Erziehung

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

ErziehungThis special thing we have togetherWill endure and never ceaseEvery time I look at you I see a masterpiece Not enough words can describe just what you mean to meYou are my inspiration and I love you, completely- Wasted Penguinz, I love youEin letztes Mal überprüfe ich den Sitz des schwarzen Kleides im Spiegel. Es ist kurz, nur knapp bis über den Po und hat vorne einen Reißverschluss, der sich über die gesamte Länge zieht. Darunter trage ich nichts. Ich sortiere mein Dekolleté und gehe ins Nebenzimmer. Ich habe mich vorbereitet, mir alles Mögliche ausgedacht, aber erst, als ich ihn so sehe, wird es Wirklichkeit für mich. Er hat sich auch vorbereitet und wartet kniend auf mich. Brav. Er trägt Halsband, Fesseln und die Augenbinde, wie ich es befohlen habe. Sonst nichts, nur das Bondage. Ein blaues Geschenkband, dass er selbst besorgt hat. Ich bin so wahnsinnig stolz, dass er mir gehört. Ich liebe es, wenn er mir gehorcht. Solange ich ihm das befehle, was er will, klappt das auch ganz gut. Aber man muss fair bleiben, ich habe auch noch nicht allzu viel Zeit in seine Erziehung investieren können. Das ändern wir heute. Er senkt demütig den Kopf, als er meine Schritte auf sich zukommen hört, aber ich sehe sein Lächeln trotzdem. Netter Versuch. Als ich neben ihm stehe, lehnt er sich gegen mich, legt seine Wange an meinen Oberschenkel. Bis jetzt habe ich ihm sowas immer durchgehen lassen, aber diesmal haben wir genug Zeit. „Darfst du mich ungefragt berühren?“ frage ich scharf und ziehe seinen Kopf in den Nacken. Er zuckt zusammen, diesen Tonfall ist er nicht gewöhnt. „Nein, Herrin“, entgegnet er leise, fast schüchtern. Das Lächeln ist ihm aus dem Gesicht gerutscht. Seine vollen Lippen sind jetzt leicht geöffnet. „Richtig!“ Ich nehme sein Kinn und überstrecke seinen Kopf noch weiter, dann klippe ich die Leine ins Halsband und ziehe ihn auf alle viere. Ich führe ihn ein bisschen durch die Gegend, dann in mein Schlafzimmer. „Leg deinen Oberkörper aufs Bett!“ befehle ich. Er gehorcht. Ich schiebe seine Knie mit dem Fuß auseinander und lasse ihn warten, baue mein Equipment um ihn herum auf. Er wird ungeduldig, verändert seine Position ein wenig, denkt, ich achte nicht auf ihn. Der Schlag mit der Peitsche trifft ihn unerwartet. „Es tut mir leid, Herrin“, flüstert er. „Das glaube ich dir nicht.“ Meine Stimme ist hart. „Doch, Herrin, ich…“ beginnt er, aber ich ziehe ihn zurück auf die Knie und schlage ihm mit der flachen Hand ins Gesicht. „Sollst du mir widersprechen?“ frage ich ungnädig. „Nein, Herrin“, kommt die leise, diesmal ehrliche Antwort. Ich knie mich neben ihn, fasse ihm in den Schritt. Er ist jetzt steinhart und stöhnt unter meiner Berührung auf. Das blaue Band ist fest um ihn geschlungen, sodass sich seine Haut nicht nur wegen seiner Erektion spannt. Er genießt meine Liebkosung. Ich beiße ihm in den Nacken und er erschaudert. Ich höre auf, bevor es ihm zu sehr gefällt und er quittiert das mit einem enttäuschten Stöhnen. Ich drücke ihn zurück aufs Bett und knie mich hinter ihn, lasse meine Finger über ihn wandern. Er ist wunderschön. Sein Anblick macht mich heiß. Ich lasse eine Hand auf ihm escort bayan liegen, während ich mit der anderen anfange mich zu streicheln. Er kann hören, wie feucht ich bin und gibt ein flehendes Geräusch von sich, als er begreift, was ich tue. „Herrin, bitte, lass mich…“ Ich bringe ihn zum Verstummen, indem ich ihm meine feuchten Finger in den Mund stecke, die er gierig sauber leckt. „Warum bist du immer so fordernd, hm? Warum kannst du nicht einfach warten, sag mir das. Oder noch besser: Sag mal gar nichts.“ Er kann mir eh nicht antworten, er hat ja noch meine Finger im Mund. „Du wirst ab jetzt gar nichts mehr sagen, es sei denn, ich frage dich was.“ Ich nehme meine Finger aus seinem Mund. „Hast du das verstanden?“ „Ja Herrin“, kommt die Antwort. „Brav.“ Ich befeuchte einen Finger in mir und lasse ihn in ihn gleiten. Er stöhnt auf, als ich in ihn eindringe. Ich dehne ihn sanft. „Ich habe ein Geschenk für dich.“ Mit diesen Worten ersetze ich meinen Finger durch den neuen Plug, den ich gekauft habe. Ich öffne den Vorhang, er spürt die Sonne auf seiner Haut. Dann mache ich ein Foto von seinem hübschen Po. Ich setze mich neben ihn aufs Bett, ziehe ihm die Augenbinde ab und zeige es ihm. „Gefällt er dir?“, frage ich. Es ist ein Metallplug mit einem blauen Stein. „Er passt zu deinem Band.“ „Ja, Herrin, danke, Herrin.“ „Braver Junge.“ Ich streichele seinen Kopf, dann schwinge ich ein Bein über ihn, sodass sein Kopf zwischen meinen Beinen ist, ziehe den Reißverschluss meines Kleides ein wenig auf und lasse ihn mich lecken. Ich nehme die Gerte und schlage ihn dabei ein bisschen. Er zuckt, aber er bemüht sich, mich unverändert weiter zu lecken. „Genug.“ Ich will seinen Gehorsam ein wenig testen. Er verharrt brav in seiner Position. Ich lege ihm die Augenbinde wieder an und lasse ihn knien, die Hände auf dem Bett. „Du bleibst genau so!“ befehle ich und lege mich ins Bett. Ich habe mich mit dem Kopf zu ihm gedreht und küsse ihn. Dann lege ich mich richtig hin und beginne, es mir selbst zu machen. Er ist blind, aber er spürt wie sich das Bett unter seinen Händen bewegt und er hört, was ich mache. Es gefällt ihm nicht, aber er reißt sich zusammen. Seine Hände zucken, aber sie bleiben an der Stelle, an die ich sie gelegt habe. Ich bin stolz. Ich weiß, wie schwer es ihm fallen muss. „Willst du mich anfassen?“, frage ich spielerisch. „Ja, Herrin“, antwortet er flehend. „Du weißt, dass du das nicht darfst, oder?“, frage ich, jetzt streng. „Ja, Herrin.“ In seiner Stimme schwingen Enttäuschung und Demut mit. Gut, sehr gut. Ich stehe auf, trete hinter ihn und sehe ihn mir eine Zeit lang an. Er windet sich unter meinem Blick. „Willst du wieder unartig werden? Muss ich dich bestrafen?“ „Ja, Herrin, was immer du sagst, Herrin.“ „Hoch, ins Bett mit dir!“ Er gehorcht. Ich schlage ihn, erst mit der Peitsche, dann mit der Gerte. Er seufzt und stöhnt und zuckt für mich, er genießt meine Zuwendung. Ich höre auf, tausche den Plug gegen einen größeren und mache weiter. Er zuckt besonders hübsch, wenn ich den Plug treffe. Ich lege die Gerte weg und mache mit der Hand weiter. Streichle ihn immer wieder. Dann stehe auf, bereite etimesgut escort mich vor. „Du weißt, was wir jetzt machen, oder? Du hast so oft darum gebettelt, du brauchst es, hm?“, frage ich ihn, als ich ihm den Plug herausnehme und ihn mit Gleitgel einreibe. Ich lasse meine Finger in ihn gleiten, bevor ich mich hinter ihn knie und den Strap-on in Position bringe. Unter dieser Berührung zuckt er zusammen und lässt seinen Kopf zwischen die Hände auf die Matratze sinken. „Ja, Herrin“, haucht er, als ich beginne, ihn langsam zu nehmen. Ich liebe es wie er zuckt. Sein ganzer Körper tanzt für mich, die Muskeln seines Rückens bewegen sich unter der glatten Haut in meinem Rhythmus. Seine Fäuste öffnen und schließen sich. Genug damit fürs erste. Ich ziehe mich langsam aus ihm zurück und gibt ein Geräusch von sich, das eine Mischung aus Enttäuschung und Erleichterung ist. Ich lege den Strap-on zur Seite. „Dreh dich auf den Rücken!“, befehle ich. Ich öffne das Kleid ein Stück weiter und setze mich auf seine Brust, lasse ihn mich lecken. Ich weiß nur zu gut, dass das auf Dauer anstrengend wird, aber er hört nicht auf, bevor ich es ihm erlaube. Ich entziehe mich seinem Mund, bewege mich über ihn und setze mich breitbeinig auf seinen Schritt. Meine feuchte Mitte drückt seine Erektion gegen seinen Bauch. Ich lasse die Hüften kreisen, reibe mich an ihm und er kämpft mit sich selbst, mich nicht einfach zu packen und zu nehmen wie er will. Ich habe ihn nicht festgebunden und seine Hände heben sich immer wieder von der Matratze, um mich zu berühren, aber er hält sich dann doch zurück. Ich bin sehr stolz. Er kann so brav sein. Ich stehe auf, knie mich zwischen seine Beine und nehme ihn in den Mund. Meine Bewegung war schnell und flüssig, er stöhnt überrascht auf. Ich lecke und küsse ihn, umschließe ihn mit meinen Lippen, variiere meine Bewegungen, bis er keuchend anfängt zu betteln. „Herrin, bitte, ich…“ bringt er heraus, doch ich unterbreche ihn scharf. Ich untermauere mein „Nein!“ mit einem festen Schlag zwischen seine Beine. Sein Kopf fällt zurück auf die Matratze, seine Hände lösen ihre Spannung. „Danke, Herrin“, flüstert er. Ich lege den Strap-on wieder an, setze mich neben ihn und streiche durch seine kurzen Haare. Er kuschelt sich in meine Hand. Er ist immer noch ziemlich erregt, aber er ist jetzt ruhig, ergeben. Er ist da, wo ich ihn hinhaben wollte. Als ich mich zwischen seine Beine knie, lächelt er und kippt sein Becken, sodass ich noch tiefer in ihn eindringen kann. Ich nehme ihn in die Hand, während ich in ihm bin. Ich passe meine Bewegungen seiner Erregung an, probiere aus, welcher Rhythmus ihm gefällt. Dieses Mal mache ich weiter, bis er für mich kommt. Ich löse vorsichtig das Bondage, bevor ich mich aus ihm zurückziehe. Ich lege alles beiseite, mache ihn ein bisschen sauber und nehme ihn in den Arm. Er hat sich keinen Millimeter bewegt und sieht ziemlich fertig aus. Ich nehme ihm die Augenbinde ab und er sieht mich an, als wäre ich der einzige Mensch auf der Welt. Ich muss lachen und küsse ihn. Seinen Mund, seine Stirn, seine Wangen. Halte ihn fest. Langsam kommt etlik escort er wieder in die Welt zurück und beginnt gedankenverloren, mich zu streicheln. Er bemerkt meinen strengen Blick, bevor er sich eine fängt. „Entschuldige Herrin“, beeilt er sich zu sagen und schlägt die Augen nieder. „Guck mich an!“, befehle ich. Er gehorcht und ich versinke in seinen Augen. Er ist so wahnsinnig schön und es macht mich so verrückt, mit ihm zu spielen. Ich merke, wie meine Fassade bröckelt und er merkt es auch. Ich will ihn viel zu sehr, um hart zu ihm zu sein. Trotzdem. Ich schiebe ihn weg, stehe auf und ziehe mein Kleid aus. Lege mich hin und scheuche ihn mit einer Kopfbewegung auf. „Findest du nicht, dass du dich ordentlich bei deiner Herrin bedanken solltest?“, frage ich ihn scharf. „Ja, Herrin, es tut mir leid, was immer du willst, Herrin“, antwortet er lächelnd während er sich zwischen meine Beine kniet. Ich schüttele hart den Kopf, setze mich auf und packe ihn fest im Nacken. Er fällt schnell in seine hübsche Unterwürfigkeit zurück. „Auf den Boden! Hinknien! Hände hinter den Kopf!“ befehle ich und er gehorcht mir, den Blick gesenkt. „Du willst dich also nicht bedanken. Du willst lieber aufmüpfig sein, ist es das?“ frage ich streng. „Nein…ja…es tut mir leid, Herrin“, sagt er leise. „Noch nicht,“ antworte ich, „aber keine Sorge, das haben wir gleich.“ Ich nehme die Gerte. „Du wirst dich bedanken.“ „Ja, Herrin.“ Er versteht, was ich meine und bedankt sich brav für jeden Schlag. Ich habe ihm vorher nicht gesagt, wie viele er sich mit seiner Aufmüpfigkeit verdient hat und es muss ihm wie eine Ewigkeit vorkommen, bis ich bei dreißig angekommen bin. Ich verteile sie über seinen perfekten Körper. Mein Fokus liegt dabei auf seinem Po, aber auch die andere Seite bekommt genug ab. Das letzte „Danke, Herrin“ ist nur noch ein Flüstern. „Geht es jetzt wieder?“ „Ja, Herrin, danke, Herrin.“ „Du bleibst so! Und du siehst mich nicht an!“, befehle ich und beginne, es mir selbst zu machen. Ich bin mir fast sicher, dass er sich nicht daranhalten wird, aber ich schaffe es auch nicht, ihn die ganze Zeit anzugucken, um es zu überprüfen. Ich lasse mich fallen und komme ziemlich schnell. Als ich den Blick hebe, starrt er konzentriert auf den Fußboden. Sein Körper bebt vor Erregung. Er ist hart. Ich befehle ihn zu mir aufs Bett. „Du bist so hübsch, wenn du brav bist“, sage ich und fasse ihm zärtlich in den Schritt. „Danke, Herrin“, stöhnt er. Ich packe fester zu, steigere den Druck meiner Hand kontinuierlich während ich rede. „Aber du bist nicht immer brav, hm? Aber jetzt wirst du brav sein, oder? Du wirst dich jetzt hübsch bei mir bedanken, wie es sich gehört und du wirst dir Mühe geben, verstanden? Sonst könnte es sein, dass so bald nichts mehr passiert, wofür du dich bedanken müsstest…“ Ich lasse ihn abrupt los. In seinen Augen blitzt echte Besorgnis auf, als er versteht, dass ich es ernst meine. „Herrin, es tut mir leid, ich wollte nicht…“, setzt er zu einer umfassenden Entschuldigung an. Ich unterbinde das mit einer halbherzigen Ohrfeige. „Du sollst nicht quatschen!“, fahre ich ihn an und er huscht auf einen Wink meiner Hand eilig zwischen meine Beine und beginnt, mich zu lecken. Als ich sicher bin, dass er mein Gesicht nicht mehr sieht, kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Dann schalte ich meinen Kopf aus und gebe mich den Liebkosungen meines perfekten Slaven hin.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir