Für meine Nachbarin abgespritzt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Für meine Nachbarin abgespritzt.Es ist so, wenn ich auf der Straße eine hübsche Frau sehe dann schaue ich sie so oft und so lange es geht an. Natürlich möglichst unauffällig. Wegschauen geht nicht, es ist wie ein starker Magnet der mir gar keine andere Wahl lässt. Genau so ist das auch bei Brüsten, wenn eine Frau Ausschnitt hat versuche ich schon so oft es geht hinein zu blicken. Oder allgemein wenn eine Frau sich so kleidet dass man ihre Brüste gut durch die Klamotten sehen kann, ich muss hinschauen. Meist versuche ich mir dann vorzustellen wie die Brüste wohl ohne all den Stoff aussehen würden und was man alles mit den Möppis anstellen könnte. Manchmal könnte man meinen die Frauen kleiden sich mit Absicht so. Bei geilen knackigen Ärschen ist mein Drang hinzuschauen nicht ganz so stark, ein kurzer Blick, sich denken „mhmm sexy“ und wieder woandershin mit den Augen. Ausnahme ist es wenn Girls Leggins tragen. Richtig eng, oder zumindest so eng dass man erkennen kann ob sich ein Tanga oder normale Unterwäsche darunter befindet. Einfach herrlich anzusehen wenn man weiß sie trägt einen Tanga oder wenn die Leggins extra ne Nummer zu klein gekauft wurde damit sie sich gut ausdehnt und man den Arsch und den Tanga durchsieht, sieht wie er zwischen den Pobacken verschwindet. Ohne Scheiß das geilt mich richtig auf, am liebsten würde ich dann ordentlich an den Arsch packen oder die Leggins/Strumpfhose etwas runter ziehen, Tanga beiseite und Finger oder Schwanz rein.Ich war mal für ein paar Tage bei meiner Oma zu Besuch und gegenüber ist eine Tischlerei, scheint ein Familienbetrieb zu sein, Vater, Sohn, Mutter alle packen da manchmal mit an. Und auch die Freundin/Verlobte vom Sohnemann ist da hin und wieder am Werk und wie der Zufall es so will habe ich sie letztens beim Unkraut jäten beobachtet.Ich bin mir sicher sie hat nicht mit einbezogen dass, wenn sie sich so bückt der Stoff so sehr gedehnt wird dass man hindurchsehen kann. Ist mir aber egal, mir hat‘s gefallen, es war genügend Unkraut da und so konnte ich einige Stunden zuschauen. Natürliche habe ich mir danach auch einen runtergeholt. Das Foto betrachtet, mir vorgestellt was ich mit ihr anstellen würde und dabei kräftig den Schwanz gewichst und abgespritzt.Das aber nur als kleine Anekdote zwischendurch, kommen wir zur eigentlichen Story.Ich bin vor knapp einem Jahr umgezogen, auf meiner Etagen wohnen noch andere Mieter, unter anderem auch eine Familie, Mutter, Vater und ein Sohn. Die Frau davon treffe ich mehr als die anderen der Familie, manchmal begegnen wir uns Tagsüber auf dem Flur, fahren zusammen mit dem Fahrstuhl nach unten oder ich treffe sie morgens beim oder auf dem Weg zum Bäcker. Wir Grüßen uns immer und stets mit einem Lächeln. Ich mag sie und sie sieht obendrauf noch verdammt gut aus. Ich schätze Sie auf Mitte – Ende 30. Sie hat viele Sommersprossen, aber dennoch dunkle Haut. Einen schmalen und sportlichen Körper. Sie kleidet sich lässig, „junggeblieben“. Ich finde ihren Stil passend zum Auftreten. Auch sie zeigt hin und wieder gern mit engen Outfits was sie hat und das gefällt mir natürlich außerordentlich gut.Hin und wieder nehme ich ein Päckchen oder Paket für die Familie an, das wird dann meistens vom Sohn oder von ihr abgeholt. Ich lag Abends oft im Bett, massierte meinen Schwanz und stellte mir vor wie es wohl wäre mit dieser Frau zu schlafen. Ich traute ihr durchaus zu untreu zu sein da ich vermute dass mit ihr und ihrem Mann nicht mehr viel läuft. Der pendik escort Sohn geht in die vierte oder fünfte Klasse, beide gehen, so wie ich es mitbekomme in Schichten arbeiten, sehen sich also eher unregelmäßig. Die meiste Zeit wird fürs Arbeiten draufgehen, dann kommt die Zeit für den Sohn, schlussendlich noch Haushalt, Freunde, Hobbys. Sex wird dann mal ganz schnell zur Mangelware. Wenn überhaupt mal am Wochenende oder wenn das Kind außer Haus ist und es passt. Ich hatte mir überlegt ihr zu gestehen dass ich sie nicht nur sympathisch sondern auch unglaublich hübsch finde, also hieß es nur auf den richtigen Moment zu warten. Es war ein Samstagnachmittag, ich hatte an diesem Tag wieder ein Paket für die Familie angenommen und konnte erspähen dass die Straßenschuhe von Vater und Sohn nicht dastanden, was bedeutete dass sie außer Haus waren. Die Chance dass sie das Paket abholt war groß und so beschloss ich den Moment zu nutzen. Ich zog mir nur eine lange bequeme Boxershort und ein lässiges Shirt an, trug ein zwei Sprühstöße Parfum auf meinen Hals auf und wartete dass es klingelt. Es dauerte tatsächlich lange und die Klingel ertönte. Ich ging zur Tür und öffnete. „Hallo, Sie möchten sicher ihr Paket abholen, oder?“ Begann ich das Gespräch. „Hallo ja genau. Das ist wirklich sehr nett von Ihnen dass sie so oft für uns Sendungen annehmen.“ Antwortete Sie. „Ach, kein Problem. Das Leben ist ein geben und nehmen, nicht wahr?“ Sie nickte nur. „Kommen Sie mal kurz mit rein, ich habs irgendwo im Wohnzimmer stehen.“ Sagte ich und ging vor in Richtung Wohnzimmer, sie folgte mir. Schon an der Tür hatte ich sie von oben bis unten betrachtet, sie trug ein roséfarbenes Oberteil welches ihr bis fast bis zu den Knien ging und Badeschlappen. Ihre Beine waren glatt rasiert und ihre Fußnägel knallrot lackiert. Auch ihre Brüste haben in dem Outfit verdammt gut ausgesehen. Im Wohnzimmer angekommen zeigte ich auf das Paket neben dem Tisch. „Da ist‘s.“ fügte aber gleich noch hinzu, „Im Übrigen, auch wenn das eigentlich nicht meine Art ist, wollte ich Ihnen sagen dass ich sie wirklich attraktiv und sympathisch finde.“ Ich grinste im Anschluss und auch sie bekam direkt ein Lächeln ins Gesicht. Sie hielt sich kurz die Hand vor ihrem Mund, drehte sich etwas zur Seite und lachte kurz. „Hee, kannst du mir doch nicht einfach sagen, hoffentlich werd ich nicht rot, vielen Dank für die schönen Worte, sowas hört man gern, Sie sind aber auch ein gutaussehender netter junger Mann.“ Auch ich musste grinsen und bedankte mich für ihre Worte. „Darf ich dir das Du anbieten? Ich bin Max.“ Ich reichte ihr die Hand und sie gab mir ohne zu zögern ihre. „Klar, ich bin Lissi, eigentlich Elisabeth aber Lissi ist mir lieber.“ sagte sie und ich dachte mir warum versuch ich sie nicht zum bleiben zu überreden. „Möchtest du vielleicht einen Tee oder einen Kaffee?“ fragte ich sie und sie sagte zu, beschloss aber nochmal schnell in ihre Wohnung zu gehen um ihr Telefon und ihre Zigaretten zu holen.Während sie außerhalb meiner Wohnung war stellte ich meinen kleinen Karton mit Sexspielzeug auf den Tisch, oben auf die Spielzeuge legte ich ein Fotoausdruck von meinem Schwanz rein. Das alles nicht zu offensichtlich aber auch nicht zu sehr weit weg. Ich wollte dass sie Wind von dem Karton bekommt und dann schauen was passiert. Mehr als schiefgehen kann‘s ja nicht. Als sie wiederkam servierte ich uns den Tee und ließ die Rollos etwas runter damit der Raum ein wenig dunkler ist. Wir kartal escort unterhielten uns erst über meine Wohnung, dann berichtete sie dass ihr Mann und ihr Sohn zu einem Hallenfußballspiel gefahren sind und sie den Nachmittag alleine verbringt. „Dann ist das Zusammentreffen hier doch eine gelungen Abwechselung, nicht wahr?“ Fragte ich. „Ohja, find ich selber richtig cool dass wir jetzt hier sitzen und uns unterhalten nachdem wir uns schon so oft begegnet sind und uns nur begrüßt haben.“ Antwortete Lissi. Ich hatte während des Gesprächs immer mal wieder auf ihre Brüste geschaut und mir mal wieder ausgemalt wie sie aussehen, wie sie sich anfühlen … all die Dinge eben. Ich nahm ein Feuerzeug in die Hand und spielte damit einige Augenblicke in den Händen herum. Ich drehte es immer wieder während wir quatschten und tat irgendwann so als wäre es mir aus der Hand gefallen. Glücklicherweise ist es unterm Tisch gelandet, ich beugte mich samt meines Kopfes unter den Tisch, blickte zwischen ihre Beine. „Nicht nur rot lackierte Nägel sondern auch einen roten Slip.“ Dachte ich mir während ich unter dem Tisch wieder hervorkam. Ich war geil auf Sie, mein Schwanz begann langsam zu wachsen. „Ich geh mal eben ins Bad“ sagte ich, stand auf und verschwand. Im Bad angekommen zog ich mir meine Hose runter und wichste mir meinen Schwanz. Ich schloss die Augen und dachte dabei an Lissi. Außerdem erhoffte ich mir dass sie den Karton mit meinen Toys und dem Foto sieht. Nach ein paar Minuten lies ich von mir ab. Wartete noch kurz bis mein Schwanz halbwegs erschlafft war, tätigte die Klospülung so als ob ich gewesen wäre und wusch mir die Hände. Ich ging zurück ins Wohnzimmer, setzte mich wieder an den Tisch und zündete mir eine Zigarette an. Ich konnte genau sehen dass der Karton bewegt worden war. Wieder so ein Moment indem das Herz anfängt schneller und heftiger zu schlagen. Und dann kam es auch noch so, womit ich absolut nicht gerechnet habe.„Weißt du Max..“ begann Lissi und legte ihre Hand auf den Karton „Ich bin mir ziemlich sicher dass der Karton vorhin noch nicht hier stand. Da er so offen hier rumsteht habe ich einen Blick hinein riskiert und was soll ich sagen..“ Ich errötete sicher und war gespannt was nun folgte. Lissi griff in den Karton, zog mein Foto heraus und legte es auf den Tisch. „So einen Schwanz zu sehen ist auch eine gelungene Abwechslung.“ beendete sie ihren zuvor angefangenen Satz. Plötzlich spürte ich ihren Fuß zwischen meinen Beinen. Sie rieb ihn an meinem Schwanz und es dauerte nicht lange bis er anfing zu wachsen. Ich biss mir auf die Lippe. „Ein wirklich schöner Penis. Die hervorstehenden Adern, der pralle Sack, die Form und Größe, Respekt.“ Ich grinste kurz und sagte nur „Dankeschön“, viel zu sehr war ich durch ihren Fuß an meinem Schwanz abgelenkt. Lissi packte erneut in den Karton und holte meinen Masturbator hervor.„Und was ist das hier? Was machst du so mit der, nennen wir das Kind mal beim Namen, Gummifotze? Fragte sie mich und fügte mit einem Zwinkern noch hinzu „Und zieh die Hose aus wie du mit mir redest!“ Es erregte mich total wie sie mit mir sprach, ich machte was sie sagte und zog meine Boxershort herunter. Mein Schwanz war schon halbsteif und Lissi massierte ihn weiter mit ihrem Fuß, sie nahm sich auch ihren zweiten Fuß zur Hilfe und begann mir einen Footjob zu geben. Ich fand es so erregend dass ich mir das stöhnen hin und wieder nicht unterdrücken konnte. Während sie mir also mit den Füßen einen runterholt maltepe escort fing ich an ihr zu erzählen was ich damit mache. „Nunja, ich nehm das Teil manchmal beim Wichsen dazu, spucke immer erst rein und fange dann an es zu ficken, ich stelle mir dabei verschiedene Situationen mit unterschiedlichen Frauen vor..“ „Auch mir?“ unterbrach mich Lissi, „Ja auch du.“ Antwortete ich. „Jedenfalls mach ich es manchmal nur ein paar mal und leg es dann weg und spritze ab oder ich ficke solange rein bis ich komme, dann drücke ich es hinten ab, damit nichts herausläuft wenn ich reinspritze, pumpe dann mein Sperma hinein und ziehe es dann von meinem Schwanz und lass den Saft wieder auf meinen Penis tropfen. Mein Schwanz ist schon ziemlich hart da Lissi nicht aufgehört hat ihn mit ihren Füßen zu bearbeiten. „Zeig es mir, ich will sehen wie du es dir damit machst“. Sie gab es mir in die Hand, ich zögerte nicht, stellte den Stuhl ihr gegenüber und setzte mich drauf. Ich hielt Lissi die Gummimuschi vor den Mund und sie spukte ein paar Mal hinein. Ich setzte das Toy an meinem Schwanz an und begann zu wichsen/ficken. Lissi schob die Träger des Oberteils zur Seite, zog es etwas runter und machte ihren BH ab. Sie begann sich ihre Brüste zu kneten und schaute mir gespannt zu. Ich beobachtete ihr Treiben genau und stieß weiter in den Masturbator. „Hmm das sieht geil aus. Fick es richtig schnell, denk dabei an mich, stell dir vor du fickst mich.“ Sagte Lissi, sie erhob sich kurz und zog sich ihren Tanga aus, ich konnte direkt sehen dass er mit einem nassen Fleck war, dieser Anblick machte mich noch geiler und ich stöhnte wieder mehrmals auf. Lissi machte mit ihren Händen meine Beine Breit und winkelte meine Beine an.Sie setzte sich wieder bequem auf den Stuhl und berührte mich mit ihren Füßen an meinen Eiern. „Stöhn lauter, das gefällt mir.“ Ich merkte wie sie meinen Sack ordentlich massiert und stieß währenddessen noch fester in die Gummifotze. Lissi spreizte ihre Beine auch und gewährte mir so Sicht auf ihre Fotze. Sie spreizte sie mit ihren Fingern sodass ich direkt reinblicken konnte. Ich stöhnte wie gewünscht mehr und lauter, der Moment geilte mich so sehr an dass ich kurz vorm Orgasmus stand. „Schau dir meine nasse Perle an, denk dir du würdest richtig reinspritzen, sie mir ordentlich füllen. Ich will dass du in die Gummifotze spritzt und es dann auch rauslaufen lässt auf auf deinen Schwanz.“ Sie fing an sich ihren Kitzler zu massieren und stöhnte mit mir gemeinsam. Wir befriedigten uns so ein paar Minuten gemeinsam selbst und genossen die Situation. Ich umklammerte das Ende des Masturbators und fickte noch ein paar Mal bis ich nicht mehr konnte und gekommen bin. Wieder waren es mehrere Ladung meines Saftes die mich verließen und auch die Fotze von Lissi saftete ordentlich, so sehr dass es auf meinen Stuhl lief aber das war mir relativ egal.Ich zog die Gummimuschi von meinem Schwanz und schaute zu wie das Sperma auf mich tropft. Sofort kamen Lissi‘s Füße und verschmierten das Sperma überall auf meinem Schwanz. Ich stöhnte nochmal kurz auf und dann ließ sie von mir ab. Wir gingen gemeinsam ins Bad um uns zu waschen, kehrten dann ins Wohnzimmer zurück und rauchten noch eine. Das Telefon von Lissi klingelte dann, ihr Mann kündigte an in 30 Minuten daheim zu sein, also verabschiedete sie sich kurze Zeit später von mir mit den Worten „Danke Max, bist ein geiler Hengst, bis bald!“ und ging zurück in ihre Wohnung. Was dann noch so geschehen ist verrate ich euch vielleicht in einer weiteren Geschichte.###########Ich bedanke mich wie immer fürs lesen meiner Story.Hinterlasst einen Kommentar und schreibt wie ihr sie fandet und ob ihr eine Fortsetzung wollt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir