Der zweite Versuch Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der zweite Versuch Teil 2Nun machte sich die Viagra deutlich bemerkbar, denn mein Schwanz drohte nun fast zu platzen. Ich konnte mich im Moment nicht auf Hanna konzentrieren und wollte einfach nur meine Fickstange in ihre Löcher stecken. “Spielen” konnte ich ja später noch mit meiner Hündin!Ich nahm ihr die Fußfesseln ab und befahl ihr sich in “Männchenstellung” auf den Hocker zu setzten. Dann lies ich langsam die Luft aus ihrem Mundknebel. Sofort entspannte sich Ihr Gesicht und eine Menge Sabber lief aus ihrer Gesichtsfotze übers Kinn auf Ihren Busen. Sie hechelte nach Luft genau wie eine gehetzte Hündin. Ich löste ihre Handschellen und befahl ihr die Arme auf den Rücken zu legen. Dann legte ich ihr die Handschellen wieder an. Ich nahm den Mundring und Legte in ihr wieder an. Schon wurden ihre Augen wieder größer, wohl wissend das ich ihr jetzt ins Maul ficken werde.Ich zog ihr nun den Dildo langsam aus dem Arsch und bereitete Ihr Fickmaul mit dem Dildo auf meinen Schwanz vor. Gerade so passte der Dildo duch den Ring und ich schob in weit in ihren Schlund. Sie röchelte und würgte ein wenig, doch dann ging der Dildo noch weiter in ihren Fickschlund. Ich lies den Dildo in ihrem Maul stecken und befahl ihr aufzustehen. Nund stand sie auf dem Hocker vor mir….die Peitsche mit dem Dildo im Maul, gestützte Titten mit Nippelklammern und an ihrer Fotze zwei Klammern mit Gewichte.Um die kümmerte ich mich zuerst!! Langsam zog ich an dem ersten Gewicht und löste ruckartig den anderen Clip….sie jaulte laut auf vor Erlösung. Doch wärhrend der Schmerz noch anhielt löste ich den andern Clip von ihrer langgezogenen Schamlippe. Das war zuviel für sie…sie knickte ein und stützte ihren Kopf an meiner Brust. Ich zog ihren Kopf zurück und erlöste sie von dem Dildo aus ihrem Maul. Vollgeschmiert von ihrem Schleim wische ich den Dildo in ihrem Gesicht sauber.Ihr Fickmaul war nun bereit für meinen Schwanz der immer noch steif und hart in meiner Jeans steckte. Ich zog sie aus und spürte dabei ein wenig Erlösung. Ich befreite sie von ihren Handschellen und befahl ihr die Hündchenstellung auf dem Hocker. Nun befand sich meine Fickstange direkt vor ihrem Fickmaul. Ganz langsam steckte ich ihr meinen Schwanz durch den Ring in ihr Maul. Warm und voller Speichel fühlte es sich fast wie eine Fotze an.Nun nahm ich das Paddel und Befahl ihr dass sie Ihr Maul selber ficken sollte. Langsam bewegte sie sich vor und zurück und immer dann wenn meine Fickstange in ihrem Fickschlund verschwunden war, klatschte mein Paddel auf ihren Arsch. Undefinierbare Laute kamen aus ihrer Kehle und das machte mich noch geiler als ich so schon war. Ich befahl ihr schneller zu machen und die Belohnung waren schnellere Schläge auf ihrem Arsch.Ihr Arsch errötete sich immer mehr und ich merkte wie mein Saft plötzlich in meine Eichel schoss. Ruckartig zog ich meinen Schwanz aus ihrem Maul und spritzte die volle Ladung Sperma in ihr maraş escort bayan Gesicht. Fünf oder sechs Schübe klatschten ihr auf die Stirn, Augen und der Rest in ihr weit geöffnetes Maul. Sie sah aus als wenn sie von drei Schwänzen bespritzt wurde…aber alles war von mir…Viagra sei Dank??? Es war eine Erlösung für mich und ich gönnte uns aber keine Pause. Mein Schwanz stand ja noch immer wie eine Eins. Ich gönnte mir noch einen Blick auf ihr vollgespritztes Gesicht und belohnte sie in dem ich ihr den Mundring abnahm. Mit dem Zeigefinger nahm sie mein Sperma auf und leckte ihn genüsslich ab…..Mensch war die geil drauf heute.Ich befahl ihr in dieser Stellung zu bleiben und stellte mich hinter sie. Ich nahm das Paddel wieder in die Hand und sagte ihr sie soll die Schläge mitzählen. Sie nickte und schon klatschte ihr der erste Schlag auf ihren immer noch roten Arsch. Sie zählte brav mit…eins, zwei, drei, vier…..dann die fünf….gequält….sechs, sieben….wieder gequält und mit einem lauten Schrei, als wenn die sieben sie erlösen würde. Aber das war ja erst die eine Arschbacke!!! Mit jedem Schlag auf die andere Backe wurde ihr schreien zu einem wimmern. Tränen liefen ihr nun über ihr Gesicht und sie knickte vorne ein und begrub ihr Gesicht zwischen ihre Arme….aber sie zählte noch brav mit. Bei vierzehn Schlägen auf ihren nun glühenden Arsch erlöste ich sie.Stell dich vor mir hin befahl ich ihr und sie stieg von dem Hocker. Ich zog ihr den Hebe BH aus und sah dass sich ihre Titten nur ein wenig senkten. Stramm waren ihre Brüste, und das nach drei Kindern die sich hat…Respekt….eine tolle Frau.Sie hatte ja noch immer das Lederhalsband um ihren Hals. Und die Kette an dem die Nippelklammern an ihren warzen klemmten. Langsam, ganz langsam nahm ich ihr die Klammern ab. Ein stöhnen der Erlösung und ein dankbarer Blick aus ihren tränenden Augen. Das Halsband noch und sie stand vor mir wie die Götter sie nicht hätten besser formen können. Ich nahm sie fest in den Arm und streichelte ihr über ihr Gesicht das immer noch Reste von meinem Sperma hatte. Plötzlich sagte sie…Danke….aber ich hoffe das ist noch nicht alles!!! Nein sagte ich, aber lass uns eine Pause machen.Wir setzten uns auf die Couch und tranken jeder in Ruhe ein Glas Wein. Wir redeten dabei nicht viel, kuschelten, küssten uns und es gab mir die Gelegenheit über mein weiteres Vorgehen nach zu denken. Ich hatte mich entschieden noch ein wenig härter zu werden. Ohne Vorwarnung zog ich sie an ihrem Pferdeschwanz mit ihrem Fickmund auf mein immer noch stehenden Schwanz.Automatisch öffnete sie ihr Maul ganz weit und ich schob ihr meine Fickstange tief in den Schlund. Ich merkte wie sie versuchte zu schlucken aber mein Schwanz war ihr im Weg. Drei mal zog ich ihren Kopf zurück um ihn wieder auf meinen Schwanz zu pressen. Beim vierten mal zog ich ihren Kopf nicht zurück, sondern hielt ihr die Nase zu. Sie versuchte escort maraş nach Luft zu schnappen, aber dass lies ich nicht zu. Sie zuckte am ganzen Laib und als ich merkte das es genug war zog ich ihren Kopf von meinem Schwanz und gab ihr eine heftige Ohrfeige. Schleim lief aus ihrem Fickschlund…ihre Nippel so groß wie ich sie noch nie gesehen hatte und eine Hand von ihr an ihrer Fotze. Sie wichste sich selber und das nach der Aktion. Okay dachte ich… noch nicht genug!!!Ich befahl ihr wieder in der Hündchenstellund auf den Hocker zu steigen und ging ins Bad. Ich nahm den Rohrstock Stellte mich dann neben sie und sagte nur…zwanzig….sie nickte brav und ich begann ihren Arsch zu bearbeiten!! Zehn auf jede Seite. Eins, zwei, drei…ihre Stimme wurde lauter, gemischt mit Schmerzen….vier, fünf, sechs, die ersten Tränen…sieben, acht….ein wimmern und dann neun und zehn. Urplötzlich steckte ich ihr zwei Finger in die Fotze und begann sie brutal zu wichsen. Nicht mal eine Minute und sie spritzte wie ein Wasserhahn. Laute von Schmerz und Erlösung und ein zittern am ganzen Körper. Ich schenkte ihr einige Sekunden um ihr die nächsten zehn Schläge zu schenken!!Ich entschied mich ihr alle zehn Schläge kurz hintereinander zu geben. Eins, zwei , drei zählte sie noch mit…dann nur noch ein schreien vor Schmerz und bei acht nur noch ein wimmern. Ihr Arsch war auf beiden Seiten aufgerissen und rot von den Schlägen. Um ihren Schmerz zu lindern stellte ich mich hinter sie und steckte meinen Prügel ohne zögern in ihre nasse Fickspalte. Sofort begann ich sie hart und schnell zu stoßen. Dazu schläge mit der flachen Hand auf ihren wunden, glühenden Arsch….sie schrie…fick mich…hör nicht auf… und nach einer Minute kam sie ein weiteres mal. Sie klappte völlig zusammen und lag nun flach auf dem Bauch.Ich aber ließ sie nicht zur Ruhe kommen. Ich hob ihren Arsch an, steckte zwei Finger in ihre schleimige Fickhöhle und beölte dann ihren Eingang zu ihrer Arschfotze.Sofort danach steckte ich ihr meinen Lustprügel heftig in den Arsch und fickte sie mit schnellen und heftigen stößen. Ich weiß nicht wie ich diese laute aus ihrer kehle beschreiben soll…a****lisch…Lust, Gier, Geilheit….sie und ich. Wieder ganz plötzlich schoss mein Saft in die Eichel unbd ich spritzte ihr alles in den Arsch. Erschöpft sanken wir beide zusammen und erholten uns von unseren trieben.Ich löste mich von ihr und ging ins Bad um Babyöl zu holen. Als ich zurück kam lag sie nur da, auf dem Bauch, die Augen geschlossen und entspannte sich. Zärtlich rieb ich ihr das Öl auf ihren Arsch und verwöhnte sie so ein wenig damit. Plötzlich drehte sie sich auf die Seite und legte sich mit ihrem Kopf in meinen Schoß und sagte mir dass sie das nun öfter haben möchte. Sie bereue dass sie mich vor ewiger Zeit abserviert hat und krank war vor Eifersucht als ich mit ihrer Tochter Linda zusammen war. Scheisse dachte ich, maraş escort die will doch nicht ewig mit mir zusammen bleiben??!!Das spielte aber im Moment keine Rolle. Mein Schwanz stand immer noch und ich wollte das auch nutzen. Also dachte ich an das Spielzeug was da noch im Bad war. Ich holte die DOGMASKE,die BUSENQUETSCHE aus LEDER, den ANALPLUG, die PEITSCHE aus LEDER, die LIEBESKUGELN mit dem VIBROBALL und dazu brauchte ich noch die SPREITZSTANGE, die HANDSCHELLEN, die NIPPELKLAMMERN und die SCHAMLIPPENKLIPPS.Jetzt wollte ich ihr den Rest geben. In Gedanken sah ich schon wie sie vor Schmerzen, Lust und Gier völlig ausflippte. Also los…Ich zog ihr die DOGMASKE über den Koppf. Ihr Pferdeschwanz schaute noch ein wenig heraus. Dann stellte ich sie in die Mitte des Raumes un d legte ihr die Spreitzstange an. Da stand sie nunn vor mir…mit Hundemaske und die Beine weit auseinander. Jetzt die Hände nach hinten…Handschellen!! Nun die Busenquetsche…Eng…fast zu eng war der Ring um ihre festen und prallen Brüste. Waagerecht standen sie als ich sie ihr anlegte. Sofort änderten sie ihre Farbe…von blass auf ein wenig gerötet. Fest auf dem Rücken befestigt und zwischen den Titten enger zusammen gezogen. Der Platz zwischen den Eutern eng wie die Fotze einer Jungfaru!!Bis dahin ertrug sie es mit Tapferkeit….nur ein heftiges Atmen…wohl durch die enge der Maske. Jetzt drückte ich ihr den Rücken nach vorne….ihr Arsch lachte mir entgegen. Ich schob ihr den Analplug tief in ihren Schlund um ihn zu befeuchten…mehr als genug schleimte sie ihn mit ihrem Kehlenschleim voll…ab in den Arsch damit. Ein stöhnen war der dank dafür!! Nun die Nippelklammern….ich zog zuerst an ihrem rechten Nippel und drehte ihn dabei….sie stöhnte laut auf. Lies ihnm schnell wieder los und klemmte die erste Klammer an ihrem steifen Nippel. Das selbe an dem linken Nippel. Pralle, schon leicht blaue Titten mit Nippelklammern, Die Warzen ihrer Titten durch die Gewichte nach unten gezogen.Ihr Gesicht war leicht verzehrt durch die Schmerzen die sie tapfer ertrug. Dann steckte ich abermals zwei Finger in ihre Lusthöhle und wichste sie ein wenig. Nur so viel dass sie wieder feucht wurde. Dann schob ich ihr eine Lustkugel nach der anderen in ihre Fotze. Die letzte Lustkugel schaltete ich wieder an und schob ihn dann hinein. Leise schnurrent begann er ihre Fotze zu stimmulieren. Jetzt noch die Schamlippenclipps die sie genau so tapfer hin nahm wie die Nippelklammern….FERTIG!!!Stöhnende, röchelnde und geile laute kamen aus meiner Hündin…wohl wissend was sie jetzt erwartete. Ich befahl ihr sich in die Doggystellung zu begeben. Langsam und mit wohligen Schmerzen tat sie was ich ihr befohlen habe. Ich trat ein wenig zurück, mit der Peitsche in der Hand, betrachtete mein Werk und lies die Peitsche auf ihren prallen Arsch klatschen. Laut, heftig klatschte die Peitsche immer und immer wieder auf ihren wunden, roten Arsch und trieb ihr undefinierbare Laute aus ihrem Fickschlund. Gerade als ich ihren Rücken bearbeiten wollte…..passierte etwas womit ich niemals gerechnet habe…..Es klopfte an meiner Tür!!!!————ENDE 2. TEIL ————

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir