Ausbildung zur Schlampe, Teil 31, 32 und 33

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ausbildung zur Schlampe, Teil 31, 32 und 3331) Andrea gönnte sich einige Augenblicke der Erholung und blieb auf mir liegen. Ihr Atem an meinem Ohr wurde langsam wieder ruhiger und sie flüsterte:”Das war deeeeeer Wahnsinn. Ich danke dir.”Als sie von mir abstieg, tropfte jede Menge Saft aus ihrer Fotze auf meinen Schwanz, auf meinen Bauch.Die Männer hinter uns, sie hatten wohl alle schon abgespritzt, alle den Rasen mit ihrem Sperma gedüngt, denn alle zuvor harten Schwänze waren nun schlaff, einige spielten noch daran herum. Doch sie blieben alle. Und sie taten gut daran. Denn Andrea’s Vorstellung war noch nicht zu Ende.Sie beugte sich über mich und leckte alles, was zuvor aus ihrer vollgefüllten Möse auf mich getropft war, mit einer selten gesehenen Hingabe auf. Sie schlürfte, schleckte all den Saft von meinem Bauch, leckte meinen Schwanz sauber. Dann streckte sie die Zunge raus, sah mir tief in die Augen, wandte sich um zu den gebannt zusehenden Männern und schluckte alles. “Du geile Sau,” sagte ich und gab ihr einen festen Klaps auf den Arsch. Sie lächelte und gab mir einen Kuss auf die Wange. Die Versammlung löste sich danach recht schnell auf und wir gönnten uns noch ein paar Stunden der warmen Herbstsonne. Allerdings wechselten wir dazu den Ort und legten uns mehr zentral in eine etwas belebtere Gegend des FKK Geländes. Andrea sollte ruhig noch etwas ihren heissen Körper zeigen, nur eben nicht mehr so provokant wie zuvor.Unter den weiterhin begehrlichen Blicken vieler Männer war auch manch verstohlener dabei. Einige Gesichter erkannte ich wieder, diese Männer lagen nun wieder brav bei ihren Frauen. Erleichtert, und wohl in Gedanken bei der kurz zuvor gesehenen Show einer spermageilen, versauten Schlampe. Zweimal suchte ich nach der Aktion in der Lobau mit Andrea noch das Stundenhotel auf. Unser Freund, der Portier, begrüßte uns jedesmal überschwänglich, ja, er freute sich sichtlich die geile “Fickpuppe” wieder zu sehen. Ich besorgte es Andrea an beiden dieser Tage ziemlich heftig, fickte sie in Fotze und Arsch (was ihr ebenfalls karaman escort immer besser gefiel, und dann soweit ging, dass sie mich anbettelte ihr meinen Schwanz auch hinten rein zu schieben), ließ sie Sperma schlucken (danach war sie ohnehin bereits süchtig). Jedesmal, am Höhepunkt ihrer Lust, flüsterte ich ihr zu, sie solle sich vorstellen, wie es wäre es jetzt mit mehreren Männern gleichzeitig zu treiben, mehrere Schwänze zur Verfügung zu haben. Die Nutte ging dabei ab wie eine Rakete. Nun war sie wirklich reif. Reif, so richtig abgefickt zu werden. Nicht nur von einem Schwanz.32) Auf Wunsch einiger Leser nun der versprochene Teil, wie Gerhard die Situation damals erlebte. Wie er es mir bei unseren Treffen, die wir zwischendurch hatten, sc***derte.Obwohl ich ja genau die gleiche Einstellung wie er hatte bzw. habe, fand ich dennoch seine Erklärung interessant und nachvollziehbar. Um diesen Teil halbwegs lesbar zu machen, schreibe ich ihn nicht in der Ich-Form. Gerhard lag auf der Couch und wichste langsam seinen Schwanz. War es richtig, was er tat? Leise Zweifel überkamen ihn. Er war alleine zuhause. Andrea, seine hübsche, junge Frau, war mit Richard unterwegs, seinem besten Kumpel.Und das in seinem Auftrag!Sicher ließ sie sich gerade ficken von ihm, oder lutschte gerade seinen Schwanz, schluckte sein Sperma.Gerhard wichste heftiger. Der Gedanke daran machte ihn rasend. Rasend vor Geilheit. Aber auch ein ganz klein wenig Eifersucht war dabei.Diese verdammte Nutte, die. Betrog ihn nach Strich und Faden. Ließ sich immer mehr versauen.Dann überkam ihn wieder der Stolz. Trotzdem war sie SEINE Frau.Er wichste noch schneller.Früher wünschte er sich immer ein ganz besonders schönes Auto, einen Wagen, bei dem alle Augen gemacht hätten, um den ihn alle beneidet hätten. Er wäre stolz darauf gewesen, hätte seine Kumpels damit fahren lassen. Dennoch, der Wagen hätte ihm gehört, wäre in seiner Garage gestanden.Es war nie dazu gekommen, ein solches Auto zu haben. Dafür hatte er eine wunderschöne Frau. Andrea.Alle Männer leckten escort karaman sich die Lippen, wenn sie sie sahen. Er war stolz, dass gerade er so eine tolle Frau an seiner Seite hatte. Doch das reichte ihm nicht. Er wollte sie teilen. Jeder sollte sagen: “Wow, was für eine geile Schlampe, die ist so geil, die hat mit einem Schwanz lange nicht genug, so geil ist die.”Sie konnten sie ficken, sie benutzen, aber gehören, gehören würde sie nur IHM. Nein, er verglich nicht seine Frau, die er liebte, mit einem leblosen Gegenstand wie ein Auto. Es ging ihm um den Stolz. Etwas zu haben, was alle anderen auch wollten. Zu rufen: “Seht her, das ist meine Frau. Ihr könnt sie ficken. Sie ist so geil, sie will es, sie braucht es. Aber lieben, lieben tut sie MICH. Sie schläft nachts an MEINER Seite.”Deswegen hatte er seinen Kumpel gebeten, Andrea zu verführen, sie sexuell aufgeschlossen zu machen, sie zu ficken und zu einer Schlampe zu machen, die für jeden die Beine breit machen würde. Die leise Eifersucht schwand, seine Geilheit stieg. Sein Schwanz war härter als sein Herz und er spritzte ab. Nach diesem, von einigen Lesern gewünschten Intermezzo, kehren wir im nächsten Teil wieder zu den weiteren Geschehnissen zurück. Es gibt noch einiges zu erzählen.33) Bevor Andrea endlich das bekommen sollte, wonach sie sich schon so lange sehnte, und ich mir Gedanken darüber machte, wen ich dafür organisieren würde, wollte ich mit ihr noch einiges an standesgerechter Kleidung besorgen.Zwar hatte sie jede Menge Kleidung, extrem sexy und nuttig, aber auch da gab es durchaus noch Luft nach oben. So suchten wir zusammen einen Sexshop auf, ich wählte für sie Overknees in rotem Lack, einen ebensolchen äußerst knappen Mini und ein schwarzes Netzshirt aus.In diesen Outfit wollte ich sie vorführen, so sollte sie einem fremden Mann vorgeführt werden.Mit Gerhard hatte ich Kostenteilung vereinbart bezüglich der Sachen, die wir einkauften, so gross war mein Budget nun auch wieder nicht.Als ich mich noch etwas umsah, bemerkte ich Andrea, wie sie fasziniert vor karaman escort bayan den Hüllen der Pornofilme stand und sich die Bilder auf den Covern ansah.Ich stellte mich neben sie. “Gefällt dir das?” Sie nickte und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen. Ich nahm einen der Filme, ging damit zum Verkäufer des Shops. “Wir würden den gerne sehen,” sagte ich und deutete auf Andrea und mich. Er grinste und nannte uns Kabine 2.In dem Shop integriert waren einige Kabinen, in denen man sich ungestört Pornos ansehen konnte. Internet steckte damals noch in den Kinderschuhen und dieses Geschäft florierte zu jener Zeit noch ganz gut. Ich zog Andrea in die Kabine, schloss ab und drückte sie in den Sitz. Der Film lief bereits und es ging rasch zur Sache. Andrea saß da mit offenem Mund und starrte auf den Bildschirm. Zu sehen war eine junge Frau der es drei Männer ziemlich heftig gleichzeitig besorgten. Ich lächelte in mich hinein. Natürlich hatte ich absichtlich diesen Film ausgewählt und Andrea gefiel offensichtlich was sie sah. Wie von selbst wanderte ihre Hand zwischen ihre Beine und sie begann sich ihre Muschi zu massieren.”Geil”, murmelte sie. Ich stand knapp neben ihr in der engen Kabine und da ihr Mund ohnehin so schön offen stand, holte ich meinen Schwanz heraus und hielt ihn ihr hin.Sie begann ihn zu blasen ohne ihren Blick von dem Geschehen auf dem Monitor zu wenden. Obwohl sie mit Hingabe lutschte, merkte ich bald dass ihre volle Konzentration dem Film galt, also entzog ich ihr meinen Schwanz und wichste ihn neben ihrem Gesicht. Irgendwie merkte sie aber doch, als ich soweit war, streckte die Zunge raus, ließ sich meinen Saft in das Mäulchen spritzen und schluckte ihn brav wie immer. Ihre Augen aber, die hingen immer noch gefesselt an dem Film, wo die drei Kerle noch immer heftig in die Pornoschlampe stießen. Andrea stieß auch, und zwar ihre Finger in ihre Fotze. Ich ließ sie noch kurz gewähren, dann zog ich sie mit einem Ruck aus dem Sessel und drängte sie aus der Kabine. Enttäuscht, fast zornig funkelten mich ihre Augen an. “Ich war noch nicht soweit.” “Ich weiss, aber die Zeit ist um”, flunkerte ich. Ich hätte um keinen Preis gewollt, dass sie in dieser Kabine zum Orgasmus gekommen wäre. Sie sollte genau im Moment ihrer größten Lust die Bilder die sie sah im Kopf behalten.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir