Die Ehefrau des Gastes.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Ehefrau des Gastes.Ich bin 33 Jahre alt und arbeite in einem Hotel auf einer Urlaubsinsel in Deutschland.Wir haben zur Hochsaison viele Stammgäste und auch viele Pärchen um die 40-50.Schon lange träume ich davon eine der frustrierten,verheirateten Ehefrauen auf der Arbeit heimlich zu vernaschen. An diesen Frauen reizt mich das Normale, das Spießige,das Gewöhnliche. So kam es eines Tages, daß ein Pärchen aus Mainz eincheckte um bei uns um im Juli für zwei Wochen Urlaub an der Nordsee zu machen. Schon bei der Ankunft fiel mir auf, daß sie sich streiteten und er nur am rumnörgeln war.Er war 52, klein und dick und hatte einen furchtbaren Schnauzbart und ein knallrotes Gesicht und hieß Waldemar Stamm. Sie war 47 Jahre alt, ca 1.70 groß und hatte braunes,kurzes Haar und hieß Vera.Sie war ein bisschen kräftiger gebaut, mit einem kleinen Bäuchlein,einem schönen,dicken Po und großen,schweren Brüsten, was mir natürlich sofort auffiel.Bingo, dachte ich mir.Genau mein Typ.Ich merkte direkt, wie es sich in meiner Hose regte und ich konnte meine Blicke nicht von Ihr abwenden.Ich merkte, daß sie auch schüchtern immer wieder zu mir hinüber blickte und sichtlich nervös zu sein schien.Frech grinste ich sie an, als ihr Mann an der Rezeption stand und die Formulare ausfüllte.Unruhig wich sie meinem Blick aus und trippelte nervös hin und her.Ich sagte freundlich:”Angenehmen Aufenthalt!” und fragte, ob ich ihnen denn noch bei den Koffern helfen sollte!”Klar”, brummte Herr Stamm unfreundlich, was seinner Frau sichtlich unangenehm war.Gut gelaunt, trug ich ihnen die Koffer hoch und freute mich, daß Frau Stamm direkt vor mir die Treppe raufging und ich einen herrlichen Ausblick auf Ihren megasexy Arsch hatte.Als wir vor der Zimmertür standen, war sie anscheinend so nervös, daß sie es nicht schaffte, das Türschloß zu öffnen.Schnell sprang ich Ihr zur Seite und half Ihr, wobei meine Hände “zufällig” über Ihre strichen und ich ihr so nahe war, daß ich ihren Atem spüren konnte.Als ich das Schloss geöffnet hate, kommentierte das Herr Stamm nur mit einem:”Na bursa escort endlich” und ging als erstes direkt rein und liess seine Frau mit den Koffern draussen stehen.Frau Stamm wurde knallrot und kramte verzweifelt in Ihrem Portmonaie um mir ein bisschen Trinkgeld zu geben, doch sie hatte nichts dabei.Sie entschuldigte sich tausendfach und grinste nur und meinte, daß es ja auch noch andere Möglichkeiten geben würde und wir uns ja in den nächsten zwei Wochen oft genug sehen würden.Sie bedankte sich mit einem scheuen Lächeln und verschwand ebenfalls im Zimmer.Als die Türe schloß, merkte ich erst wie erregt ich eigentlich war und kämpfte darum, meinen Ständer unter Kontrolle zu bringen.Gleichzeitig freute ich mich auf die nächsten zwei Wochen mit Frau Stamm im Hause.Am nächsten Morgen, kam Herr Stamm sehr früh, schlechtgelaunt zum Frühstück und fragte mich, wo denn hier die nächste Kneipe wäre, wo man Fussball gucken könnte.Ich beschreib ihm eine Kaschemme in der Nähe und fragte ganz beiläufig, was denn seine Ehefrau in der Zeit gedenke zu tun, worauf er nur grimmig antwortete:” Bestimmt shoppen oder so”.Es schien ihm auf jeden Fall egal zu sein.Als dann ein wenig später Frau Stamm den Frühstücksraum betrat und ich sie sah, bekam ich fast augenblicklich wieder einen knallharten Ständer.Sie sah noch ein wenig verschlafen aus und hatte ein enges, gelbes Oberteil an und eine kurze Shorts.Direkt sah ich auf Ihre riesen Titten und Ihre schönen,dicken Beine.Ich begrüsste sie freundlich und lächelte sie an.Direkt wurde sie rot, lächelte aber nett zurück! Als Ihr Mann dann kurz nach ihrem Eintreffen aufstand und sich mit den Worten:”Wir sehen uns dann heute abend,gib nicht so viel Geld aus” verabschiedete.Jetzt oder nie, dachte ich und ging danach direkt zu Ihr an den Tisch.Da es noch früh war, waren keine anderen Gäste im Raum und so konnte ich meinem Vorhaben ein Stück näher kommen.”Was machen sie denn heute so?”Fragte ich Frau Stamm und hatte Mühe,meinen Ständer unter Kontrolle zu bringen.Es war sehr heiß draussen und Sie bursa escort bayan hatte anscheinend noch nicht geduscht, denn sie schwitzte und roch noch ein wenig nach dem Schweiß vom Vortag.Gott, war ich geil auf diese Frau.Sie antwortete,daß sie es noch nicht wüsste und vielleicht mal gleich in die Hotelsauna gehen würde.Schnell bat ich Ihr an , Bademantel und Handtuch nachher auf ihr Zimmer zu bringen, was sie dankend annahm.Als ich eine Stunde später sah, daß Herr Stamm das Hotel verliess, schnappte ich mir einen Bademantel und ein Handtuch und ging hoch zu Zimmer 403, das Zimmer der Stamms.Ich konnte es jetzt noch kaum aushalten vor Geilheit und klopfte hastig an die Tür:”Frau Stamm, ihr Bademantel”. Die Tür ging auf und Frau Stamm machte auf.Sie hatte nur ein t Shirt an und sonst einen weißen Baumwollslip und ihre Titten sah mann nun deutlich, da sie keinen BH trug.”Oh, da sind sie ja schon, ich wollte mich gerade umziehen.”, stotterte sie.Als sie mir den Bademantel aus der Hand nahm, schwebte auf einmal ein Hauch von Muschigeruch zu mir rüber und ich bemerkte, daß ihre Fimger ganz nass waren.Verschämt schaute Sie mich an.Auf einmal überkam es mich und ich schloss langsam die Zimmertür und starrte sie an:” Haben sie sich gerade selbst befriedigt, Frau Stamm?” fragte ich mit ruhigem, beherrschendem Ton.Erschrocken und direkt knallrot anlaufend wich sie ein Stück zurück.”Ich weiß es, ich habe es gerochen.Hat es Ihnen gefallen?” fragte ich fordernd.” Sie stammelte etwas von wegen:”Nur kurz die Unterwäsche gewechselt und duschen gehen” und zerfiel fast vor Scham.”Zeig es mir!” sagte ich.”Zeig mir, wie du dich da unten reibst.” Ich schaute sie ernst an und faßte mir an meinen steinharten Schwanz.Langsam begann sie zu verstehen und ihre Hand wanderte nun runter zu Ihrer Scham.Ich sah, daß ihre Muschi unrasieret war und dichtes,dunkles Schamhaar an den Seiten ihres Baumwollslips rausschaute.Als sie die Hand an ihrer Muschi hatte und sich langsam durch den Slip zu reiben began, sah ich, daß sich bereits ein dunkler, escort bursa nasser Fleck in ihrem Hösschen gebildet hatte.Sie fing an zu keuchen und schaute mich dabei die ganze Zeit ernst an.”Greif jetzt rein in dein Hösschen und reib deine nasse Muschi!” sagte ich und augenblicklich tat sie,was ich ihr befahl.”Mein Mann hat mich seid Jahren nicht mehr angefasst”, flüsterte sie “Ich brauche es wirklich richtig dringend!” Ich denke ich werde gleich schon kommen” und mit einem lauten Hecheln und einem gewaltigen Seufzer bekam sie ihren ersten Orgasmus!Jetzt konnte ich es nicht mehr aushalten.Ich ging hinüber zu Ihr und griff ihr feste an die Titten und began sie durchzukneten.Bei der ersten Berührung seuftzte sie direkt laut auf und began zu zittern.” Los,dreh dich um und heb die Hände an die Wand, Du ungeficktes Miststück und streck deinen Arsch raus!” flüsterte ich.Sie tat es direkt und ich kniete mich hinter sie und zog ihr langsam ihren Slip herunter und steckte meinen Kopf direkt in Ihre nasse, ungeduschte Muschi.Sie roch herrlich und schmeckte köstlich!Kaum hatte ich ihre Klitoris mit meiner Zunge berürt, schrie sie laut auf und hatte erneut einen heftigen Orgasmus!Ohne lang zu zögern stellte ich mich hinter sie, grapschte mit der Linken wieder nach Ihren schweren, riesengroßen Titten und mit der rechten Hand holte ich meinen Schwanz raus und steckte ihn direkt, ohne zu zögern, ansatzlos und ruckartig in ihre warme,weiche,nasse,behaarte Muschi.Jetzt begann ich sie zu ficken, mit harten, langsamen Stössen fickte ich Sie und Sie verdrehte nur die Augen und flüsterte:” Ich will, daß Du in mich reinspritzt, in mein stinkendes Loch spritzt und zwar so schnell wie möglich!Ich komme dann nochmal mit Dir!” Diese Worte machten mich so heiß, daß ich ihr den Gefallen tat und tief in Sie hineinspritzte und sie fing dabei laut an zu keuchen und kam zum dritten Mal an diesem Morgen!Ich pumpte meinen Saft tief in sie hinein und hielt mich dabei an ihren Haaren und Titten fest.Was für ein Quicki!!! Als ich endlich fertig war, zog ich ihn raus, flüsterte Ihr ins Ohr.” Bleib so, wie du bist.Heute nachmittag komme ich wieder vorbei und werde ihn dir in dein verkommenes Loch schieben und das werden wir dann ab sofort jeden Tag in den nächsten zwei Wochen machen!”Fortsetzung folgt…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir