Zur Hure erzogen – Teil 15

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen – Teil 15Als wir den Wald verließen, meinte er: „Das war ein Wahnsinn!“„War schon OK“, holte ich ihn ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurück.„Machst du das immer, wenn du jemanden gerade kennen gelernt hast?“ fragte er – wohl in der Hoffnung, dass ich nein sagen würde. Ich musste ihn aber enttäuschen.„Ja!“, sagte ich ehrlich, „ich bin eine Schlampe, und ich bin sexsüchtig.“ Und ich erzählte ihm offen, wie das bei meiner Mutter und mir so war. Er fand das unglaublich, aber auch irgendwie geil. Wir machten uns aus, uns wieder zu treffen.Als ich zum Bungalow zurück kam, saß meine Mutter sichtlich befriedigt und frisch geduscht im Liegestuhl. Wir erzählten uns unsere Erlebnisse. Sie hatte es mit dem einheimischen Senior getrieben, der sich als gar nicht mal schlechter Ficker herausgestellt hatte.Abends gingen wir in den nächsten Ort essen. Da das Lokal außerhalb des Campingplatzes lag, waren wir gezwungen uns was anzuziehen. Für Mamas Verhältnisse waren wir aber nicht besonders aufgebrezelt: kurze Sommerkleider und High-heels. Das reichte aber, um von zwei deutschen Urlaubern angesprochen zu werden. Sie waren Studenten und auf der Suche nach Spaß.Wir beiden ständig geilen Schlampen waren natürlich nicht schüchtern und folgten gerne der Einladung, die beiden ins Hotel zu begleiten. Bevor wir das Restaurant verließen, klärten Mutter und ich am Damenklo, wer von uns welchen der beiden Typen nehmen würde. Mama überließ mir die Wahl, und ich entschied mich für den dunkelhaarigen Bastian, während sie sich um den blonden Kai kümmern würde. Nachdem das geklärt war, begannen wir, dem jeweiligen Auserwählten zu signalisieren, dass wir daran interessiert waren, ihn intensiver kennen zu lernen. Die beiden Männer zeigten sich mit unserer Wahl einverstanden und bald lagen wir zu viert im Hotelzimmer und schmusten heftig. Dass wir Mutter und Tochter waren, fanden die beiden Jungs total geil. Für mich war ein Vierer etwas aufregend Neues. Mama meinte leise zu mir:„Die Burschen haben sicher kein Problem mit ihrer Potenz. Die können wir erst mal abmelken und uns dann ficken lassen.“Zunächst ergriffen aber mal die beiden Jungs die Initiative, was uns ohnehin am liebsten war. Kai griff sich meine Mutter, und binnen einer Minute lagen die beiden knutschend auf dem Hotelbett und hatten auch nicht mehr viel an. Bastian dagegen dachte wohl, dass er es bei einem jungen Mädchen wie mir langsamer angehen müsste und dass mir vielleicht der Anblick meiner wollüstigen Mutter peinlich sein könnte. „Wollen wir rausgehen?“, fragte er mich.„Warum?“, gab ich zurück, während ich mich an ihn warf und gleich darauf meine Zunge in seinen Mund steckte. Jetzt hatte er kapiert, dass er bei mir nicht auf rücksichtsvoll machen musste. Bereitwillig ließ er sich das T-Shirt aufzusehen und ein gutgebauter Oberkörper wurde sichtbar. Durch meine Initiative und die Tatsache, dass Jenny und Kai sich bereits nackt am Bett wälzten, animiert, zog er mir das Kleid aus, sodass er mich nun in ganzer Pracht bewundern konnte. Nach wir auch ihn gemeinsam des Restes seiner Kleidung entledigt hatten, war Bastian unschlüssig, wo wir uns hin platzieren sollten, denn das Bett war ja von meiner Mutter und Kai besetzt.„Kommt doch zu uns“, forderte uns meine Mutter auf und klopfte auf die leere Hälfte des Bettes. Ich ließ mich nicht lange bitten und zog Bastian auf die Matratze.Mutter warf mir einen Blick zu und wir drehten beide „unseren“ jeweiligen Mann auf den Rücken und ließen unsere Lippen küssend Richtung die Männerkörper hinunterwandern. Sein Schwanz sah lecker aus – aber das dachte ich mir eigentlich jedes Mal, wenn ich so ein Gemächt vor den Augen hatte. Die Dinger faszinierten mich immer mehr. Gemeinsam begannen meine Mutter und ich, die sich vor uns aufrichtenden Penisse zu verwöhnen. Ich zog die Vorhaut zurück und legte die Eichel frei. Dann leckte ich mit der Zungenspitze über den Pissschlitz, um dann meine Lippen über die Eichel zu legen. Ich begann, die Vorhaut mit den Lippen auf und ab zu bewegen, während ich meine Zunge um den Nillenkopf kreisen ließ. Mit den Händen streichelte ich zärtlich seinen Sack. tekirdağ escort Ich war so konzentriert, dass ich gar nicht auf das neben uns liegende Paar geachtet hatte. Ein Stöhnen aus Kais Mund erinnerte mich daran, dass neben mir eine erfahrene Hure am Werk war. Und scheinbar hatte meine Mutter nun mit dem ernsthaften Blasen begonnen. Ein Blick zu Seite bestätigte mir das. Ihre vollen Lippen hatten sich um Kais Prachtstück geschlossen und ihr Kopf bewegte sich nun in einem gleichmäßigen Rhythmus auf und ab. Für mich das was das Zeichen, ebenfalls zum Großangriff über zu gehen. Auch ich pfählte meinen Mund nun an dem vor mir stehenden Mast auf und nahm ihn fast bis zum Ansatz in mir auf, sodass die Schamhaare an meiner Nase kitzelten. Auch mein Boy stöhnte jetzt auf. Spätestens jetzt musste er realisiert haben, dass ich kein so unschuldiges Mädchen war, wie er vielleicht anfangs gedacht hatte. „Pfoahh, ist ja irre …!“, hörte ich es von Kai, dem es meine Mutter offenbar gut besorgte.„Jaahh, … Wahnsinn!“ gab ihm Bastian recht. Zu einer sinnvolleren Kommunikation waren die zwei offenbar derzeit nicht fähig. Aber es gefiel mir, dass die beiden Freunde keine Hemmungen hatten, voreinander Sex zu haben. Ich spürte fast, wie sie sich jetzt ansahen und angrinsten. Wahrscheinlich beglückwünschten sie einander, zwei so geile Schlampen aufgegabelt zu haben.Als ich kurz hochschaute, sah ich wie Bastian sich etwas aufgerichtet hatte und fasziniert auf meinen Mund starrte, wo sein Schwanz immer wieder und wieder verschwand.Ich begann nun, immer intensiver an Bastians Teil zu lutschen. Unsere saugenden und schlürfenden Geräusche erfüllten den Raum. Voll auf die prall in meinen Mund befindliche Männlichkeit konzentriert, registrierte ich nur aus den Augenwinkeln, dass meine Mutter während des Blasens genau darauf achtete, was ich machte und wie der Mann über mir reagierte.Mit ihrer Erfahrung konnte sie es genau timen, dass ihr Liebhaber praktisch mit meinem zum Orgasmus kam. Kurz vorher hatten sich unsere Blicke getroffen und sie hatte mir gedeutet, dass ich den Schwanz aus dem Mund nehmen sollte. Eigentlich hätte ich mir ja gerne in den Rachen spritzen lassen, aber als folgsame Tochter gehorchte ich natürlich meiner Mutter. Als ich merkte, dass Bastian über die Kippe kam, nahm ich meine Lippen von seinem Prügel und sein Sperma spritze mir ins Gesicht. Wie ein Vulkan brach es unaufhaltsam aus ihm heraus. Ein mächtiger weißer Klecks landete mitten auf meiner Stirn, ein zweiter auf meiner Wange und der letzte Schuss traf mich mitten zwischen die Augen und raubte mir auf kurzfristig einen Teil meines Sehvermögens. Meine Mutter tippte mich an und sah mir in die Augen. Auch ihr Gesicht war von Sperma verschmiert. Wir richteten uns auf, sodass uns die Männer gut sehen konnten und begannen dann, einander gegenseitig das zähflüssige Sperma von den Gesichtern zu lecken. Meine Mutter wusste sicher, was für einen Effekt das bei den beiden Jungs haben würde. Sie kamen sich wohl vor, wie Hauptdarsteller in einem Porno. Ich merkte, wie die gerade noch zu erschlaffenden Penisse wieder an Härte gewannen. „Ihr seid wirklich unglaublich geile Schlampen“, meinte Kai und küsste meine Mutter. Dass sie noch Bastians Samen, den sie aus meinem Gesicht geschlabbert hatte, im Mund hatte, störte ihn scheinbar nicht. Auch Bastian nahm mich jetzt in die Arme. Er küsste mich und fasste mir an die Titten. Das mochte ich.„Und? Reicht es noch für eine Runde um uns zu ficken“, frage meine Mutter in ihrer offenen Art.„Klar! Bei so geilen Drecksäuen immer“, konterte „mein“ Bastian.„Na, dann komm mal her“, forderte ihn die ständig läufige Hure heraus und ließ sich aufs Bett fallen. Die Beine spreizte sie weit, sodass die beiden Kerle einen guten Blick auf ihr Wunderland hatten.Bastian ließ sich nicht zweimal bitten. Er krabbelte über sie und dirigierte seinen nassen Penis in ihre feuchte Vagina. Sie zog ihn an den Schultern auf sich herab und innerhalb weniger Augenblicke waren die beiden wild fickend ineinander verbissen.Nun war es an Kai, dass er nicht so recht wusste, was er einem Teeny wie mir zutrauen konnte. escort tekirdağ Dass er Lust hatte mich zu vögeln sah man nicht zuletzt an der Härte seiner Lanze. Ich machte es meiner Mutter nach und zog in zu mir herunter als ich mich auf das Bett fallen ließ. „Brauchen wir keinen Gummi?“ fragte er im Niedersinken.„Scheiß auf einen Gummi, ich nehm die Pille“, sagte ich, worauf er mir ohne weitere Diskussionen seinen wieder dick angeschwollenen Schwanz in meinen aufnahmewilligen Schoß einführte. Ich hob die Beine an, um ihn möglichst tief in mir zu empfangen. Mit schmatzenden Geräuschen drückte er mir seinen Pfahl tief bis vor die Gebärmutter. Seine kräftigen Stöße ließen meine Brüste wie kleine Wackelpudding vor und zurück schwappen.Neben uns begann meine Mutter ein lautes Lustgestöhne, das mir beinahe den Verstand raubte. Ein Seitblick zeigte mir, dass sie die Augen geschlossen hatte und ihren nackten Körper ihrem Ficker immer wieder entgegen drückte. Die beiden fickenden Leiber waren offensichtlich in einer anderen Welt und würden ihre Lust bald in einem heftigen Höhepunkt entladen.Doch auch Kai und ich hatten einen Rhythmus gefunden, der uns innerhalb kurzer Zeit zum Himmel fliegen lassen würde. Seine Stöße wurden immer ruckartiger und auch seine unartikulierten Laute wurden immer heftiger. Ich klammerte mich an seine Schultern und fühlte, wie der Schweiß ihm den Rücken hinunter lief.Dadurch, dass er bereits einmal abgespritzt hatte, gelange es ihm, seinen Höhepunkt längere Zeit zurück zu halten. Als wir aber hörten, wie sich das fickende Paar neben uns in einem gewaltigen Orgasmus ineinander verkrallte, entluden auch wir uns in einem langanhaltenden Aufschrei. Kai verharrte in mir und entlud den Rest seines Samens in meiner heftig kontrahierenden Muschi. Mein Lustschrei musste das ganze Hotel aufgeweckt haben.Ermattet sank Kai auf mir nieder.Unsere Körper hatten sich mit einem schweißnassen Glanz überzogen. Unzählige Tropfen bahnten sich den Weg über die weiblichen Rundungen meiner Mutter. Sie sah umwerfend aus.„Mein Gott – hatte ich das nötig“, keuchte sie. Als ich wieder erwachte, schien bereits die Sonne wieder zum Fenster herein. Meine Mutter lag neben mir im Bett und sah mich an. Die Männer schienen noch zu schlafen.„Schon wach?“ fragte meine Mutter. Ich nickte nur. Mama erfasste die Situation auf einen Blick. „Geil?“ Als Antwort nickte ich wieder nur.„Willst du jetzt Bastian haben? Du wolltest ihn ja gestern schon, und ich hatte mich vorgedrängt.“ Wieder nickte ich, rappelte mich dann aber auf.„Na, dann schauen, wir, ob wir ihn einsatzbereit bekommen“, sagte sie und zog mich neben sie. Bastian lag selig schlafend auf dem Rücken. Sein Gemächt lag nun etwas zusammen geschrumpelt vor unseren Augen. „Wir blasen ihn beide hart und du fickst ihn“, flüsterte Mama. Dann griff sie Bastian an den Schwanz und begann ihn sanft zu streicheln. Er regierte schlaftrunken mit einem leichten Stöhnen, während sich sein kleiner Fickstab aufrichtete.„Männer sind so simpel“, gluckste Mama ohne von dem Burschen abzulassen. Als sein Schwanz endlich steif genug war, nahm sie ihn in den Mund und bearbeitete ihn nach allen Regeln der Kunst. Es dauerte nicht lange und sein Mast stand kerzengerade und einsatzbereit ab.„Bist du auch schon so weit?“, fragte sie mich.Ich nickte nur. Meine Muschi war vor Vorfreude schon wieder feucht. Auf einen Wink meiner Mutter hockte ich mich vorsichtig über Bastian. Jenny dirigierte seinen Schwanz an meine Pforte und rieb ihn einige Male vor und zurück, bis er von selbst zwischen meine saftigen Schamlippen flutschte wo noch Kais Sperma klebte.Ich ließ mich fallen und spießte mich selbst auf. Überrascht erwachte Bastian nun richtig und genoss gleich die wohlige warme und feuchte Enge meiner Möse.Meine Mutter beugte sich vor und begann ihn zu küssen, während ich gierig auf seinem Schoß vor und zurück glitt und sein Rohr immer tiefer und fester in meine dampfende Pussy aufnahm.„Fick meine geile Tochter“, flüsterte Mutter dem Kerl zu. „Zeig ihr, dass du ein wilder Hengst bist. Fick sie, bis sie um Gnade winselt.“Bastian dachte seinen Augen und Ohren kaum tekirdağ escort bayan trauen zu können. Nach der vergangenen Nacht war ihm zwar klar, dass Jenny und ich ein ziemlich außergewöhnliches Mutter-Tochter-Verhältnis hatten, aber so eine Aufforderung toppte sogar noch das, was er bisher mit uns erlebt hatte.Mutig ergriff er meine festen Brüste, die ich ihm entgegen reckte. Seine Hände fühlten sich herrlich an, so warm und fest. Er ließ seine Daumen über meine Knospen gleiten, die sich gleich dankbar zusammenzogen. „Ja, küss ihr Titten“, schlug meine Mutte vor.Er zog mich zu sich herunter und drückte seinen Mund abwechselnd auf meine Nippel. Gierig sog er sie ein, leckte sie und umspielte sie mit seiner Zunge. Ein wunderbares Gefühl erfüllte mich und ich begann zu stöhnen.Von unseren Geräuschen und den Bewegungen des Bettes wurde auch Kai wach. Er blinzelte ungläubig zu uns herüber als meine nackte Mutter ihn in die Seite knuffte.„Schau, Bastian kann schon wieder!“„Ich auch“, erwiderte Kai und hatte schon seine Finger an seinem Schwanz.Jenny tat, als würde sei ihm nicht glauben und schaute sich das skeptisch an. Erst als sich tatsächlich etwas regte, hockte sie sich über sein Gesicht und forderte ihn auf:„Leck meine Fotze!“Gleichzeitig stülpte sie ihre Lippen über Kais Schwanz und begann ihn zu blasen. Auf ihrem Gesicht sah ich, dass sie in diesem Moment den eindeutigen Geruch bemerkte und dass sie sich erinnerte, dass sich der Schwanz zuletzt in meiner Möse befunden hatte. Und ich wusste genau, dass der Gedanke daran sie noch zusätzlich aufgeilte.Während Bastian und ich miteinander fickten und uns mittlerweile auch innigen Zungenküssen hingaben, waren Kai und Jenny nun in 69’er-Stellung miteinander beschäftigt. Das laute Schmatzen von Kais Zunge in Jennys Pussy wurde nur von meinem Stöhnen übertönt.Bastian machte jetzt Anstalten sich umzudrehen. Er schob mich wie ein Fliegengewicht von sich. Ich verstand und legte mich breitbeinig auf das Bett. Bastian war behende über mir und ehe ich es mir versah, steckte sein Rohr schon bis zum Anschlag in meiner Weiblichkeit.„Oooohhhhhhhhhh”, stieß ich begeistert hervor. Bastian tobte sich jetzt in meiner Fotze richtig aus, was mich noch geiler werden ließ.„Ja… tiefer… jaaaaaaaa… fester!“ feuerte ich ihn immer weiter an.Nebenan waren nun auch Jenny und Kai so weit. Sie legte sich neben mich auf das Bett und spreizte auch in gleicher Weise ihre Schenkel. Kai hieb ihr mit einem Stoß seinen Lanze bis an den Muttermund.Es musstee ein geiler Anblick gewesen sein, wie wir beiden Paare fast wie Synchronschwimmer miteinander fickten.„Wollen wir tauschen?“ bot Kai mit einem Mal an. Bastian schaute mich kurz an, und ich nickte.Also kletterten die beiden von uns Frauen herunter und begannen die jeweils andere zu vögeln.Aus lauter Spaß tauschten wir noch einige Male die Partner. Ich war inzwischen schon vom zweiten Orgasmus geschüttelt worden, Mama erklomm gerade die Stufe zum ersten.„Dreht euch mal um!“ schlug Bastian vor, der gerade wieder mich in der Arbeit hatte.Etwas widerwillig ließ meine Mutter auf dem Weg zu ihrem Höhepunkt unterbrechen, doch wir beide fanden genauso viel Spaß an dem Tun wie unsere Begatter. Bastian und Kai brachten uns so am Rand des Bettes in Position, dass unsere Mösen und Ärsche nach oben zeigten und sich anboten.Dann standen die beiden Boys auf und begannen unsere offenstehenden Fotzen zu ficken, während sie sich gegenseitig anfeuerten.„Ist deine Fotze auch so saftig wie meine?”„Klar, noch saftiger!“Immer wieder tauschten sie die Stellungen und so kam Mama endlich zu ihrem erlösenden Höhepunkt. Zum Abschluss des Ficks machten beide Kerle ihre Schwänze in den Fotzen anständig feucht und drückten sie dann ohne uns lange zu fragen in unsere Schokolöcher. Wir hatten aber schon am Abend vorher durchblicken lassen, dass wir für Analsex durchaus zu haben waren. „Auuhh!“ Ich schrie vor Schmerz auf, gab aber gleich zu verstehen, dass er weitermachen sollte. Und meine Mutter spornte ihren jungen Ficker sowieso an, es ihr hat in den Arsch zu besorgen.In der Enge unserer Därme tobten sich beide richtig aus und als sie kamen füllten uns Frauen mit ihrer Ficksahne ab, bis es schäumte.„War das ein geiler Fick!“ stöhnte Kai und Bastian stimmte ihm begeistert zu. „Das war absolute Klasse! Zwei geile Weiber mit so geilen und engen Löchern… da muss man ja Spaß haben!“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir