Ein nicht alltägliches Paar – Max und Veronik

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein nicht alltägliches Paar – Max und VeronikMax (46) suchte Kerle die seine Frau in seinem Beisein fickten. Bedingung war es, ihm zuvor bis zum Abgang im Beisein der Frau den Schwanz zu lutschen. Ich lutsche gerne Schwänze und ich ficke genauso gerne fremde Weiber. Also antwortete ich Max auf sein Angebot in einem Internetforum und nachdem ich ihm über Skye meinen Schwanz vorgestellt hatte, lud er mich sofort für den nächsten Abend zu sich nach hause ein.Ich musste nicht weit fahren denn Max und seine Gattin, von der ich überhaupt nichts wusste, wohnen in einem Vorort der Stadt in der auch ich wohne. Max war splitternackt als er mir die Tür des schmucken Einfamilienhauses öffnete. Er hatte einen ordentlichen Dödel zwischen seinen Beinen baumeln, recht lang und sehr dick, also genau so wie ich die Schwänze liebe.Wir begrüßten uns mit einem Hallo, wobei wir beide so taten, als sei es völlig normal, dass Max nackt war. Max führte mich in den „Hobbyraum“ im Keller. Ich staunte nicht schlecht, als der die Tür öffnete. Das erste was mir natürlich auffiel war seine ebenfalls ganz nackte Frau die mit einer Kette an einen in die Wand eingelassenen Ring angeschlossen war und um die Augen eine schwarze Binde trug. Veronika war , so glaube ich, in etwa in dem Alter ihres Mannes, also gut 15 Jahre jünger als ich. Genau konnte ich ihr Alter nicht schätzen, denn sie war recht fett und bei fetten Leute habe ich immer Probleme das Alter zu schätzen. Eigentlich war mir ihr Alter auch egal. Ihre Korpulenz hatte den Vorteil, dass sie ganz prächtige Euter vorzuweisen hatte, die fast bis zu ihrem Bauch hingen. An beiden Nippel, die ordentlich groß und tiefbraun waren, trug sie ein Piercing. Im Gegensatz zu anderen fetten Weibern, und ich habe schon viele diese Kategorie gevögelt, war ihre Haut recht straff und hatte vor allem eine knackig braune Farbe. Der Kurzhaarschnitt der Frau gefiel mir nicht so gut, längere Haare hätten ihren Kopf mit Sicherheit nicht so groß wirken lassen. Da die Frau leicht breitbeinig an der Wand stand und sie rasiert war konnte ich auch ihren Fickschlitz erkennen, der mit ein paar Ringen in den Schamlippen verziert war. Über diesem hatte sie auf dem Schamhügel einen Pfeil, der auf die Fotze zeigte und daneben die Worte OPEN 24h, tätowiert. Alles im allen schien sie rein optisch eine sehr gute Stute zu sein. Das sie das war sollte sich schon bald herausstellen.Ansonsten war der Hobbyraum wirklich toll eingerichtet. Es fehlte kaum etwas um richtige geile Feste zu feiern. In einem offene Regal standen und lagen unzählige Sexspielzeuge, in einem anderen reichlich Pornomaterial, Hefte, DVDs, Fotoalben. In einer Ecke stand ein Stuhl der einen WC-Sitz hatte, es gab eine recht große Spielwiese, eine Couchgarnitur, eine kleine Bar und sogar einen Stuhl wie bei einem Frauenarzt. An einer Wand hing ein großer Flachbildschirm auf dem ein Porno lief. Erst später erkannte ich, dass Max und Veronika in diesem Film mitwirkten.Nachdem wir den Raum betreten hatten, forderte mich Max dazu auf, seine Frau mal richtig zu begrüßen und fügte hinzu, dass ich ruhig zulangen dürfe. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich ging zu der nackten Frau hinüber, sagte „Hallo“, was von ihr erwidert wurde und griff ich gleich an ihre fetten Euter. Ich legte beide Hände unter die Titten und schaukelte sie mit den anerkennenden Worten „Die sind aber geil“ auf und ab. Danach legte ich meine Hände auf ihre prallen Arschbacken und presste meinen Körper von vorn an den der Frau. Sie sollte ruhig spüren, dass ich einen gewaltigen Ständer in der Hose hatte. Ich rieb meinen Unterkörper an ihrem Bauch, dann trat ich ein wenig zurück und griff ihr mit einer Hand in den Schritt, was die geile Stute dazu veranlasste, die Beine noch etwas mehr auseinander zu nehmen. Die Fotze war nass und ich spürte die fleischigen balıkesir escort Schamlippen in der Hand. Ohne zu zögern schob ich dem Weib einen Finger ins Loch, was sofort mit einem lauten Stöhnen quittiert wurde. Zu dem einen Finger gesellte sich schnell ein zweiter und mit der freien Hand knetete ich einer der dicken Fleischtitten. Max stand neben uns und wichste sich den Schwanz steif. Als er stand, fragte ich Max, ob ich jetzt blasen soll, doch Max lehnte das zunächst ab. „Zieh Dich aus und in der Zeit mache ich etwas Geschmack an den Schwanz, dann darfst Du blasen.“ Während ich mich nun völlig entkleidete sah ich zu, wie Max seinen Schwanz in die Fotze seiner Frau steckte, die dazu ein Bein auf einen Hocker stellte, und ihr im Stehen einige Fickstöße verpasste. Als ich nackt war, zog er seinen Schwanz heraus, drehte sich zu mir herum und befahl: „Los, blas ihn jetzt.“Ich wusste was ich zu tun hatte. Ich kniete mich vor meinen Gastgeber hin, begutachtete kurz dessen tollen Ständer mit der prallen, roten, feuchten Eichel und wollte gerade das fette Teil in den Mund nehmen als Veronika protestierte: „Nimm mir die Augenbinde ab, ich will das sehen, wenn Dir der Typ den Schwanz lutscht.“ „Ach ja“, bemerkte Max und tat sofort worum ihn die Frau gebeten hatte. Dann stellte er sich so in Position, dass Veronika wirklich alles gut sehen konnte. Kurz darauf hatte ich den nassen, dicken Fleischspieß im Maul. Es ist immer wieder aufregend, wenn man einen Schwanz zum ersten Mal in den Mund nimmt und bei dem von Max war es ganz besonders aufregend denn er schmeckte voll nach dem Mösenschleim dieser fetten Stutenfotze und das gefiel mir. Der Schwanz des Mannes füllte mein spermasüchtiges Maul voll aus. Max führte zunächst recht langsame Fickbewegungen aus, wurde dann aber immer schneller. Um nicht in die Gefahr zu geraten, dass der fickende Schwanz aus meiner Mundfotze gleiten könnte legte Max beide Hände auf meinen Hinterkopf und presste meinen Schädel bei jedem Stoss gegen den Schwanz, der immer und immer wieder bis zum Anschlag in meinem lüsternen Mund verschwand. Ich hatte meine Hände auf die Arschbacken des Mannes gelegt, der gerade dabei war meinen Mund zur Fotze zu machen. Um Max noch geiler zu machen stimulierte ich mit einem Finger sein Arschloch. Das schien ihm sehr zugefallen. Als Veronika stöhnte blickte ich zu ihr herüber. Sie war am wichsen, presste ihre Titten und fingerte mit zusammen gepressten Schenkeln ihre Fotze. Ich weiß nicht, wie lange der Schwanz meinen Mund schon gefickt hatte als ihn Max herauszog, sich herumdrehte und breitbeinig bückte. „Leck mir jetzt den Arsch aus“, bat er mich. Ich legte meine Hände auf die strammen Arschbacken und zog sie auseinander. Die tiefbraune Männerrosette lachte mich an. Es war für mich nichts Neues einen Männerarsch mit meiner Zunge zu verwöhnen, darin hatte ich schon jahrelang Erfahrung. Ich fing mit der Zunge oben in der Ritze an, leckte ein paar Mal rauf und runter bis zum Ansatz des dicken Beutels der zwei pralle, gut gefüllte Eier beinhaltete und ließ die Zungenspritze dann im Arschloch einrasten. Max war sehr entspannt und so war es kein Problem die Zungenspitze ein wenig in das Kackloch hinein zu schieben. Mein Schwanz stand dabei ganz mächtig und ich musste mich voll beherrschen um nicht zu wichsen. Schließlich wollte ich die geile Sau Veronika noch vögeln. Nachdem ich Max eine ganze zeitlang mit der Zunge in den Arsch gefickt hatte ging ich dazu über diese erneut von oben bis unten durch die Ritze zu ziehen und bezog nun auch den Sack in mein Zungenspiel mit ein. Natürlich beobachtete ich dabei so gut es ging die wichsende Stute, die noch immer an die Wand gekettet war. Einmal stöhnte sie ganz laut und dabei schoss ihr plötzlich ein Strahl heller Flüssigkeit aus der Möse der meinen Oberschenkel escort balıkesir traf. Viele behaupten ja, dass Weiber auch spritzen können, ich bin aber sicher, dass sie beim Orgasmus lediglich etwas Pisse ablassen wenn sie kommen. Ich habe das schon bei mehreren Frauen erlebt und immer hat diese Flüssigkeit nach Pisse geschmeckt. Nachdem ich noch mal meine Zunge kurz in das Arschloch gesteckt hatte dreht sich Max erneut herum und er fickte nochmals mein Maul so wie ich es Euch zuvor beschrieben habe. Es dauerte nicht sehr lange bis er aufschrie.“ Es kommt mir, es kommt mir – ah, ich spritze in Deinen Mund.“ Und so war es dann auch. Ein gewaltige Ladung salzigen Spermas ergoss sich kurz darauf in mehreren Schüben in meine Mundhöhle. Ich schluckte das warme Sperma aber nicht. Das hatte einen besonderen Grund, denn Max und ich hatten verabredet, dass ich nach seinem Abgang seine Frau küsste und ihr dabei sein Sperma aus meinem Mund in den ihren fülle. So geschah es dann auch. Als Max seinen Schwanz aus meinem Mund herauszog presste ich meine Lippen aufeinander damit kein Sperma herauslaufen konnte, stand auf, ging zu Veronika, griff ihr an einer ihrer dicken Titten und presste dann meinem Mund auf ihren. Es schien so, als hätte die alte Sau nur auf die Ladung ihres Mannes schon gewartet. Sie machte das auf keinen Fall das erste Mal denn sie öffnet sofort das Maul. Dann drehten wir unser Köpfe so, dass meiner oben war und als ich meine Lippen öffnete floss die ganze Wichse in den Frauenmund. Mit der Zunge schob ich die Spermareste, die in meiner Mundhöhle klebten, in Veronikas Mundfotze. Dann knutschten wir lange und ausgiebig miteinander wobei der Saft immer mal wieder in den anderen Mund wanderte und so nach und nach von uns beiden geschluckt wurde. Während wir so beschäftigt waren waren unsere Hände nicht untätig. Ich griff die nackte Ehefotze oben und unten ab, fühlte ihre geilen Arschbacken, die harten Nippel und die nasse Fotze und ihre Hand machte sich an meinem Schwanz und an meinem Beutel zu schaffen.„Ich will Euch jetzt ficken sehen“, sagte dann Max in forschem Ton. Er schoß Veronika von der Wand und befahl ihr, sich breitbeinig und rücklings auf die Spielwiese zu legen. Während Max, dessen Schwanz jetzt schlaff zwischen den Beinen herunter hing, Ringe die an der Wand und den Bettpfosten mit Ketten befestigt waren, um Veronikas Hand- und Fußgelenke legte und diese mit einem Schloss versah nutzt ich die Gelegenheit die reife Fotze der Stute in Ruhe zu betrachten. Mit steifem Schwanz stand ich vor dem Bett. Die Fotze sah mächtig geil aus mit den Ringen und glänzte feucht. Ich nahm mir vor, sie vor dem Fick erst einmal zu lecken doch Max hatte etwas dagegen. Er verlangte, dass ich die Frau sofort besteige, sie rammele bis es mir kommt und ihr dann meine Ladung ins Maul spritze. Dann wollte er sie ficken, in ihre Fotze spritzen und danach dürfte ich dann lecken solange ich mag.Ich kniete mich zwischen die Beine der Vollblutstute, nahm meinen Ständer in die Hand und haue ihr ihn ins Loch. Da die Fotze so nass war glitt mein Ständer gleich bis zum Anschlag hinein. Die Möse war nicht besonders eng. Ich fickte nun drauf los. Max setzte sich in einen Sessel und sah zu, wie ich seine Ehefotze fickte. Ich vögelte mit kräftigen Stößen. Manchmal hielt ich inne um nicht zu früh zu kommen. Dann knabberte ich an den harten Nippeln der Frau oder knetete ihre Titten. Veronika lag ziemlich reglos da. Plötzlich spürte ich, wie sich die Muskeln ihre Fotze zusammen zogen und gleich darauf wurde es zwischen ihren Beinen richtig nass. Sie hatte erneut gespritzt, kurz und kräftig. Das erregte mich so sehr, dass ich mich nun nicht mehr zurückhalten konnte. Ich spürte wie der Saft bei mir aufstieg, gab ihr noch zwei, drei Stöße und dann war es so weit. Blitzschnell zog ich den balıkesir escort bayan Schwanz heraus, kroch über sie und schon ihr den Ständer ins Maul, welches sie willig öffnete. Der Schwanz war keinen Augenblick zu früh in ihrem Mund. Mein Sperma katapultiere heraus, Es war eine gute Portion, die ich Veronika verpasste. Während ich spritzte hatte ich ihr zwei Finger in die Fotze geschoben und dabei spritzte es da unten schon wieder. Als alles Sperma aus meinem Fickkolben heraus war, leckte die Sau an meiner Nille herum so als hätte sie noch nicht genug. Sie küsste meine Eichel und meinte, dass ich das gut gemacht hätte.Nachdem ich mich bei Veronika mit einem langen Zungenkuss für den hervorragenden Fick bedankt hatte stieg ich von ihr herunter. Mein Schwanz hatte sich inzwischen zusammen gezogen und war schlapp, ganz im Gegenteil zu dem von Max. Ich setzte mich in einen der Sessel und als ich mir ein Zigarette ansteckte stand Max auf. „So, jetzt werde ich ficken und Du kannst zusehen“, sagte er zu mir. Er ging zu seiner Frau und bestieg sie. Es störte ihn nicht, dass die Spielwiese zwischen den Schenkeln seiner Stute ganz nass war. Dann ging die Rammelei auch schon los. Max stützte sich mit beiden Händen auf das Bett und ich konnte deutlich sehen wie der Schwanz immer und immer wieder im Fickkanal der Geilsau verschwand. Die beiden boten eine prächtige Liveshow. Während des Ficks spritzte Veronika erneut mehrfach ab. Max war schon bald bis zur Brust hinauf ganz nass. Er rammelte seine Alte sehr lange. Ich hatte schon längst wieder einen Ständer als Max kam und seiner Frau alles in die Fotze spritzte. Nachdem Max von seiner Alten wieder herunter war gab er mir grünes Licht. „Du kannst jetzt lecken“. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ruckzuck war ich zwischen den Beinen der Frau aus deren offener Fotze das Sperma ihres Mannes herausquoll. Ich küsste den Schamlippen. Der süßliche Fotzengeruch, dieses Gemisch aus Fotzensekret, Schweiß, Pisse und Sperma, schlug mir entgegen und brachte mich fast um den Verstand. Ich schob meiner Zunge tief in das besamte Fickloch, leckte dort wo das Sperma zwischen der Arschritze unterhalb der Fotze herunter gelaufen war, presste meinen Mund auf die Schamlippen, sog die gesamte Fotzenfüllung heraus und schluckte sie um dann der Fotze erneut einen Zungenfick zu verpassen. Dabei schoss mir ein Spritzer der Möse voll ins Gesicht. Ich leckte und leckte. Irgendwann spürte ich, dass Max meinen Ständer in der Hand hatte und ihn wichste. Ich versuchte vergeblich die Beine der Frau etwas anzuheben um mit der Zunge an ihr Arschloch zu kommen. Max schien das bemerkt zu haben und befreite Veronika daraufhin von den Fußfesseln. Jetzt hab och ihre Beine und drückte sie in Richtung der Titten. Nun lag der offene Schritt der Frau vor mir und ich sah ihre braune Rosette in voller Schönheit. Gerade als ich meine Zunge hineinsteckte nahm Max meinen Ständer in seinen Mund und fing an, ihn zu blasen. Während ich nun Fotze und Arschloch abwechseln mit meiner Zunge verwöhnte und dabei mit beiden Händen die Eutertitten der Frau bearbeitete ließ ich mir genüsslich von ihrem Mann den Schwanz lutschen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass es nicht sehr lange dauerte bis ich Max mein Sperma in den Mund spritzte. Max machte nun das, was ich zuvor mit seiner Frau getan hatte. Diesmal bekam Veronika aber mein Sperma aus dem Mund ihres Mannes. Die beiden knutschten intensiv miteinander. Ich leckte noch ein Weilchen, brauchte aber dann eine Pause. Wir ließen voneinander ab und Max befreite seine Frau von den Ketten.Nachdem wir geraucht hatte gingen wir zu dritt unter die Dusche. Ich durfte die beiden waschen und bei beiden wuschen mich wobei auf saubere Geschlechtsteile und Titten besonders großer Wert gelegt wurde.Nachdem ich mit angekleidet hatte verließ ich tief befriedigt den Ort des Geschehens.Ich hoffe, dass die zwei mich schon bald wieder einladen. Ich möchte nämlich wissen, ob man Max und seine Frau auch in den Arsch ficken kann. Natürlich werde ich dann darüber auch hier berichtigt.Euer versauter Spermhunter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir