Jessica

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

JessicaHallo liebe Leser Gemeinde. Ich bin Jessica, ich bin 20 Jahre Jung und extrem Maso veranlagt, seit ich etwa 14 Jahren alt war. Ich spielte immer Heimlich mit mir und ab und zu traf ich mich auch mit Jungs oder Mädels die ich nicht kannte. Von denen lies ich mich dann nach meinen Wünschen misshandeln. Zuhause haben meine Eltern nie etwas mitbekommen. Das lag aber auch daran das mein Vater schon viele Jahre das Folterobjekt von Mutti war und selbst aufpassen mussten das ich nichts mitbekam. Die beiden glaubten das ich nie etwas mitbekommen habe, aber da Täuschten sie sich ganz gewaltig. Auch meine beste Freundin Bea, die direkt neben an wohnt, hat nie etwas mitbekommen. Bis zu diesem Tag an dem raus kam das unsere Väter Maso Sklaven von unseren Müttern sind.Aber zuerst einmal wie es dazu kam das ich Schmerzgeil wurde. Es war der Sommer im Jahr 2013, Wir hatten Sommerferien. Ich war damals 14 Jahre alt und meine beste Freundin Bea, die direkt neben uns wohnte, war mit ihren Eltern für 3 Wochen im Urlaub. Also musste ich alleine zum Strand. Wie immer fuhr ich mit dem Rad zur Ostsee und ging dann durch dichte Hecken, wo nur ein kleines Loch zum durchkriechen war, runter zum einsamen Strand. Bea und ich liebten diesen Abschnitt, da wir hier völlig ungestört waren. Niemand kannte diese Stelle, da man weder von links noch von rechts dort hinkam. Hier sammelten Bea und ich unsere ersten lesbische Erfahrungen miteinander. Aber nun war ich alleine und hatte von meiner Mutter heimlich einen Vibrator mitgenommen. Ich lag nackt auf meiner Decke und war nach einem ordentlichen Orgasmus eingeschlafen. Ein heftiger Schmerz an meiner rechten Titten schreckte mich hoch. Vor mir standen 2 Jungs und zwei Mädels. Wie kamen die bloß hier her. Da sah ich ein Boot am Ufer. Ich fragte, was wollt ihr hier? Eines der Mädels trat mir gegen die Titte, das war also der Schmerz der mich aus dem Schlaf gerissen hatte. Ich fragte sie, spinnst du und sprang hoch. Aber kaum war ich auf den Füßen, da boxte mir der eine Typ so in den Bauch, das ich aufschrie, mir den Bauch hielt und auf dem Boden landete. Nichts da, sagte der andere Typ, hier wird sich nicht ausgeruht. Er griff in meine Haare und riss mich daran wieder hoch und hielt mich an den Haaren fest. Der andere Typ packte meine Arme und drehte sie auf den Rücken und ehe ich mich versah hatten sie meine Hände soweit nach oben gebunden, das ich meinen Nacken berühren konnte, was aber in den Schultern weh tat. Der eine Typ hielt mich immer noch an den Haaren fest. Da fragte mich eine der Weiber; Wie alt bist du. Geht dich nichts an, sagte ich. Sie packte meine linke Brustwarze und quetschte sie immer fester zusammen. Das tut weh, schrie ich. Aber sie machte weiter und mir liefen die tränen runter. 14, schrie ich, ich bin 14 Jahre alt. Wow sagte sie, erst 14 Jahre alt, aber schon gewaltige Titten, die sind ja so groß wie reife Melonen. Mein Nippel wurde losgelassen. Das Mädchen das meinen Nippel gequetscht hatte, ging etwas zurück und trat mir mi voller Wucht zwischen die Beine. Ich schrie auf, umfallen konnte ich nicht, aber ich klemmte vor Schmerzen meine Beine zusammen. Die anderen beiden bekamen das mit, gingen auf die Knie und rissen meine Beine auseinander und die vor mir trat mir immer wieder gegen meine Fotze. Bei jedem tritt schrie ich auf. Aber meine schreie wurden immer schwächer und wechselten ins Stöhnen. Oh sagte die vor mir, das scheint dir ja zu gefallen und sah mich an. Was war nur mit mir los, ich spürte wie sich meine Fotze veränderte und das ich immer Feuchter wurde. Ich schrie schon fast; Bitte nicht aufhören, trete weiter auf meine Fotze, mir kommt es gleich. Keine Sorge sagte die vor mir, es geht gleich weiter und hatte plötzlich ein dünnes Band in der Hand. Sie machte eine Schlaufe zum zuziehen. Diese legte sie um meinen vorwitzigen Kitzler und zog die Schlaufe so fest zu wie sie konnte und ich erneut aufschrie. Sie zog das Band zwischen meine Beine nach hinten und sagte zu dem Typ der mich an den Haaren festhielt; Ziehe an dem Band so fest du kannst und halte es dann fest. Er machte es und mein Kitzler wurde immer länger gezogen. Es tat immer mehr weh und ich schrie, du reist ihn ab. Blödsinn sagte die vor mir und trat mir mit voller Wucht gegen die Fotze. Aber diesmal traf sie auch meinen extrem gestreckten Kitzler. Ich sah sie mit weit aufgerissenen Augen an, konnte meine Abgänge kaum zählen. Ich schrie, mache weiter, trete fester. Sie sagte; Aber Mädchen, deine Fotze ist schon ganz rot und deine Schamlippen sind ganz schön angeschwollen. Ich bekam noch Boxhiebe auf meine Titten. Dann wurde ich nach unten gedrückt und die beiden Jungs Vergewaltigten mich abwechselnd in den Arsch und in die Fotze und die beiden Mädels verpassten mir anschließend brutale Faustficks, wobei sie es darauf anlegten, immer brutaler auf meinen Muttermund zu Boxen. Immer wieder schoben die Typen mir ihre Schwänze in die Löcher. Und immer wieder bekam ich Schläge von den Mädels. Mir wurde es schwarz vor den Augen. Als ich wieder zu mir kam waren meine Hände nicht mehr gefesselt, ich lag auf meiner Decke und war alleine. Ich fragte mich, war das nur ein Traum und fasste an meine Fotze. Nein, das war kein Traum. Meine Fotze tat scheiße weh. Ich schaute nach unten, meine Fotze war wirklich sehr rot und angeschwollen. Auf dem Bauch und auf dem unteren Rippenbogen habe ich fiese Hämatome und meine Titten waren mehr als rot. Ich ging ins Wasser und säuberte mich von dem Sperma das an mir hing. Nachdem ich trocken war, packte ich zusammen und fuhr nachhause. Meine Eltern waren noch nicht da. Ich packte meine Tasche aus und erst da sah ich einen Zettel. Da stand, wenn dir das gefallen hat was wir heute mit dir gemacht haben, dann sende mir eine Nachricht. Die Nummer steht unten. Du kannst mich nur anschreiben, und glaube mir, das ganze von heute können wir noch ganz arg ausbauen. Ich zog mich aus und setzte mich aufs Bett vor den Spiegel von meinem Schrank und streichelte über die Hämatome, die sich seit ich vom Strand weg gegangen bin, noch mehr Verfärbt hatten. Ich drückte meine Titten und drückte mit einem Finger auf die Hämatome. Ok, das zog etwas, war aber auszuhalten. Meine Hände wanderten zu meinem Bauch und runter zu meiner Fotze. Da sah es etwas anders aus. Mein Kitzler und meine Schamlippen waren sehr dick angeschwollen. Auf meinem Hügel prangerte ein dickes fette Hämatome, das sich bis über meine Schamlippen zog. Meine ganze Fotze leuchtete in verschiedene Farben, an manchen stellen waren die Hämatome sogar Schwarz. Die Bilder kamen mir wieder in den Kopf und ich sah ganz deutlich wie mein Kitzler abgebunden wurde. Ich schaute in den Spiegel und streichelte meinen Kitzler der so empfindlich war, das es schon weh tat. Aber ich streichelte ihn härter worauf er größer wurde. Ich kniff sogar in meinen Kitzler und sagte; Anscheinend hat dir das abgebunden sein gefallen. Ich machte einen Schnürsenkel aus einem alten Turnschuh. Ich machte eine Schlaufe zum zuziehen und legte sie ganz weit hinten an der Basis von meinem Kitzler und zog die Schlaufe entschlossen und mit festem ruck so fest ich konnte zu. Sofort pulsierte er ganz heftig. Ich schnippte mit dem Finger dagegen und sagte zu mir ins Spiegelbild; Das scheint deinem Knubbel zu gefallen, oder warum wird deine Fotze immer feuchter. Es stimmte, da wo ich saß, da war das Bettlaken edirne escort völlig nass. Ich fragte mich, was man wohl noch alles mit so einem abgebundenen Kitzler machen kann, als nur dagegen zu treten? Nackt wie ich war und mit abgebundenem Kitzler setzte ich mich an meinen Schreibtisch und stöberte das Internet durch. Ich wurde eigentlich schnell fündig und kam auf Seiten wie „Perverse Fragen“ oder X-Hamster und ähnlich Seiten. Ich war erstaunt wie viele Menschen es gab, die, wie ich feststellen konnte, auf die ganz harte Tour standen. Ich las auch sehr viel über junge Frauen die sich misshandeln ließen und Ich sah auch einige Filme und Bilder wo gerade junge Frauen, sogar noch im Teenie alter, sich wirklich sehr Brutal misshandeln ließen und, davon war ich am meisten begeistert; legten sie selbst Hand an sich an und fügten sich wirklich sehr extreme Schmerzen zu. Das harmloseste was es zu sehen gab war, das waren einfach abgebundene Titten die schon ganz dunkel waren. Ich sah wie sich die Mädels und junge Frauen Nadeln in die Titten steckten, die sie vorher sogar in Kerzenflammen gehalten hatten. Oder wie sie ihre Titten in Töpfe mit heißem Wasser hingen. Dann sah ich eine Frau, von der war ich irgendwie begeistert. Sie hatte ihren Kitzler abgebunden und an ihrem abgebundenen Kitzler trug sie Gewichte. Und sie bezog auch ihre Schamlippen mit ein und hatte Haken durchgestochen und auch daran trug sie Gewichte und machte so ihre Hausarbeit. Man sah auch wie sie sich ihre Titten abband und wie sie ihre Titten auf eine Herdplatte drückte. Und ich las immer öfter Sätze wie; Du musst dich dazu selbst Zwingen. Ich sah runter zu meinem abgebundenen Kitzler. Meine linke Hand wanderte automatisch zum Schnürsenkel und zog daran. Mein Kitzler wurde immer weiter heraus gezogen, es tat schon weh, aber ich wollte es noch heftiger haben. Da ich alleine zuhause war, ging ich in den Keller und schaute mich um was ich nehmen könnte. Alles was ich fand schien mir zu leicht, obwohl ich es ja noch nie ausprobiert hatte. Aber ich wollte das es weh tut. Erst im Keller wo die Getränke standen, wurde ich fündig. Ich ging zu einem Wasserkasten und setzte mich darauf. Ich band den Schnürsenkel an einer Seite vom Kasten fest. Langsam stand ich auf und es zog auch schon an meinem Kitzler. Er wurde immer länger und der Schmerz trieb mir die tränen in die Augen. Ich hob den Getränkekasten leicht an und die Schmerzen wurden noch größer. Aber ich schaffte es nicht und ich traute mich auch nicht, die Getränkekiste soweit hochzuheben das sie frei hing und einige Schritte damit zu gehen. Enttäuscht band ich mich los und ging in mein Zimmer. Dort stand ich vor meinem Spiegel und beschimpfte mich selbst als Versagerin. Ich steigerte mich so sehr rein, das ich mir selbst Ohrfeigen gab und mit der Haarbürste auf meinen immer noch abgebundenen Kitzler eindrosch und ich dachte mir Tausende Foltermethoden nur für meinen Kitzler aus. Im Spiegel sah ich dann auch das meine Brustwarzen verdammt steil und hart hervorstanden. Ich zwirbelte sie, da hörte ich unser Auto die Auffahrt hochfahren. Ich schlüpfte schnell in mein Shirt und zog meine Jeans an, ohne Unterwäsche. Beim zumachen des Reisverschlusses passierte es. Ich klemmte meinen dicken und immer noch abgebundenen Kitzler im Reisverschluss ein. Ich stieß einen spitzen schrei aus und hielt mir sofort den Mund zu. Zum Glück hatte meine Mutter nichts gehört. Ich versuchte vorsichtig den Reisverschluss zu öffnen, aber das war mit riesigen Schmerzen verbunden. Da rief auch noch meine Mutter das ich ihr helfen soll den Einkauf aus dem Auto zu holen. Auch das noch, dachte ich, ging aber sehr vorsichtig die Treppen runter. Jeder schritt tat scheiße weh und ich musste mich zusammen reisen. Meine Mutter drückte mich kurz und sagte; Im Auto sind noch 2 volle Einkaufstüten für den Keller und lege bitte auch gleich alles in die Gefriertruhe. Mache ich, sagte ich und ging vorsichtig zum Auto und trug die Taschen in den Keller. Ich packte das Eingekaufte aus und sah das meine Mutter 2 neue Sprühdosen Vereisung Spray wie es von Sportlern verwendet wird, gekauft hatte, dabei standen doch noch 2 Dosen im Regal. Ich wollte die beiden Spraydosen dazustellen, sah dann das doch keine mehr da waren. Merkwürdig, die waren doch vorgestern noch da, ich hatte mir doch das Handgelenk eingesprüht. Da kam mir eine Idee. Ich sprühte ganz viel Vereisungsspray auf den Reisverschluss. Ich machte sogar den Knopf auf und zog die Jeans etwas weg und sprühte so gut es ging auch meine Fotze ein. Die Kälte tat zwar auch weh, aber ich konnte den Reisverschluss runter ziehen und meinen Kitzler befreien. Er trug einige kleine Wunden davon. Ich schnippte dagegen und sagte; Du bist doch selbst Schuld daran und machte diesmal etwas vorsichtiger die Jeans zu. Erst als ich abends zu Bett ging, befreite ich meinen Kitzler vom Schnürsenkel, was nochmal weh tat. Die ganze Nacht träumte ich davon, was ich mit meinem Körper anstellen möchte. Auch am nächsten Morgen, ich war alleine zuhause, meine Eltern waren schon zur Arbeit, kreisten meine Gedanken darum, was ich meinem Körper antun möchte. Ich machte mir etwas zum Frühstück und sagte zu mir; Du wirst deinen Kitzler dafür bestrafen weil er gestern versagt hat. Aber ich werde die Strafe sehr arg verschärfen. Zuerst band ich ihn wieder ganz fest ab und schlug mit der Haarbürste auf ihn ein. Dann hatte ich eine ganz irre und abgefahrene Idee. Ich ging an meinen Kleiderschrank und dachte mir; Jetzt wirst du jede Jeanshose und jede andere enge Hose anziehen, auch die Hotpants um zu schauen ob sie noch passen. Was ich wollte war klar, ich wollte meinen Kitzler in jedem Reisverschluss einklemmen. Ich zog die erste enge Jeans an und drückte meinen Unterleib so nach vorne das mein Kitzler Abstand. Ich machte zuerst den Knopf zu und sah das mein dicker Knubbel zwischen dem Reisverschluss lag. Ich fasste den Zipper und zog mit einem Ruck den Zipper nach oben und schloss den Reisverschluss und klemmte meinen Kitzler darin ein. Ich Atmete stoßweise ein und aus. Ich ging einige Schritte und riss den Zipper wieder nach unten und befreite meinen pochenden Kitzler. Aber ich hörte nicht auf, ich zog die Jeans aus und die nächste an und klemmte wieder meinen Kitzler ein. Mein Blick fiel auf den Zettel vom Strand. Ich nahm ihn und schaute mir die Nummer an und überlegte ob ich mich melden soll. Entschlossen nahm ich mein Handy und schrieb an die Nummer das ich gefoltert werden möchte und schrieb das ich gegen 11 Uhr an der gleichen Stelle sei wie gestern und schickte die Nachricht weg. Es dauerte keine 5 Minuten und ich bekam eine Antwort in der gefragt wurde was ich mir den so vorstellen würde? Ich schrieb einfach das was ich mit meinem Kitzler vorhatte und das er dabei versagt habe und ich nun möchte das er ganz arg leiden soll. Die Antwort kam prompt. Darin versicherten sie mir das ich am Kitzler ganz schwere Steine und Hölzer tragen werde und das sie sich vorbehalten das sie mich nur am Kitzler hinter dem Boot herziehen würden. Ich war davon so sehr begeistert das ich ihnen schrieb das sie mich auch gerne mit den Schamlippen und mit den Titten oder mit den Nippeln hinter dem Boot herziehen können. Die Antwort war; Punkt 11 Uhr bist du da.Und ich war Punkt 11 Uhr am Strand, aber wie ich feststellen musste, war das eine reine Verarsche, den es kam escort edirne niemand. Und so bin ich dann enttäuscht nachhause und von da an habe ich mich nie wieder jemanden anvertraut und mich ausschließlich selbst misshandelt. Ich wurde mir gegenüber immer Brutaler und ließ auch schon mal meinen Kitzler abgebunden wenn ich durch die Stadt ging oder mich, nachdem meine Freundin Bea wieder aus dem Urlaub war, mit ihr traf. Auch in der Schule musste mein Kitzler leiden, weil ich ihn ab und zu schon morgens zuhause im Reisverschluss einklemmte und ihn so gelassen habe bis ich wieder zuhause war. Dann fand ich eher durch Zufall raus das mein Vater der Sklave von meiner Mutter war und ich fing sogar an die beiden zu beobachten. Ich belauschte sie auch und so bekam ich mit das sie ausmachten am nächsten Tag frei zu machen um in Opas alter Gartenhütte zu spielen. Nach der Schule fuhr ich in die Kleingartenanlage und versteckte mich. Da kamen auch schon meine Eltern und verschwanden in der Gartenlaube. Ich schaute durch ein kleines Loch und sah meinen Vater nackt und sah wie meine Mutter ihm die Eier abband das diese innerhalb weniger Minuten dunkel wurden. Meine Mutter trat ihm voll in die Eier. Und ich geilte mich daran auf wie sie ihn misshandelte. Ich musste nach 2 Stunden nachhause. Aber soweit kam ich nicht. Ich war zu geil und fuhr in einen Waldweg und schon hatte ich einen Knüppel in der Hand und verdrosch meine Fotze und meine Titten. Am nächsten Tag in der Schule fragte ich meine Freundin Bea ob wir am Nachmittag zu unserem Stand gehen würden. Aber sie sagte das sie ihrer Mutter versprochen habe, ihr im Haushalt zu helfen. Ok sagte ich und so band ich zuhause meinen Kitzler und meine Titten ab und stach durch die großen Schamlippen Angelhaken und band sie an den Schenkeln fest. Ich packte noch Seile ein und andere Sachen ein und fuhr mit dem Rad zur Ostsee und legte mich in die Sonne. Ich hatte eine Idee. Ich suchte mir zwei große Steine die ich oben an den Sträuchern fand und die so schwer waren das ich sie nicht tragen konnte. Also musste mein abgebundener Kitzler dran glauben. Ich band ein langes Seil an den Schnürsenkel und umwickelte den Stein und ging rückwärts zur Decke und zog mit Schmerzen den Stein bis zur Decke und ich holte auf die gleiche Art den anderen Stein. Ich hatte gerade das Seil um den Stein gewickelt, als plötzlich Bea durch das kleine Loch in der Hecke gekrochen kam und direkt neben mir stand. Ich fragte erschrocken, was machst du den hier? Bea sagte, ich brauchte doch nicht zu helfen weil es so heiß ist, also bin ich doch her gekommen. Sie sah mich an und sagte; Das schaut Interessant aus, los mache weiter. Ich lächelte und ging einige Schritte Rückwärts und als mein Kitzler schön gespannt war, sagte Bea, warte mal. Ich blieb stehen und sie fasste an meinen Kitzler. Das war wie ein Stromschlag und ich stöhnte auf. Bea küsste mich und ich erwiderte den Kuss nur zu gerne. Dann sagte Bea; Ich möchte deine kleinen Ficklappen abbinden und du musst den Stein mit deinen Ficklappen ziehen. Ich lächelte und sagte zu meiner besten Freundin; Bitte benutze meinen ganzen Körper wie du möchtest und setzte jedes Körperteil als Zugvorrichtung ein. Bitte tue mir ganz Ordentlich weh. Versprochen sagte sie und befreite meinen Kitzler und band mit dem Schnürsenkel beide kleinen Schamlippen ab und ich musste den und weitere zwei schwere Steine zur Decke ziehen und an jede Ecke einen Stein rollen. Mir liefen die tränen, aber Bea kannte keine Gnade. So wollte ich es ja auch, ich wollte das sie keine Gnade hat. Bea schaute in die kleine Tasche in der ich einige Sachen zum Foltern hatte. Sie sah die Packung Angelhaken. Sie nahm einen raus, packte meine rechte abgebundene Titte und jagte den Angelhaken durch den Warzenhof tief durch meine Titte und Oberhalb des Nippels wieder ins freie. Ich schrie auf und sie machte es mit dem linken Euter. Sie zog mich hoch und zog mich soweit ins Wasser das meine Titten noch über der Wasseroberfläche waren. Sie band lange Seile an die Angelhaken und tauchte zweimal unter. Sie kam hoch und sagte; Los, zurück laufen. Ich ging los und meine Titten wurden immer länger gezogen. Ich schrie, die reisen ab. Bea scheuerte mir eine und schrie, das ist mir egal du dumme Sau, los strenge dich an. Unter enormen Schmerzen an den Titten und vielen Ohrfeigen und brutale Schläge auf meine Titten, schaffte ich es zwei gewaltige Steine aus der Ostsee zu ziehen. Ich musste bis zur Decke gehen und erst da durfte ich mich hinlegen und Bea machte die Steine ab, aber die Angelhaken blieben noch in meinen Titten. Bea und ich lagen auf der Decke und fingen an zu Schmusen. Wir küssten uns und streichelten uns. Ich flüsterte, das was du eben mit mir gemacht hast, das war ganz schön geil. Bea fragte, war das nicht zu arg? Nein sagte ich, das war es nicht und beim nächsten mal machst du es noch brutaler und Bea lächelte. Dann sagte ich ihr wie ich meine Eltern beobachtete und was meine Mutter mit meinem Vater in der alten Gartenlaube machte. Bea lachte und sagte; Meine Eltern sind auch so extrem drauf. Sie zeigte mir sogar ein Foto wie sie mit ihrer Mutter auf einer Kutsche saß und wie ihr Vater diese mit angeschraubten Eiern ziehen musste. Ich sah immer noch auf das Bild und sagte zu Bea; Das könnte ich mir auch vorstellen. Ja sagte sie und streichelte meine Fotze und schob mir zuerst 3 Finger rein und drückte nach und nach alle Finger rein und verpasste mir einen Faustfick. Sie schob ihren Arm immer schneller vor und zurück und boxte dabei immer härter auf meinen Muttermund. Ich stöhnte laut auf, zitterte vor Schmerzen und Lust und es kam mir in einer Tour. Bea zog ihre völlig voll geschleimte Hand und Unterarm aus meiner Fotze und schob die Hand durch den groben Sand. Sie hielt ihre Hand hoch und ich sah das an ihrer Hand bis übers Handgelenk nicht nur Sand klebte. Da klebte auch Dreck, alte Algen und sogar Muschelreste in meinem Fotzenschleim. Sie fragte mich; Wie soll ich das bloß wieder abbekommen? Ich zog mich an ihrem Hals hoch, küsste sie und sagte; Bitte Herrin, schiebe mir deine Hand in meine Fotze, meine Fotze soll deine Hand und deinen Unterarm reinigen. Geile Sau sagte sie und drückte mir ihre Hand in meine Fotze. Diesmal tat es wirklich weh, weil der Sand wie Schmirgelpapier wirkte und der restliche Dreck auch weh tat. Dazu kamen die brutalen Schlägen auf meinen Muttermund und Bea hielt sich nun nicht mehr zurück und drückte mir sehr Brutal 3 Finger auf einmal in meinen Muttermund. Ich lag auf dem Rücken und trommelte vor Schmerzen mit den Fäusten auf dem Boden rum. Aber es war Unglaublich, in mir zog sich alles zusammen, meine Brustwarzen wurden noch härter, mir kam es wie noch nie und ich schrie Bea an; Mir kommt es, los, ficke meine Gebärmutter. Perverse Fotze schrie sie und drückte mir ihre Hand mit ganzer Gewalt durch den Muttermund in meine Gebärmutter. Ich schrie mir sie Seele aus dem Leib. Bea schob ihre Hand nach oben und wir sahen eine große Wölbung an meinem Bauch und konnten ihre Faust erkennen. Von nun an waren wir wirklich unzertrennlich und sobald wir alleine waren, Misshandelte Bea mich. Niemand bekam mit das wir ein Paar waren und das ich Beas dreckige Sklavin war, die alles, aber auch wirklich alles mit sich machen ließ. Es kam dann im Mai mein Siebzehnter Geburtstag, der alles verändern sollte. Bea hatte edirne escort bayan einen Tag vor meinem Geburtstag die Dogge ihrer Tante ausgeliehen und mich im Gelb Blühendem Rapsfeld in allen Stellungen von dem Rüden ficken lassen und jede menge Bilder davon gemacht. Am nächsten Morgen, es war Samstag und ich hatte Geburtstag, saßen meine Eltern und ich, mit unseren Nachbarn Lisa und Paul und Bea auf unserer Terrasse und alle hatten mir Gratuliert und wir Frühstückten zusammen. Das machten wir zwar öfter zusammen, aber jetzt hatte ich Geburtstag. Es klingelte an der Haustür und es kamen die Eltern von Papa und Mama, also meine Großeltern und alle Gratulierten mir. Mutti kochte noch Kaffee und Bea und ich verzogen uns kurz in mein Zimmer, weil Bea mir was zeigen wollte. In meinem Zimmer schaltete sie meinen PC ein und schob einen USB in den PC und startete das Programm. Es waren Aufnahmen von Folterungen an mir, die sie im laufe der Monate und Jahre von mir gemacht hatte. Da war zusehen wie ich mit den Titten und der Fotze Steine zog. Es war zusehen wie arg ich ausgepeitscht wurde. Dann kamen aufnahmen vom Vortag vor meinem Geburtstag wie sie mich von der Dogge im Rapsfeld hat ficken lassen. Sie hat alles aufgenommen; Wie ich der Dogge den Schwanz rieb und Lutschte. Wie ich ihm sogar das Arschloch leckte und wie ich meine Zunge soweit ich konnte in das Hundearschloch schob. Es war zusehen wie er mich von hinten in Fotze und Arsch fickte und wie er mich von vorne fickte und ich ihn sogar richtig Küsste und seine Lefzen die voller Schleim waren, in meinen Mund ein saugte. Plötzlich schrie hinter uns jemand laut auf, was das für eine Sauerei sei. Erschrocken drehten wir uns um und meine Oma, Papas Mutter, stand in meinem Zimmer und hatte freien Blick auf den Monitor. Durch ihren Schrei kamen dann alle hoch gerannt und fragten, was war das für ein Schrei, was ist passiert? Meine Oma sagte und zeigte auf den Monitor; Das da. Alle sahen mich in voller Aktion wie ich mich dem Hund hingab und wie ich ihn Küsste und mich sogar von ihm an den abgebundenen Titten kratzen ließ. Und dann sahen sie auch noch wie Bea und ich uns Küssten und wie sie meine Titten dabei Quetschte und sie hörten sie sagen das sie mich bald von einem Pferd ficken lassen wird. Und sie hörten wie ich zu ihr sagte das ich mich schon darauf freue und das sie bitte einen ganz großen Hengst auf mich lassen soll.Alle Großeltern schrien zu meinen Eltern; Ihr müsst was machen, eure Tochter muss in ein Mädchenpensionat, und die da gleich auch, aber auf ein anderes Pensionat. Ich schrie, das ist meine Sache. Meine Mutter nahm mich in den Arm und sagte, ganz ruhig kleines, es wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. Ihre Mutter, meine Oma also, sagte zu ihr, du bist gut, hast du nicht gesehen was deine Tochter da macht? Doch sagte sie, das habe ich. Da sagte Beas Vater; Also Kinder, so geht das wirklich nicht. Schaut euch doch bloß mal an wie Blass der Raps noch ist. Ihr hätten noch ein paar Tage warten sollen bis er wirklich ganz Gelb ist, dann wären die Aufnahmen noch schöner geworden. Alle, auch Bea und ich, sahen ihn mit offenem Mund an. Da nahm mein Vater die Maus in die Hand und schob sie auf Auswahl der Bilder und machte eins groß wo ich auf dem Rücken lag und die Dogge auf mir drauf war und wo ich den Hund mit Händen und Beinen Umklammerte und wie ich meinen Stecher Küsste. Mein Vater sagte; Das ist eins der schönsten Bilder finde ich, das solltest du vergrößern lassen und über deinem Bett aufhängen. Wir schauten ihn ungläubig an, da sagten meine Mutter und auch Beas Eltern; Ja, Paul hat recht, das ist wirklich ein schönes Bild. Ihr habt sie ja nicht alle beisammen sagten meine Großeltern. Da setzte sich mein Vater an meinen PC und tippte darauf rum und kurz darauf erschien eine Homepage. Es war eine Private Homepage meiner Eltern. Mein Vater machte einen Film an und wir alle sahen ihn in Strapsen wie er festgebunden über einem Futtertrog lag und wie er reihenweise von Ebern in den Arsch gefickt wurde. Das ist ja noch abartiger, schrien meine Großeltern. Da zog sich Beas Vater aus und alle sahen seine abgebundene Eier und er sagte zu allen hier; Ja es stimmt, wir sind abartig und genau das lieben wir und absofort kann es jeder wissen. Er nahm die Maus und schaltete auf der Homepage von meinen Eltern einen Film an und es war zu sehen wie seine Eier an der Deichsel angeschraubt waren und wie er die Kutsche durch den Wald zog. Meine Mutter nahm Bea in den Arm und sagte zu ihr; Wenn du möchtest dann nehmen wir euch gerne mal mit auf diesen Bauernhof, dort kannst du dann deine Sau von einem Eber Decken lassen. Bea schaute mich an, legte einen Arm um meine Mutter und fragte mich, was meinst du zu dem Vorschlag deiner Mutter, soll ich dich von einem Eber ficken lassen? Ich wusste auch nicht warum ich das tat, Aber ich lies mein Kleid zu Boden fallen unter dem ich absolut Nackt war. Jeder sah die Striemen und die blauen Flecken und die Kratzer der Krallen. Ich sagte zu Bea; Du kannst mich von allem ficken lassen was du möchtest. Auch von Pennern, Ausländern und Asylanten, auch ohne Verhütungsmittel. Meine Mutter drückte Bea noch enger an sich und sagte zu ihr; Wenn du deine Sklavin mit Piercings schmücken möchtest, ich stimme zu und bezahle die Piercings. Da legte nun auch Beas Mutter Lisa einen Arm um Bea und sie sagte; Ich lege auch die Hälfte dazu. Geil sagte Bea und die Sache war beschlossen. Meine Großeltern sagten; Ihr seid Schweine und hauten ab und es wurde noch ein schöner Geburtstag, den wir am Nachmittag mit meinen Freunden feierten. Gleich am Montagnachmittag fuhren meine Mutter, Beas Mutter, Bea und ich in die Stadt und suchten einen Piercer auf. Nachdem meine Mutter die Einwilligungserklärung Unterschrieben hatte, zog ich mich aus und legte mich auf den Stuhl. Ich wurde an den Titten, am Bauchnabel, an den Schamlippen so beringt, das alle Ringe nach dem abheilen extrem Belastbar waren. Dann sollte mein Kitzler beringt werden und er war schon in der Zange eingeklemmt. Der Piercer zog ihn etwas hervor. Ich sah nach unten und sagte zu dem Piercer; Ich möchte das mein Kitzler ganz weit hervorsteht und das der Ring noch dicker und größer ist als die anderen. Verstehe sagte er, holte einen anderen Ring und zerrte meinen Kitzler so brutal nach vorne, das ich aufschrie und die tränen kullerten. Er sah mich an, ich nickte und die um einiges dickere Nadel wurde ganz weit hinten durch gestochen und der dicke Ring eingezogen. Nachdem die Klemme abgenommen war, erschrak ich doch etwas. Mein Kitzler stand verdammt weit nach vorne und der massive Ring hielt die eigentlich schützende Kitzlerhaut zurück. Ich lag noch auf dem Stuhl und der Piercer fragte mich; Hast du noch einen Wunsch? Ja sagte ich und nahm die Hand von Bea und sagte; Ich möchte; „Eigentum meiner Herrin Bea“ auf meinem Hügel haben, bitte so groß wie es möglich ist. Bea küsste mich und sagte; ich liebe dich, meine kleine Sau. Der Piercer machte die Vorlage und wir alle waren zufrieden mit der Größe und die Schrift wurde in schöner Schreibschrift und in Rot in meine Haut gestochen. Nach vier Wochen war alles verheilt.Von nun an gab es in unseren Familien keine Geheimnisse mehr. Ich war zuhause ständig Nackt, so wie es auch Beas Vater und mein Vater es waren. Da wir ja in einer Doppelhaushälfte Wohnten, machten unsere Eltern im Eingangsbereich einen Durchbruch und beide Haushälften waren miteinander verbunden. Unsere Eltern bauten für Bea und mich den Dachboden aus und es wurde auch ein großer Durchbruch gemacht, so das Bea und ich unsere eigene Wohnung hatten. Ende.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir