihrem linken Bein auf ihrem Bürostuhl und zog mit ihrer rechten Hand ein Stückchen ihren hellen Rock nach oben. “Jetzt kannst Du anfangen. Wenn Du nichts dagegen hast, dann würde ich sagen, Du knipst und ich bewege mich einfach so wie ich denke, daß es Deinem Vater gefallen wird.” Ich war einverstanden und begann meine Mutter zu fotografieren. Meine Mutter war wirklich eine aufregende Frau. Wie sie jetzt begann sich zu präsentieren, viel mir erst auf, daß sie wirklich schön war. Klar war sie schon 39 Jahre alt. Aber sie hatte wirklich eine tolle Figur. Sie hatte schlanke Beine und eine tolle Ausstrahlung. Ihr Blick konnte einen wirklich durchdringen. Ihre dunklen Augen und ihr Schmollmund hatten etwas gefährliches an sich. Ich hatte schon ein paar Bilder geknipst als meine Mutter sich plötzlich zu ihrem Bürostuhl umdrehte und bückte. Sie zog sich den Rock über ihren Hintern und danach mit beiden Händen den Tanga bis zu den Knien hinab. Mir stockte der Atem und ich vergaß, was ich eigentlich zu machen hatte. Ich konnte meine Augen nicht von ihrem schlanken leicht gespreizten Hinterteil nehmen. Ihr Möschen lugte ein klein wenig heraus und es schien nach meinem Schwanz, welcher sich sofort aufgerichtet hatte, zu schreien. “Knipst Du heute noch weiter!” fragte meine Mutter plötzlich und unterbrach mich damit beim gaffen. Ich hatte auf Grund der sommerlichen Temperaturen nur eine kurze Hose und ein T-Shirt an. Dieser Gedanke berührte mich unangenehm, weil ich nicht wußte, ob sie meine Latte sehen konnte. Aber sie begann, mit einem Lächeln auf dem mir zugewandten Gesicht, weiter ihren Slip runterzuziehen. Es war ein geiler Anblick! Sie stand jetzt etwas seitlich und weit runter gebeugt, während sie einen geilen Blick zur Kamera warf. Irgendwie beneidete ich in diesem Augenblick meinen Stiefvater. Er hatte sich wirklich eine aufregende Frau gesucht. Meine Mutter entledigte sich jetzt ihres Büstenhalters, drehte sich zu mir und beugte sich wieder tief runter. Ihre großen Brüste hingen jetzt runter und wippten ein wenig hin und her. Mir war der Mund schon richtig ausgetrocknet und mein Schwanz stand groß und fest in meiner Hose. Jetzt stellte sich meine Mutter wieder hin und ich konnte ihre Brüste jetzt richtig sehen. Ihre Warzenhöfe waren zusammengezogen und bildeten eine leicht faltige Haut um ihre steil nach oben gereckten Brustwarzen. Ich hatte das Gefühl wieder ein kleiner Junge zu sein, der heimliche Beobachtungen macht und zu dumm ist sich einen runterzuholen. Nun nahm meine Mutter die Computermaus vom Schreibtisch und begann zärtlich ihre Brüste zu streicheln. Irgendwie konnte ich gar nicht fassen, wie freizügig meine Mutter mir gegenüber mit ihren Reizen spielte. Jetzt setzte sie sich wieder auf ihren Bürostuhl und begann an ihren Brustwarzen zu ziehen und zu zwirbeln. Ihre Wangen waren leicht errötet und ihrem Gesichtsausdruck sowie ihrem leisen Stöhnen entnahm ich, daß sie wohl auch erregt war. Gott sei Dank! Ich stand mit meiner Erregung nicht alleine da. Irgendwie übertrug sich meine zurückgewonnene Ruhe jetzt auch auf meine Mutter. “Komm näher ran und hock Dich hin” sagte sie jetzt mit einer deutlich aufgewühlten Stimme. Ich tat was sie sagte und sie spreizte vor mir weit ihre Beine. Ich konnte nun direkt auf die Möse meiner Mutter gucken, was ich auch ausgiebig tat. Sie war, bis auf ein kleines Dreieck, komplett rasiert. Ihre kleinen Schamlippen waren deutlich geschwollen und feucht, während sie ein wenig aus ihrer Pussy schauten. Ich war mir jetzt nicht mehr sicher ob ich nur Fotos machen sollte! Mein Schwanz pochte wie wild und ich hätte ihn so gern aus meiner Hose geholt um ihn zu wichsen, oder auch in meine Mutter zu stecken. Ich war so geil, daß ich vor nichts mehr zurückgeschreckt hätte! Aber ich kam nicht dazu meine Gedanken weiter auszubauen, denn meine Mutter begann sich jetzt zwischen ihren Beinen zu streicheln. Sie zog ihre kleinen Schamlippen auseinander und steckte sich nun einen Finger tief in ihr Möschen. Sie schloß die Augen und wichste sich leicht. Nun war mir auch alles egal! Auch ich holte jetzt meinen Schwanz raus und begann ihn zu bearbeiten, während ich weiterhin meine Mutter beobachtete. Sie steckte sich nun noch einen Finger rein und ihre Bewegungen wurden stärker. Sie wichste jetzt wild und hart genau wie ich. Ich konnte nicht mehr! Das Stöhnen meiner Mutter und der Anblick den sie mir bot verschaffte mir einen wahnsinnigen Orgasmus. Ich spritzte und spritzte während ich mich am linken Bein meiner Mutter abstützte, um nicht nach vorn umzufallen. Ich ergab mich ganz und gar meinen Gefühlen hin und sackte nach vorn auf den Schoß meiner Mutter zusammen. Jetzt kam auch sie! Sie hielt die Luft an und reckte ihr Becken nach vorn, während sie noch mal kräftig mit ihren Fingern in ihre Möse stieß. Dann zog sie plötzlich mit beiden Händen ihre Pussy auseinander und stieß mich dabei etwas zur Seite. Dann sah ich, wie auch sie abspritzte. Klare Flüssigkeit spritzte aus ihr raus und ich konnte sehen wie ihr Unterleib zuckte. Es war der blanke Wahnsinn, was sich mir hier bot. Ich war völlig erschöpft genau wie meine Mutter. Ich blieb noch einen Augenblick auf ihrem Schoß liegen und sie streichelte mir durchs Haar. “Ich werde Deinem Vater erzählen von wem die Fotos sind. Aber was sonst noch war bleibt unser Geheimnis! Ja?” fragte sie mich etwas unsicher. “Natürlich” gab ich zur Antwort. Nach einer Weile zogen wir uns an und meine Mutter wischte noch die Flecken aus der Auslegeware. Dann fuhren wir heim. Das AbendessenMittlerweile war es schon 20.30 Uhr und alle Familienmitglieder waren anwesend. Da war Claudia meine leibliche Schwester. Sie saß mir gegenüber und unterhielt sich angeregt mit meiner Mutter. Claudia hatte die Ausstrahlung unserer Mutter geerbt. Sie hat lange dunkle Haare und einen genau so aufregenden Blick. Sie hatte offensichtlich etwas zugenommen, was ihr aber ausgezeichnet stand. Mir fielen ihre großen schweren Brüste auf, die sich kaum durch ihr T-Shirt zurückhalten ließen. Ja im letzten halbem Jahr hatte sie sich zu einem Prachtweib entwickelt. Aber da waren noch meine drei Halbschwestern Isabella, Simone und Kerstin. Natürlich erkläre ich es nur der Form halber, denn wir sind alle zusammen aufgewachsen und gingen wie normale Geschwister miteinander um. Isabella war die älteste Tochter meines Ziehvaters. Sie ist auch eine junge Frau, die man nicht von sich weisen würde. Sie hat lange blonde Haare und ihr Busen war genau so groß wie der von Claudia. Allerdings ist sie etwas schlanker. So und nicht zuletzt will ich noch die Zwillingsschwestern Simone und Kerstin erwähnen. Die beiden sind zweieiige Zwillinge, sehen sich aber von der Figur her trotzdem ähnlich. Sie sind beide sehr schlank und entwickeln sich erst richtig. Beide sind sie blond und noch sehr naiv und verspielt. Also, wir saßen alle am Küchentisch und unterhielten uns angeregt. Links von mir saßen Simone und Kerstin. Rechts saßen meine Mutter und Isabella. Mir gegenüber saß wie gesagt Claudia. Es verging einige Zeit, bis ich bemerkte, daß sich Simone und Kerstin ständig etwas zutuschelten. Offensichtlich wollte Kerstin etwas von Simone doch die schien es abzulehnen. Ich wußte nicht worum es ging, aber meine Neugier wurde trotzdem geweckt, als Simone immer ruhiger wurde und sich schließlich zurücklehnte, während Kerstin mit unserer Mutter sprach und dabei irgend etwas mit ihrem rechten Arm unter dem Tisch fummelte. Vorsichtig rückte ich mit meinem Stuhl ein Stück zurück und lehnte mich an seine Lehne. So konnte ich jetzt unauffällig beobachten was unter dem Tisch abging. Simones Rock war hochgerutscht und Kerstin hatte ihre rechte Hand im Schoß von Simone. Sie bewegte sie langsam aber stetig über Simones weißen Slip. Ich war sofort wieder geil! Mein Schwanz bäumte sich auf und drückte gewaltig gegen meine Hose. Ich bedeckte meine Erektion sofort mit beiden Händen und versuchte sie so unauffällig wie möglich zu verstecken. Jetzt nahm Simone ihre beiden Hände unter den Küchentisch. Ich sah, wie sie ihren Slip beiseite zog, ihre Schenkel öffnete und dann mit beiden Händen ihre Mädchenpussy auseinanderzog, um Kerstin das wichsen ihres Möschens zu erleichtern. Vorsichtig fing ich jetzt auch an mit meiner Hand über meinen steifen Schwanz zu streicheln. Simone genoß die Streicheleinheiten ihrer Schwester sichtlich. Ihre Augen schauten ins Nichts und ihr Unterkörper bewegte sich leicht vor und zurück. Ich bewunderte dieses Schauspiel und strich mit meinem Daumen über meine stark angeschwollene Eichel. Ich paßte mich dem Rhythmus an, mit dem Simone von ihrer Schwester gewichst wurde. Und jetzt roch ich auch ihre Lust! Mein Gott war das erregend. Unsere Bewegungen wurden schneller und ich konnte nicht mehr! Ich mußte aufhören sonst hätte ich mir unweigerlich in die Hose gespritzt. Simone schloß die Augen und ließ ihren Kopf leicht nach hinten fallen. Ich hörte jetzt ein leichtes Stöhnen und konnte an ihrer Mimik und Gestik erkennen, daß sie kam. Oh war dieses Schauspiel geil! Als wäre der Rest von uns gar nicht anwesend gewesen gaben diese Beiden sich ihrer Lust hin. Nun wendete ich mich von ihnen ab, um nicht noch beim Spannen erwischt zu werden. Ich schaute in die Runde und niemand schien etwas bemerkt zu haben. Plötzlich beugte sich meine Mutter zu mir und flüsterte mir: “Du hast zuspät aufgehört! Man kann einen verräterischen feuchten Fleck an Deiner Hose sehen.” ins Ohr. Man war mir das unangenehm! Aber da keine weiteren Sprüche folgten, beruhigte ich mich auch schnell wieder. Der Abend verging und ich war wirklich der letzte, der aus verständlichen Gründen aufstand. Ich hatte mich entschlossen mir erst heute Nacht einen runterzuholen und freute mich darauf wie ein kleiner Junge.Die erste Nacht Ich war der letzte, der das Badezimmer benutzen durfte. Ich zog mich aus und duschte mich. Als ich mich einseifte richtete sich mein Schwanz sofort wieder auf. Ich seifte ihn ein und streichelte mir dabei genußvoll über meine stark angeschwollene und bläulich verfärbte Eichel. Sanft fing ich an mich mit der einen Hand zu wichsen, während ich mit der anderen meinen Sack streichelte. Dabei vergaß ich auch nicht meinen Hintereingang mit meinen Fingerspitzen zu liebkosen, weil ich dieses Kribbeln liebte, welches dadurch erzeugt wurde. Da fiel mir der Wäschekorb auf, indem sich doch die gebrauchten Sachen befinden müßten. Ohne viel suchen zu müssen fand ich auch die Slips meiner weiblichen Familienmitglieder. Drei von ihnen waren ganz feucht im Schritt. Ich roch an ihnen und konnte sie so sogar unterscheiden. Den Slip meiner Mutter kannte ich noch vom Nachmittag. Sie hatte unser Treiben wohl doch bemerkt und uns beobachtet, denn ihr Slip war im Mösensaft getränkt. Ich konnte ihre Lust riechen und schmecken. Es war sehr erregend für mich! Auch Simones Slip war patschnaß, was mich aber nicht wunderte. Er verströmte den selben erregenden Duft, der mir schon in der Küche auffiel. Aber auch Kerstins Slip war völlig durchnäßt. Auch ihre Lust konnte ich deutlich riechen. Ich war inzwischen so erregt, daß ich mir jetzt unbedingt einen runterholen wollte. Aber nicht hier, sondern bequem in meinem Bett. Ich entschloß mich nur die Slips meiner Schwestern mitzunehmen, da das Fehlen des Mutterslips ihr beim Wäschewaschen auffallen würde. Ich zog mir meinen dünnen seidigen Morgenmantel über, nachdem ich mich abgetrocknet hatte und ging die Treppe hinauf, um in mein Zimmer çankırı escort bayan zu gelangen. Im Flur war es nicht sonderlich dunkel, denn aufgrund der Wärme hatten alle die Türen offengelassen und aus zwei Zimmern drang Licht. Als ich am Schlafzimmer meiner Eltern vorbeiging und immer noch hoffte, nicht mit meinem Halbsteifen gesehen zu werden, rief meine Mutter mich zu sich, als sie mich bemerkte. Mist!!! Mir blieb nichts übrig als der Aufforderung zu folgen. Meine Mutter lag nackt in ihrer ganzen Schönheit auf dem Ehebett. “Setz Dich zu mir ich muß mit Dir reden.” sagte sie und zeigte auf den Platz meines Stiefvaters im Ehebett. Ich folgte wieder. Nun begann sie sprechen. “Ich weiß, daß Du heute die Spielerei von Simone und Kerstin mitbekommen hast. Ich weiß auch, daß sich Geschwister nicht so berühren sollten. Aber mir ist es lieber, daß sie es sich hier zu Hause gegenseitig besorgen, als wenn sie es mit einem dahergelaufenen Typen tun würden. Sie sollen ihre Körper kennenlernen und ihre Sexualität ausleben. Sie tun es jetzt schon zwei Jahre miteinander fast täglich und noch nie hat es irgend jemand kommentiert und auch Du wirst nichts sagen! Haben wir uns verstanden?” “Natürlich! Aber sind die Zwillinge nun lesbisch oder Bi ?” wollte ich noch wissen. “Sie sind nur sehr neugierig und deshalb nehmen sie auch schon geraume Zeit die Pille. Sie sollen ruhig alles probieren was sich ihnen bietet, denn so jung werden sie nie wieder sein. Wenn Du willst, dann kannst Du jetzt schlafen gehen” sagte sie noch während sie sich auf ihrem Bett streckte und rekelte. Ich beugte mich auf Knien gestützt über sie und gab ihr noch einen Kuß. Mein Schwanz stand weit von meinem Körper ab, was mir aber nun auch nichts mehr ausmachte. Ich roch meine Mutter, spürte ihre Haut, ihre Lippen und meine Erregung wuchs ins Unermeßliche. Mit der einen Hand wühlte sie durch meine Haare und drückte mich fest an sich, während sie mir jetzt einen leidenschaftlichen Zungenkuß gab. Plötzlich spürte ich ihre andere Hand, wie sie kräftig an meinem Schwanz wichste. Sofort griff ich nach ihrer Möse und konnte auch fühlen wie naß sie war. Ohne Probleme drang ich mit drei Fingern in sie ein und begann auch sie zu wichsen. Sie stöhnte hörbar, spreizte ihre Beine und streckte ihren Unterleib nach oben. Ich konnte nicht begreifen warum sie unsere Leidenschaft in diesem Augenblick so abrupt unterbrach und mich wegschickte. Aber ich ließ von ihr ab und ging zur Tür. Als ich mich noch mal umdrehte sah ich wie sie mir geil nachschaute. Sie leckte sich ihre Hand, mit der sie mich gewichst hatte, ab, während sie sich mit ihrer anderen streichelte. Ich verstand die Welt nicht mehr und ging den Flur weiter entlang, nachdem ich die Schlafzimmertür geschlossen hatte. Ich schaute noch mal durch den Türspalt in das Zimmer der Zwillinge und staunte nicht schlecht als ich sie nackt auf dem Bett liegen sah. Sie lagen auf dem Bauch und ihre Hintern zeigten zu mir. Beide hatten die Beine leicht gespreizt und so konnte ich ihre rasierten Mädchenmösen sehen. Das war es, was jetzt noch brauchte! Ich schlich mich leise in mein Zimmer und holte meine Kamera. Als ich wieder an ihrem Zimmer stand, hatte sich noch nichts geändert. Ich hörte immer noch leise Musik und sah, daß sie sich unterhielten. Ich stellte das Blitzlicht ab und machte ein Foto von den beiden. Besonders gut konnte ich Simones Pussy sehen. Sie war leicht geschwollen und ein wenig gerötet. Es war herrlich diese beiden jugendlichen Frauen zu beobachten. Sie waren so schlank, wobei sich ihre weiblichen Rundungen aber schon abzeichneten. Mein Blick wanderte unaufhörlich über ihre Schenkel und Hintern. Wie gerne hätte ich mich jetzt dazu gesellt! Mein Schwanz war natürlich schon wieder sehr groß und hart. Aber so langsam tat meine Dauererektion auch weh! Also begann ich wieder damit ihn zu bearbeiten. Plötzlich richtete sich Kerstin ein wenig auf und streichelte über Simones Rücken. Simone drehte sich nun auch auf die Seite, so daß sie sich nun beide ansahen. Beide schauten sich nun tief in die Augen und jede begann damit sich selbst mit einer Hand zu ficken. Ich fing sofort wieder an zu fotografieren. Deutlich konnte ich sehen wie Simone sich genußvoll ihr glänzendes Möschen auseinanderzog. “Oh ja mach weiter!” flüsterte ich erregt zu mir selbst. Und sie machten weiter! Sie hockten inzwischen auf dem Bett. Ihre Oberkörper hatten sie aufgerichtet und Simone hockte hinter Kerstin, während sie sanft ihre Brüste knetete. Kerstin versuchte spielerisch Simones Hände von ihrem Busen zu entfernen. Dabei vielen sie beide um. Kerstin lag nun auf der Seite und Simone saß so halb auf der Hüfte ihrer Schwester. Sie begann sofort damit ihren Unterkörper über die glatte Haut ihrer Schwester kreisen zu lassen. Offensichtlich machte sie das sehr geil, denn ein Stöhnen wurde deutlich hörbar. Kurz entschlossen drehte sich Kerstin nun auf den Rücken und zog Simone in die 69er Position. Simone ließ sich nicht lange Bitten und hockte sich über Kerstin. Dabei stellte sie ihr linkes Bein an. Ich konnte nur ahnen, welchen wunderschönen Anblick Kerstin jetzt genoß. Simones Muschi mußte jetzt sehr weit gedehnt sein. Simone, die aufrecht hockte, zog jetzt Kerstins Beine gerade nach oben und begann wie wild an den Zehen ihrer Schwester zu lecken und zu saugen. Immer wieder rutschte sie mit ihrer Pussy über das Gesicht ihrer Schwester. Plötzlich viel sie nach vorne und verharrte regungslos. Jetzt war es soweit! Sie schloß die Augen und ließ sich von Kerstin den Rest geben. Mit lautem Stöhnen krampfte sie sich um die Beine ihrer Schwester und sackte kurze Zeit später zusammen. Ich traute mich vor lauter Geilheit gar nicht mehr meinen Schwanz zu wichsen! Er war auch so schon triefend naß. Dünne Fäden meiner Freudentropfen hingen an der Spitze runter. Ich glaube, daß ich noch nie so geil wie in diesem Moment war. Ich hätte alles gegeben um in eine feuchte Möse zu stoßen! Aber statt dessen hatte ich nicht einmal etwas bei, wo ich reinwichsen konnte. Zwischenzeitlich hatte sich Simone von ihrer Schwester runtergerollt und begonnen die vor ihr liegenden Beine zu spreizen. Nun begann sie zärtlich über Kerstins nasses und stark angeschwollenes Möschen zu lecken. Ich konnte jetzt jede Einzelheit sehen und war davon wie benommen. Ich machte gelegentlich Fotos und versuchte nicht fertig zu werden, was mir wirklich schwerfiel. Simone dirigierte Kerstin jetzt in eine Art Hündchenstellung, nur das sie selbst neben ihrer Schwester sitzen blieb und mit beiden Händen den vor ihr liegenden Hintern auseinanderzog. Nun begann sie Kerstins Poritze mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Ich konnte sehen, wie sie sogar den Hintereingang ihrer Schwester leckte, während sie begann mit ihren Fingern Kerstins Möschen zu streicheln und zu wichsen. Kerstin hatte sich schnell an diese Streicheleinheiten gewöhnt und entspannte ihren Hintern. Sie streckte ihr süßes Hinterteil weit nach oben. Das schien für Simone ein Zeichen gewesen zu sein, denn sie steckte ihrer Schwester nun einen Finger in den Po. Immer wieder stieß sie Kerstin abwechselnd ins Möschen um dann den nassen Finger in ihren Po zu versenken. Nach einer Weile tat sie das selbe mit zwei und dann mit drei Fingern gleichzeitig. Sie dehnte genußvoll beide Löcher ihrer Schwester, die jedes Eindringen mit einem Stöhnen quittierte. Plötzlich winkte mir Simone zu. Zuerst erschrak ich! Aber ich betrat trotzdem das Zimmer. Beide schauten mich kurz an, aber ließen sich nicht stören. Ich stand genau hinter Kerstin und mein Schwanz war sehr stark angeschwollen. Er stand weit nach vorne und war durch die anhaltende Erregung bläulich verfärbt und ganz naß. Es trennten mich nur wenige Zentimeter vom Hintern meiner Schwester und ich war nicht mehr in der Lage zu widerstehen. Vorsichtig setzte ich meinen Schwanz an Kerstins Hintereingang an und drang mit einem leichten Ruck in sie ein. Mit einem kurzen aber lauten Stöhnen wurde meine Ankunft quittiert. Ich spürte, wie sich ihr süßer Arsch zusammenzog und wäre schon fast gekommen. Für einen kurzen Augenblick hielten wir still. Ich hatte Angst, daß mein Schwanz wieder aus diesem engen Loch rausgleiten könnte. Aber schon begann Kerstin damit ihren süßen engen Arsch über meinen Lustspender zu schieben, bis sie ihn schließlich ganz in sich aufgenommen hatte. Ich hatte wunderbare Gefühle dabei und genoß jeden Millimeter. Kerstin und ich bewegten uns nicht. Wir waren beide wie benommen! Simone beobachtete uns stumm, bis sie sich hinter mich hockte. Jetzt streichelte sie zwischen meinen Pobacken entlang, über mein Poloch und meinen Sack, der sich schon lange zusammengezogen hatte, um dann kurz in Kerstin einzudringen und über ihren Kitzler zu streicheln. Diesen Weg legte sie einige Male zurück, wobei sie jedesmal weiter in Kerstins Möschen eindrang und auch etwas heftiger über ihre Lustperle glitt. Auch mein kleines Loch verwöhnte sie jedesmal, indem sie ihren feuchten Finger bei jedem Besuch etwas tiefer rein steckte. Jedesmal glaubte ich fertig zu werden, wenn ich ihre Finger durch die dünne Scheidewand ihrer Schwester spürte. Wenn sich Kerstins Hintern zusammenzog, weil ihre Perle gereizt wurde, oder auch wenn sich mein Schwanz aufbäumte, weil ich meinen Hintern während eines Besuches zusammenzog. Plötzlich stöhnte Kerstin laut auf und streckte mir ihren süßen Arsch kraftvoll entgegen. Ich fühlte wie sich ihr Arsch rhythmisch zusammenzog und dann auch noch Simones energisch wichsenden Finger. Das war zuviel für mich! Ich spürte meinen Saft kommen und streckte meinen Arsch ein wenig nach hinten um die Sache mit einem oder zwei kräftigen Stößen in den Hintern meiner Schwester zu Ende zu bringen. Aber diesen kurzen Augenblick nutzte Simone um mir mit einem Ruck zwei Finger bis zum Anschlag reinzuschieben. Ich stöhnte auf und streckte meinen Unterkörper weit nach vorne, so daß auch Kerstin kurz vor Schmerz aufschrie. Einer Bewegung unfähig pumpte ich jetzt den Arsch meiner Schwester voll. Ich fühlte Simones Finger, wie sie sich in meinem Hintern und in der Pussy unserer Schwester bewegten. Ich glaube, daß ich in meinem jungen Leben noch nie einen solchen Abgang hatte!!! Nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus Kerstins Hintern. Ihr süßer Hintereingang war weit gedehnt und ein wenig Samen bahnte sich seinen Weg ins Freie. Simone wollte, daß ich ein Foto von Kerstins analer Entjungferung mache, was ich auch tat. Danach begann sie den gedehnten Hintern ihrer Schwester liebevoll zu küssen und sauberzulecken. Bei diesem Anblick wurde ich gleich wieder geil und begann ein wenig an meinem Schwanz zu reiben, bis er wieder stand. Ich stellte mich noch mal hinter Kerstin, die noch genau in der selben Position hockte wie bei unserem Arschfick, und stieß ihr jetzt meinen Prügel tief in ihre enge Votze. Deutlich konnte ich spüren, wie ich immer wieder am Ende ihrer Möse anstieß. Kerstin krallte sich am Bett fest und schrie ihre Lust ins Kopfkissen, während ich sie mit harten Stößen fickte. Immer wieder drang ich hart in sie ein. Ich nutzte bewußt die gesamte Länge meines Schwanzes und dann kam sie auch schon! Sie schrie und stöhnte, sie zuckte und krampfte am ganzen Körper. Es war einfach wundervoll zu sehen wie ungehemmt sie ihre Gefühle auslebte.Dann ließ sie sich erschöpft nach vorne fallen und blieb tief atmend so liegen. Simone hatte begonnen sich selbst zu streicheln als sie uns zusah. Sie hörte damit aber gleich auf, als ich mich ihr zuwand. Gierig nahm sie meinen Schwanz in den Mund und saugte wie verrückt daran. Eine Weile ließ ich es geschehen und genoß die Gefühle und den Anblick. Dann drehte ich sie um und schob ihr meinen Prügel in ihre nasse und stark geschwollene Möse. Ich fickte Simone schön ruhig und gleichmäßig und bahnte mir gleichzeitig einen Weg mit zwei Fingern in ihren süßen Arsch. Als ich merkte wie sie immer intensiver mitmachte, zog ich meinen Schwanz aus ihrer Pussy um ihn ihr ohne Verzögerung tief in ihren Po zu schieben. Vorsichtig stieß ich ein paarmal zu und dann kam sie auch schon. Auch sie stöhnte ihren Orgasmus laut heraus, während ich ihr noch etwas härter in den Arsch fickte. Als sie etwas ruhiger geworden war, dirigierte ich sie auf den Rücken und legte mir Simones Beine über die Schultern und begann noch mal ihr Vötzchen zu ficken. Ich stieß einfach zu, ohne auf die Bedürfnisse meiner Schwester zu achten. Es dauerte nicht lange, bis ich ihr meinen Saft ins Möschen spritzte. Erschöpft rollte ich mich zwischen meine Schwestern und wir beschenkten uns noch eine Weile mit Zärtlichkeiten jeder Art. Als wir dann müde wurden ging ich in mein Zimmer und schlief auch gleich ein. Der Morgen danachEs war Sonnabend gegen 8.30 Uhr, als ich von meiner Mutter geweckt wurde. Sie sagte, daß ich noch schnell ein paar Dinge einkaufen sollte. Ich wusch mich und zog mir ein paar Klamotten an. Dann holte ich mir von meiner Mutter den Einkaufszettel und wollte durch den Keller nach draußen gehen, weil ich noch Zigaretten aus meinem Auto holen wollte. Ich kam am Hobbyraum meiner Familie vorbei, der wie ich wußte mit Fitneßgeräten eingerichtet war. Ich hörte ein paar Stimmen, welche ich als Claudias und Isabellas einordnete. Ich dachte, wenn ich schon einkaufen gehe, dann kann ich auch Nachfragen, ob die beiden noch etwas bräuchten. Also betrat ich den Hobbyraum und staunte nicht schlecht über das was ich jetzt sah. Meine Schwestern trainierten nackt! Und ich sah sie jetzt in ihrer Schönheit, was mich keineswegs kalt ließ. Sofort entschuldigte ich mich und verließ den Raum mit hochrotem Kopf. Es war schon irgendwie peinlich und trotzdem erregend zu wissen, wie nah diese beiden sich wohl kommen während eines Trainings. Außerdem konnte ich nicht begreifen, was hier geschah. Es konnte doch nicht sein, daß es hier alle miteinander trieben! Oder war ich, durch mein nächtliches Erlebnis, voreingenommen und deutete jetzt die Dinge falsch? Jedenfalls beeilte ich mich sehr mit dem Einkauf. Aber als ich zurückkam, saßen schon alle am Frühstückstisch. Mir war bei der Anwesenheit von Simone und Kerstin doch sehr komisch zumute! Aber da niemand etwas andeutete oder mich auch nur seltsam anguckte, fühlte ich mich schnell wieder sicher und dachte nicht mehr über das Erlebte nach. escort çankırı Nach dem Frühstück kam mein Vater etwas früher als geplant von seiner Dienstreise zurück. Alle freuten sich über sein erscheinen und umarmten ihn herzlich. Durch seine Anzughose konnte ich deutlich seine Erregung wahrnehmen, welche wohl durch die ganzen leicht bekleideten Frauen noch verstärkt wurde. Auch meiner Mutter blieb dies nicht verborgen und so zog sie sich unter einem scheinheiligen Vorwand mit meinem Stiefvater zurück. Wir wußten alle was jetzt geschehen würde, aber niemand kommentierte es. Ich beschloß, mich auf mein Zimmer zurückzuziehen. Auf dem Weg dorthin konnte ich deutlich das Stöhnen meiner Eltern wahrnehmen. Die Geräuschkulisse war sehr eindeutig. Ich war mir sicher, daß mein Vater es meiner Mutter hart besorgte. Plötzlich hatte ich wieder die Fotos meiner Mutter im Kopf. Ihre Schönheit wurde mir wieder gegenwärtig und mein kleiner Freund richtete sich umgehend auf. Ich ging schnell auf mein Zimmer und entledigte mich meiner Hose meines Slips. Ich aktivierte meinen Laptop und schaute mir die Bilder meiner Mutter an. Vorsichtig begann ich zu onanieren. Ja das tat gut! Ich schaute mir Bild für Bild an und meine Erregung wuchs mit jeder Wichsbewegung. Ich hörte ab und zu auf um nicht fertig zu werden, was meine Erregung immer weiter steigerte. Auf dem Monitor war gerade ein Bild, auf dem meine Mutter mit gespreizten Beinen da saß und ich stellte mir vor wie ich sie fickte, als die Tür aufging und mein Stiefvater rein kam. Oh Scheiße!!! Ich saß wichsend vor dem Bild meiner Mutter und gerade ihr Ehemann mußte mich erwischen. Er kam auf mich zu und lächelte mich an. “Na mein Sohn ist es schön?” fragte er mich. “Ja Du hast eine begehrenswerte Mutter und es wundert mich nicht, daß Du Dir bei diesem Anblick einen runterholst. Weißt Du Frank auch ich bin ständig geil nach ihr und wenn sie will, dann ficke ich Deine Mutter immer und überall.” Und mit diesen Worten öffnete er seine Hose und zog sie aus. Jetzt stand er mit Halbsteifen Schwanz mitten in meinem Zimmer. “Gerade hab ich es ihr besorgt und mein Schwanz ist noch ganz naß von ihrem Saft. Du solltest ihren Duft ruhig mal riechen!” dabei zog er meinen Kopf unsanft zu seinem Schwanz. Ich fragte mich erschrocken was das sollte, als mir auch schon der geile Duft meiner Mutter in die Nase stieg. Mit einer Hand hielt er mich nach wie vor am Genick fest, während er mit der anderen die Vorhaut seines Halbsteifen Schwanzes zurückzog. Jetzt roch ich es so deutlich, als ob ich nicht den Schwanz meines Vaters, sondern die Möse meiner Mutter vor mir gehabt hätte. Ich schloß die Augen und versuchte mit tiefen Atemzügen alles in mich aufzunehmen. Plötzlich spürte ich den Schwanz meines Vaters an meinen Lippen. Ohne zu überlegen öffnete ich meinen Mund und nahm seinen Schwanz in mich auf. Es war ein sehr befremdliches Gefühl, denn es war das erste mal für mich. Schon seine Eichel füllte meinen Mund aus, als sein Luststab sich wieder aufgerichtet hatte. Trotzdem wollte ich den gesamten Mösensaft meiner Mutter und glitt deshalb mit meiner Zunge immer wieder unter den Rand seiner Eichel. Er stöhnte jedesmal heftiger, wenn ich leckend und saugend über seinen Schwanz glitt. Jetzt kam ein neuer Geschmack dazu. Es waren seine Freudentropfen. Ja ich schmeckte jetzt die Lust meines Vaters und es gefiel mir. Ja ich wollte es! Ich zog seinen Schwanz raus und setzte jetzt meinen leicht geöffneten Mund direkt auf sein kleines Loch um so kräftig daran zu saugen wie es ging. Ich spürte wie seine Eichel immer dicker wurde und sein Schwanz sich begann aufzubäumen. Plötzlich griff er mir beiden Händen in mein Genick und zog meinen Kopf über seinen Schwanz. Er begann mir langsam und vorsichtig in den Mund zu ficken, während er meinen Kopf festhielt. Seinen zögerlichen Bewegungen entnahm ich wie schwer es ihm viel noch nicht los zuspritzen. Ich war gefangen zwischen seinen Händen und nahm seinen prallgefüllten Schwanz immer wieder in mich auf, bis er ihn urplötzlich rauszog. Er zog mich kraftvoll auf den Boden und brachte mich vor sich in eine kniende Position. Dann drückte er meinen Oberkörper gewaltsam nach vorn bis mein Hintern sich nach oben streckte und sich spreizte. Jetzt wußte ich was er vor hatte! Aber da war es schon zu spät. Er setzte seine Eichel an und drang in mich ein. Ein heftiger Schmerz durchfuhr meinen Körper und so konnte ich mir einen Schrei nicht verkneifen. Aber er ließ nicht nach, bis er ganz in mir war! Und jetzt hielt er still. Warum? Mein Arsch brannte, ich fühlte mich wie aufgespießt und der Druck in meinem Hintern war unerträglich. Ich wollte es nur noch hinter mich bringen! Aber er hielt still bis sich diese unschönen Gefühle beruhigt hatten. Dann sagte er plötzlich:” Wenn Du willst das ich aufhöre, dann beende ich sofort alles und wir tun so, als ob nie etwas geschehen wäre. Aber wenn Du mich bittest Dich ordentlich durchzuficken, dann werde ich dafür sorgen, daß Du mit Deiner Mutter machen kannst, was Du willst. Überlege schnell!” Jetzt war ich schon soweit gegangen, also wollte ich wenigstens auch was davon haben. Also sagte ich zu ihm: “Ich will das Du mich ordentlich durchfickst! Bitte ficke mir in den Arsch, bis Du kommst. Ich möchte das Du mir den Darm vollpumpst.” Ohne noch etwas zu sagen begann er mir in den Arsch zu ficken. Seine Stöße wurden immer heftiger, während er mit der ganzen Länge seines Schwanzes in mich rein und rausglitt. Ich möchte nicht sagen, daß es mir wahnsinnig gefiel, aber es hatte was a****lisches seinen Schwanz so deutlich spüren zu können. Nach wenigen Stößen fühlte ich wie sein Schwanz noch größer wurde und zu zucken begann. Er stieß jetzt noch einmal wild in meinen Arsch und dann konnte ich spüren wie er kam. Er ergoß sich heftig zuckend in meinen Arsch, während er laut stöhnte. Ich glaube, daß ich sogar seinen warmen Samen fühlen konnte, wie er in mich schoß. Erschöpft blieb er noch eine Weile auf mir liegen, bis sein erschlaffter Schwanz aus meinem Hintern glitt. Deutlich spürte ich seinen Samen aus mir herauslaufen. Ich hatte in diesem Moment sehr schöne Gefühle, denn ich hatte durch meinen Vater etwas Neues und Erfahrenswertes kennengelernt.Wasserspiele mit meinem Schwesterchen “Claudia”Nach dem Erlebnis mit meinem Vater hatte ich dann doch das dringende Bedürfnis nach Reinigung. Also nahm ich mir ein paar Sachen und ging ins Bad. Nach einer gewissen Zeit stand ich unter der Dusche und wusch mich. Ich begann sanft meinen Hintern zu säubern. Vorsichtig wusch ich ihn mit Seife und stellte fest, daß es wie Feuer brannte. Schnell spülte ich meinen Hintereingang mit viel warmen Wasser. Irgendwie ging jetzt ein wohliges Gefühl durch meinen Körper. Es war sehr angenehm den Duschstrahl zu fühlen und da nur mein Vater befriedigt war wurde ich jetzt wieder geil. Ich beeilte mich um fertig zu werden und trocknete mich dann noch ab. Immer noch brannte es und ich beschloß mich einzucremen. Also nahm ich mir etwas von der Crem die im Bad stand und verwöhnte meinen Hintereingang. Jetzt war alles glitschig und immer noch gedehnt. Vorsichtig drang ich erst mit einem dann mit zwei Fingern in mich ein und es gefiel mir sehr. Meine Erregung wuchs schnell und bald reichten mir meine Finger nicht mehr, also suchte ich nach etwas anderem. Nach einer Weile fand ich in meiner Geilheit eine Bürste mit einem runden Plastikgriff. Dieser Griff kam in seinen Maßen einem Männerschwanz sehr nahe. Ich hockte mich auf den Boden und begab mich in die selbe Position wie vorhin. Dann ließ ich den Griff in mich gleiten. Danach stützte ich mich nur noch auf meiner Schulter ab und nahm meinen steifen Schwanz in die andere Hand. So war ich in der Lage mir mit der Bürste in den Arsch zu ficken, während ich meinen Schwanz mit der anderen Hand wichste. Ich war so in meinem Solospiel vertieft, daß ich nicht einmal mitbekam wie Claudia das Badezimmer betrat. Sie stand plötzlich kichernd hinter mir, als ich sie bemerkte. Ich erschrak fürchterlich, so daß ich zwar aufsprang, aber die Bürste vergaß. Schon wieder war ich in einer fürchterlich peinlichen Situation. Ich schämte mich! Doch meine Schwester entschuldigte sich für ihr eindringen und griff zu meinem erschlafften Schwanz. “Oh, daß wollte ich wirklich nicht!” sagte sie, während sie mit ihrem Daumen unter meine Vorhaut glitt. Sie hockte sich vor mir und begann liebevoll an meinem Schwanz zu lutschen. Zärtlich leckte sie über meine Eichel, sie saugte und fickte mich nach allen Regeln der Kunst. Doch ich bekam in diesem Moment keinen hoch. Das Gefühl, wie mir die Bürste entglitt und der leichte Druck auf meiner Blase verhinderte jegliche sexuelle Aktivität. Sie verwöhnte mich immer noch mit ihrem süßen Mund als die Bürste auf den Boden fiel. Claudia reagierte nicht. Sie lutschte ununterbrochen weiter. Aber die ganze Situation war so unglaublich unangenehm, daß es einfach nicht klappen wollte. “Ich muß mal!” sagte ich zu ihr um mich aus der Affäre zu ziehen. Aber sie saugte jetzt noch mehr an mir und irgendwie bekam ich den Verdacht, daß ich ihr in ihren Mund pullern sollte. Dieser Gedanke erregte mich dann doch wieder! Langsam richtete sich mein Schwanz wieder auf, obwohl ich den Druck verstärkte. Ich spürte, daß es jetzt losging und hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest. Der erste Strahl schoß direkt in ihren Mund und mit einem leisen Aufstöhnen schluckte sie meinen Urin. Dann pißte ich richtig los und sie konnte es nicht mehr aufnehmen. Es lief ihr aus dem Mund, über ihren Hals und landete auf ihrem dünnen Sommerkleid. Ich hielt es an, als sie sich wehrte. Sie stieß mich mit aller Kraft weg und fiel dabei auf den Rücken. Ihr Kleid rutschte dabei hoch und mein Blick fiel dabei direkt auf ihre stark behaarte Möse. Ohne mich jetzt noch aufhalten zu lassen stellte ich mich neben sie und pißte sie voll. Ich begann meinen Urin über sie laufen zu lassen. Von Kopf bis Fuß benetzte ich sie mit ihm, ohne dabei zu zielen. Für mich war nur wichtig, sie zu treffen. Wo genau ist mir egal gewesen. Sie lag jetzt mit ihrem durchnäßten Kleid vor mir. Es klebte an ihrem Körper und gab jede ihrer wundervollen Rundungen Preis. Ihre Nippel hatten sich aufgerichtet und schienen sich durchs Kleid bohren zu wollen. Claudia hatte mit ihren 17 Jahren eine phantastische Ausstrahlung, welche durch ihren sehr fraulichen Körper noch verstärkt wurde. “Bitte leck mich!” forderte sie mich auf, während sie sich in ihre Kniekehlen faßte und so ihre Beine zu ihren Großen schweren Brüsten zog. Ihre Möse öffnete sich dabei und gab ihre nassen und geschwollenen Schamlippen preis. Ich hockte mich vor ihre Votze und beugte mich runter. Ihre kleinen Schamlippen waren stark geschwollen und als ich sie zu lecken begann, spürte ich wie hart sie waren. Claudia roch und schmeckte so gut, daß ich begann mit beiden Händen ihren Hintern auseinander zu ziehen und wie benommen wild drauf los zu lecken. Immer wieder glitt ich mit meiner Zunge über ihre Schamlippen und ihren Kitzler. Auch ihren Hintereingang vergaß ich nicht. Ich versuchte immer wieder in ihre beiden Löcher mit meiner Zunge einzudringen und genoß bei jeder Bewegung ihr Stöhnen. Ihr Zucken und ihre Bewegungen wurden immer heftiger. Claudia näherte sich zielstrebig ihrem Orgasmus! Plötzlich war sie so weit! Sie keuchte und stöhnte und streckte mir ihren Unterkörper entgegen. Ich drückte jetzt mein ganzes Gesicht auf ihre offenliegende und sehr nasse Möse. Und plötzlich schloß sie ihre Beine und hielt so meinen Kopf fest. Ich ließ alles geschehen, bis ich einen anderen Geschmack wahrnahm, welchen ich als Urin definierte. Meine Schwester pißte mir während sie ihren Orgasmus durchlebte in den Mund und ins Gesicht. Es war ungewohnt aber trotzdem sehr erregend. Nach einer Weile ließ sie dann erschöpft von mir ab und bat um eine Pause. Ich stand schon wieder unbefriedigt da und wurde mit meiner Erregung allein gelassen. Natürlich duschten wir noch gemeinsam und seiften uns auch gegenseitig zärtlich ein, aber mehr ließ sie nicht zu. Das Versprechen meines VatersBis zum Abend passierte nicht aufregendes mehr. Wir feierten unsere Familienzusammenkunft zünftig, indem wie lachten erzählten und auch tanzten. Ständig stellte ich mir die Frage wer es hier mit wem tat. Aber ich glaubte nicht daran, daß diese Fickerei innerhalb der Familie normal war. Irgendwie war Inzest doch eine Grenze, die man nicht so einfach überschreiten tut. Und trotzdem hatte ich bei meinen Schwestern leichtes Spiel. Wobei ich denke, daß mein Vater nur die Situation genutzt hatte. Irgendwie kam ich zu keinem Schluß mit meinen Überlegungen. Der Tag und auch der Abend verging und so war ich irgendwann nur noch alleine wach. Ich beschloß ins Bett zu gehen und verfluchte meinen Vater für sein gebrochenes Versprechen. Doch als ich am Schlafzimmer vorbeiging und durch die geöffnete Tür blickte, konnte ich sehen, wie meine Mutter mit beiden Händen am Bettgestell gefesselt und mit verbundenen Augen da lag. Mein Vater fickte sie heftig und beide stöhnten und jauchzten voller Ekstase. Die Bewegungen meines Vaters wurden noch heftiger und unkontrollierter, bis er seinen Samen schließlich unter lautem Keuchen in sie pumpte. Erschöpft sackte er auf ihr zusammen. Es dauerte einen Augenblick, bis er mich entdeckte. Er sah mich lächelnd an und gab mir mit Handzeichen zu verstehen, daß ich leise zu ihm kommen sollte. Vorsichtig und leise betrat ich das Zimmer und entledigte mich meiner Kleidung, während sich mein Vater auf den Brustkorb meiner Mutter gesetzt hatte und sich genußvoll seinen Schwanz sauber und wieder hart blasen ließ. Als ich fertig war ging ich auf die Beiden zu und stand zwischen den weit gespreizten Beinen meiner Mutter. Deutlich konnte ich sehen, wie der Samen meines Vaters aus ihrer Möse lief. Ihre Möse lag weit offen vor mir und ich hatte das dringende Bedürfnis sie zu ficken. Mein Vater sah meine Erregung und ließ sofort von meiner Mutter ab. Er stieg von ihr runter und überließ sie mir. Ihre vollgewichste Pflaume reizte mich unglaublich und so begann ich sie erst einmal zu lecken. Der herbe Geschmack aus Votzensaft und Samen war ungewohnt aber gut. Und so leckte ich nach Herzenslust über die Möse meiner Mutter. Ihr Kitzler war hart çankırı escort und aufgerichtet und ihre Schamlippen waren durch ihre Erregung unglaublich groß und fest. Ich zog mit meinem Daumen und meinem Zeigefinger ihre Schamlippen auseinander, so daß sich die Haut, welche ihren Kitzler schützte, zurückzog. Jetzt ließ ich meine Zunge nur noch über ihre Lustperle gleiten. Meine Mutter wand sich laut stöhnend unter meinen leckenden Bewegungen, bis sie schließlich zu einem gewaltigen Orgasmus kam. Es war ein wunderschöner Anblick zu sehen, wie sich ihre Pflaume krampfartig zusammenzog und sie ihren Erguß hatte, welchen sie mir direkt ins Gesicht spritzte. Ich hatte echte Probleme nicht loszuspritzen! Jetzt kam mir eine Idee, die ich auch sofort in die Tat umsetzte. Ich verteilte ihren Saft an und in ihrem Hintereingang. Man konnte deutlich merken, daß ihre Erregung wieder wuchs! Dann steckte ich ihr meinen Schwanz in ihre süße Möse und begann sie ein wenig zu ficken, während ich zwei Finger immer wieder in ihrem Arsch rein und raus gleiten ließ. Dann zog ich meinen Schwanz wieder aus meiner Mutter und drückte ihre Beine zum Oberkörper. Ich griff nach der Bettdecke und mit ein paar Griffen hatte ich sie zusammengelegt und unter ihrem Hintern geschoben. So war es mir jetzt ein leichtes, ihr meinen harten Prügel tief in ihren Arsch zu schieben. Ihrem Stöhnen entnahm ich, daß es ihr sehr gefiel. Am liebsten hätte ich ihr jetzt wild in den Arsch gefickt! Aber statt dessen entschloß ich mich still zu halten und die Wärme, sowie die Enge ihres Arsches zu genießen. Ich begann sie zusätzlich mit zwei Fingern schnell und hart in ihre nasse Votze zu ficken. Lange würde ich das nicht aushalten, denn ich spürte deutlich meine Finger durch ihre dünne Scheidewand. Um nicht schon fertig zu werden verlangsamte ich meine Bewegungen und schob ihr lieber noch einen Finger rein. Meine Mutter wurde fast wahnsinnig vor Lust, welche ich ihr, durch das ausgefüllte Gefühl, bescherte. Ich wollte noch mehr! Also schob ich ihr jetzt den vierten Finger rein und drückte sanft so lange, bis nur noch mein Daumen aus ihrer Votze guckte. Ein paarmal fickte ich sie so, bis ich ohne große Schwierigkeiten meine ganze Hand in sie versenkt hatte. Ich spürte wie ich immer weiter auf meinem Orgasmus zusteuerte. Ich wollte still halten, aber es ging nicht mehr! Ich konnte dieses wahnsinnige Gefühl und diesen überaus geilen Anblick nicht mehr ertragen! Also drückte ich ihr meine Faust so weit es ging in ihre Votze und begann ihr wild in den Arsch zu ficken. Meine Mutter schrie und stöhnte und auch ich wurde immer lauter. Jetzt mischte sich mein Vater, welcher uns die ganze Zeit beobachtet hatte, auch noch ein. Er kam zu mir und drehte mit beiden Händen meinen Kopf, um mir seinen Schwanz tief in den Mund zu schieben. Er fickte mir vorsichtig in den Mund und stöhnte laut dabei. Meine Mutter wurde offensichtlich dadurch noch mehr erregt, denn sie kam in diesem Augenblick wieder zum Orgasmus. Ihre Möse zog sich wie wild um meine Faust und meinem Handgelenk zusammen. Ihre Lustschreie waren ohrenbetäubend laut und als mir noch mein Vater seinen Saft in den Mund pumpte, war es auch um mich geschehen. Ich spritzte wild zuckend Unmengen meines Samens in den Arsch meiner Mutter. Ich hatte dabei wunderbare und erleichternde Gefühle, welche ich nicht in Worte fassen kann. Wenig später drängte mich mein Vater mit einer Gestik dazu zu verschwinden, was ich auch tat. Gierige ClaudiaAls ich mich gewaschen hatte ging ich in mein Zimmer um zu schlafen. Aber als ich mit meinem halbsteifen Schwanz im Bett lag, während ich die Erlebnisse durchdachte, öffnete sich die Tür und Claudia kam herein. Ohne zu zögern kroch sie nackt unter meine Decke und kuschelte sich an mich. “Na, will mein immer geiler Bruder nicht das begonnene zu Ende bringen?” fragte sie mich scheinheilig, während sie mir schon den Schwanz wichste. Beim Geruch meiner Schwester und ihrer warmen Haut an meinem Körper, stand mein Luststab schon lange wieder. Ich streckte mich lang aus und genoß die geilen Gefühle, welche sie mir bescherte. Irgend etwas band sie mir um meine Schwanzwurzel. Ich hatte das Gefühl, als ob nur noch Blut in meinem Schwanz rein aber nichts mehr raus laufen würde. Er wurde immer größer und dicker, während sie zärtlich weiter wichste. Dann unterbrach sie ihre Handarbeit und setzte sich auf meinen Schwanz. Tief ließ sie ihn in ihre Muschi gleiten, um dann ganz still zu sitzen. Sie lehnte sich nach hinten, wobei sie sich auf einem Arm abstützte. Dann atmete sie ein paar mal tief durch und legte die freie Hand auf ihren Kitzler. Ich lag immer noch ausgestreckt auf meinem Bett und genoß dieses Schauspiel. Plötzlich nahm sie noch einen tiefen Atemzug und hielt dann die Luft an. Sie zog ihren Unterkörper sehr eng zusammen und begann wild über ihren Kitzler zu streichen. Ihrem verkrampften Gesicht nach zu Urteilen, hatte sie höchste Lustgefühle. Dieses Schauspiel dauerte nur ein paar Sekunden. Dann legte sie wieder eine Pause ein, um dann erneut zu beginnen. Immer wieder wiederholte sie diese Schritte bis sie es offensichtlich nicht mehr aushielt. Bis jetzt hatte ich mich nicht bewegt, aber nun griff ich zu ihrer Möse und zog ihr mit beiden Händen ihre Schamlippen weit auseinander. Als ob sie auf diesen Moment gewartet hatte begann sie nun noch stärker zu wichsen und kam kurze Zeit später. Ihr Orgasmus schien aber nicht “der Renner” gewesen zu sein. Ich spürte zwar das zucken ihrer Möse und hörte ihr stöhnen, aber sie erholte sich sehr schnell wieder. Als ob nie etwas gewesen wäre stand sie plötzlich auf und wollte gehen. “Was bitte soll denn das? Du kannst mich doch nicht einfach so zurücklassen!” sagte ich verärgert. Doch sie öffnete die Tür und wollte gehen. Das konnte ich nicht zulassen! Sie wollte mich nun schon das zweite mal aufgegeilt zurücklassen. Ich sprang auf und zog sie an ihren langen schwarzen Haaren zurück, als sie gerade die Tür öffnen wollte. Gewaltsam und unter lautstarkem Protest ihrerseits warf ich sie aufs Bett. Sie fiel auf den Rücken und ich warf mich auf sie. Mit einer Hand hielt ich ihren Mund zu, während ich mit der anderen ein Bein mit aller Kraft nach oben zog. Nun lag ich endlich zwischen ihren Beinen und obwohl sie sich verbissen wehrte, drang ich dann doch gewaltsam in ihre nasse Möse ein. Sofort begann ich sie wild und hart zu ficken. Immer wieder versuchte sie mich wegzustoßen, was ihr aber nicht gelang. Durch die ungewohnte Situation brauchte ich sehr lange. Aber dann kam ich! Ich stieß so doll ich nur konnte in ihre enge Votze. Sie schrie und krallte sich in meinem Rücken fest, während ich meinen Saft in sie pumpte. Und Claudia kam jetzt auch! Das zucken ihrer Pflaume war heftiger, als alles was ich vorher erlebt hatte. Ihre Möse schien den letzten Tropfen aus meinen Schwanz saugen zu wollen und erschöpft wie ich jetzt war, genoß ich es leidenschaftlich. Claudia kuschelte sich noch an mich und verriet mir, daß sie schon immer Vergewaltigungsphantasien hatte. Dieser Gedanke hatte sie schon oft erregt. Dann schliefen wir glücklich und zufrieden ein.Morgendlicher AbschußAm Sonntagmorgen erwachte ich durch einen leidenschaftlichen Zungenkuß, den mir Claudia gab. “Komm mit Deiner Kamera nach dem Frühstück zum Fitneßraum!” forderte sie mich auf und ging. Ich hatte schon wieder eine Latte. Irgendwie bekam ich an diesem Wochenende einfach nicht genug. Aber da ich mich schon auf das freute, was ich im Fitneßraum zu sehen bekommen würde, stand ich auf und wollte mich waschen gehen. Wie immer auf diesem Weg kam ich am Schlafzimmer vorbei, in dem mein Vater noch schlief. Er lag nackt auf dem Bett mit seinem Rücken nach oben. Sein Arsch zeigte verführerisch zu mir und ich konnte nicht widerstehen. Ich ging hinein und zog mich aus. Dann wichste ich mir meinen Schwanz wieder hart und legte mich zu ihm aufs Bett. Liebevoll streichelte ich seinen Hintern, bis er davon aufwachte. Ohne mit ihm zu sprechen zog ich ihn in eine hockende Stellung und begab mich hinter seinen Arsch. Vorsichtig setzte ich meinen Schwanz an seinen Hintereingang und begann ihn reinzudrücken. Wir stöhnten beide auf und genossen das Gefühl. Jeder empfand Spaß an dem was er jetzt tat. Langsam bewegte ich mich jetzt vor und zurück. Mein Vater stützte sich auf einem Arm ab und mit der anderen Hand begann er seinen Schwanz zu wichsen. Als ich das bemerkte übernahm ich das. Ich nahm seinen Schwanz zwischen meine Faust und drückte fest zu, während ich sie schnell vor und zurückgleiten ließ. Mein Vater deutete durch sein Stöhnen seinen nahenden Orgasmus an, was mich noch sehr viel geiler machte. So kam es auch, daß wir kurze Zeit später gleichzeitig kamen. Mein Vater verteilte laut stöhnend eine Unmenge seines Saftes auf dem Bett und ich spritzte ihm unterdessen meinen Samen in den zuckenden Darm. Kurze Zeit später trennten wir uns, als ob nie etwas gewesen wäre.Geiles SchwesterntrainingWie immer gingen meine Schwestern nach dem Frühstück trainieren. Ich versuchte mich möglichst unauffällig zu verhalten und folgte ihnen erst einige Minuten später, nachdem ich meine Kamera geholt hatte. Ich schlich mich durch den Keller bis zum Fitneßraum, dessen Tür einen Spalt offen stand. Ich blickte hindurch und sah wie Isabella nackt auf dem Trainingsgerät saß, während Claudia sich gerade auszog. Als Claudia fertig war, setzte sie sich hinter Isabella und drückte ihren fraulichen Körper an ihre Schwester. Auch die 18jährige Isabella hatte riesige Brüste, die ihrer schlanken Figur einen wahnsinnigen Reiz verliehen. Es war ein wunderschöner Kontrast den ich hier bewundern durfte. Claudia war braungebrannt und hatte lange schwarze Haare, während Isabella eher hellhäutig war und lange blonde Haare hatte. Ich begann sofort zu fotografieren. Nichts sollte mir entgehen! Claudia saß immer noch hinter Isabella und streichelte ihre großen schweren Brüste. Isabella nahm das mit geschlossenen Augen und leisem Stöhnen hin. Nach einer Weile drehte sie ihren Oberkörper zu Claudia und begann zärtlich an deren Brüsten zu lecken und zu saugen. Es verging wieder ein Augenblick, bis Claudia aufstand und sich zwischen die Beine ihrer Schwester hockte. Diese nahm nun ihre Beine hoch und stützte sie am Trainingsgerät ab. Nun begann Claudia ihre Schwester zu lecken. Deutlich konnte ich sehen, wie Isabellas rasierte Möse vor Lust glänzte. Claudia ließ ihre Zunge immer wieder zwischen den vor ihr liegenden Schamlippen gleiten. Sie ließ nichts aus, als ob sie ihre Schwester mit ihrer Zunge untersuchen wollte. Isabella begann immer lauter zu stöhnen, während sie anfing ihren Hintern hoch und runter zu bewegen. Plötzlich stand Claudia auf und holte zwischen ihren Sachen einen silberfarbenen Vibrator raus. Sie dirigierte Isabella jetzt so hin, daß sie auf dem Bauch über dem Gerät lag. Nun hockte sie sich wieder hinter ihrer Schwester und begann sie liebevoll mit dem Vibrator zu ficken. Isabella hob ihren Hintern immer ein wenig an, wenn Claudia den Luststab in sie eindringen ließ. Nun vernahm ich das leise Surren des Vibrators. Ich sah, wie Claudia zwei Finger tief in ihrer Schwester vergrub. Den Vibrator setzte sie jetzt direkt auf Isabellas Kitzler und begann ihn sanft draufzudrücken. Ich hörte das Stöhnen und Schnaufen und als Claudia auch noch anfing den Hintereingang ihrer Schwester zu lecken, war Isabellas grenzenlose Geilheit förmlich zu spüren. Jetzt wurden Isabellas Bewegungen immer heftiger und unkontrollierter! Sie stöhnte und schnaufte ihren Orgasmus heraus und ich genoß diesen geilen Anblick, welchen ich wieder auf meinen Bildern festhielt. Jetzt war es Zeit zu gehen, um nicht beim Spannen erwischt zu werden. Also ging ich auf mein Zimmer. Abschied von IsabellaDas geile Wochenende war zu Ende und so machte ich meine Sachen klar zur Abreise. Während ich mein Zeug zusammen packte ließ ich mir das Wochenende noch mal durch den Kopf gehen. Die gesamten Erlebnisse wirkten auf mich wie eine Droge! Ich war schon wieder geil und mir viel ein, daß nur Isabella noch nicht von mir gefickt worden war. Also nahm ich meine Sachen und ging den Flur entlang direkt zu dem Zimmer meiner Schwester. Ich öffnete leise die Tür, denn ich wußte, daß sie sich ein wenig schlafen legen wollte. Sie sah wie ein Engel aus, wie sie so da lag. Ich betrat ihr Zimmer und schloß die Tür. Jetzt nahm ich die Kamera und begann zu knipsen. Isabella sah so unschuldig und geil aus, daß ich nicht widerstehen konnte. Ich zog mich aus und begann meinen Schwanz zu reiben, während ich einhändig weiter fotografierte. Isabella fing an sich zu bewegen. Sie rekelte sich auf ihrem Bett hin und her und tat immer noch als ob sie schlafen würde. Sie ließ mich sehen, wie sie ihre riesigen Brüste knetete und an ihren Brustwarzen zog. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander und streichelte lustvoll ihre Möse. Sie stöhnte leise, während sie sich selbst befriedigte. Ich konnte nicht mehr aufhören zu wichsen und so spritzte ich meinen Samen bald über den ganzen Körper meiner Schwester. “Du perverse Sau! Du als mein älterer Bruder geilst Dich an mir auf und beschmierst mich dann auch noch von oben bis unten! Jetzt wirst Du alles auflecken, sonst erlebst Du was!” fuhr sie mich lautstark an, während sie sich nun breitbeinig wieder aufs Bett legte. Ich begann zu tun, was sie mir befohlen hatte. Zuerst leckte ich ihre rasierte Möse sauber. Ich gab mir viel mühe! Ich ließ meine Zunge gekonnt durch ihre Spalte gleiten. Ich lutschte und saugte an ihren geschwollenen Schamlippen und leckte zärtlich ihren Kitzler. Isabella hatte inzwischen ihre Augen geschlossen und reagierte auf jede meiner Berührungen mit einem Stöhnen. Langsam glitt ich mit meiner Zunge hinauf über ihren Bauch. Meine Zungenspiele erzeugten bei ihr eine Gänsehaut, so daß sie leicht zuckte. Irgendwann hatte ich mich bis zu ihren wundervollen Brüsten hochgearbeitet und verwöhnte auch sie jetzt mit meiner Zunge. Isabella wurde durch meine zärtlichen Berührungen immer geiler und auch ich hatte schon wieder einen steifen Schwanz. Ich rutschte noch ein wenig höher und gab ihr jetzt einen innigen Zungenkuß, während ich ihr meinen Luststab schenkte. Leidenschaftlich und wild nahm ich sie jetzt mit harten Stößen, bis ich mich noch mal in einem irren Orgasmus verlor. Ob Isabella auch fertig geworden ist kann ich nicht sagen, aber glücklich war sie auch.Leider war das Wochenende nun wirklich vorbei und so verabschiedete ich mich von allen und fuhr wieder zurück nach Berlin. Gruß Bike

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir