Kroatien 2018 Teil 7

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kroatien 2018 Teil 7#domination#Petplay#dolcett#softcoreDu magst eine dieser Spielarten nicht! Dann solltest du hier nicht mehr weiterlesen.Als ich am nächsten Tag wach wurde tat mir noch immer der Hals weh. Ein Blick in den Spiegel veriet mir dann aber auch das der gestrige Abend mehr als real war. Deutlich waren die Strangulationsmale zu erkennen. Leicht rötlich blau schimmerte mein Hals. Und das alles nur weil ich da unten in dem Schacht nur meine eigene Show abziehen wollte. Weil ich mich unbeding selber fesseln musste, und dabei die Schlüssel zu meinen Fesseln im Schlamm vergraben hatte. Im Spiegel tauchte Markus auf.”Guten Morgen Pia. Du siehst schlimm aus”Fast zärtlich nahm er mich in den Arm. Dennoch spürte ich auch seinen Ständer an meinem Hintern, der sich langsam seinen weg in meine Poritze suchte. Seine Hände teilten sich von meinen Hüften auf. Eine Hand fand ihren Weg zu meinen Brüsten, die er mit leichtem Druck umspielte. Immer wieder ließ er einen Finger in meinen Ringen verschwinden und zupfte so leicht an meinen Piercings. Seine andere Hand war schnell an meiner Perle angekommen. Er drückte mit 2 Fingern seitlich in mein Fleisch und ich konnte spüren wie meine Perle nach vorne gedrückt wurde. Einem weiteren Finger legte er nun direkt auf meine freigelegte Perle. Sofort durchfuhr mich ein warmer Schauer. Sein Tun erreichte genau das was es erreichen sollte. Ich wurde geil. Während er an mir spielte ließ ich meine Hände hinter meinem Rücken an ihm spielen. Auf seiner Eichel hatten sich bereits die ersten Lusttropfen gebildet, die ich in kreisenden Bewegungen auf dieser verteilte. Auch wenn ich es nicht sehen konnte, aber ich malte mir aus wie seine Spitze im Morgenlicht glänzte. Wie sie mich anlächelte. Wie sie mir sagte `Ich will dich. Lass mich rein!´”Markus,” hauchte ich nach hinten, “bitte fick mich”In Markus Gesicht zeichnete sich ein breites Grinsen ab. Er drehte mich um und hob mich etwas an. Allerdings nur um mich auf das Waschbecken zu setzen. Ich sah auf seine Spitze herunter. Feucht glänzte sie in der Sonne. Markus nahm seinen Harten in die Hand. Er ließ ihn von oben nach unten durch meinen Schlitz gleiten. Auf meiner Perle drückte er sich an mich, so das seine ganze Männlichkeit über meine Klit gleiten konnte bis seine Hoden an meinen Schamlippen lagen. Gemeinsam mit den vorherigen Berührungen erreichte ich da bereits meinen ersten Höhepunkt. Markus war Gentleman. Er ließ erst meinen Orgasmus abklingen bevor er sich mit seinem Schwanz vor meinem Eingang postierte. Leicht und sehr langsam kütahya escort drang er in mich ein. Fast als würde er mich aufspießen. Mit leichten Stößen fickte er mich. Ohne viel Hub zu verwenden. Markus war einer der wenigen Männer die ich kennenlernen durfte der sich eine Landebahn rasiert hatte. Seine recht drahtigen, etwa 1 1/2cm kurzen, Schamhaare dückten jedesmal leicht in meine Klit hinein. Jede seiner Bewegunge löste unbeschreiblich schöne Wellen der Lust in mir aus. Ich krallte meine Beine hinter seinem Rücken fest. Fester und härter wurden seine Stöße. Dann verharrte er. Seine Adern in seinem Schwanz wurden immer dicker. Das Pulsieren war deutlich zu spüren. Jeder seiner Herzschläge endete in seiner Spitze. Dann merkte ich seine Kontraktionen. Ich spürte wie er mir seine Sahne tief in mein innerstes Spritzte. “Danke Markus””Gerne kleine”Markus hob mich noch vom Waschbecker herunter. Zärtlich gab er mir einen Kuss auf die Wange und anschließend einen Klaps auf den Po. Dann war er wieder draußen. Mir hingegen lief seine Creme die Beine herab. Einige Minuten später war auch ich geduscht und frisch rasiert. Anschließend spülte ich mir meinen Darm. Ich hatte zwar keine explizite Anweisung dazu, aber ich wollte heute vorbereitet sein. Dana würde kommen. Nach dem gestrigen Abend, an dem sie wohl ihren Dienst verlassen hatte um mich aus dem Schacht zu retten, hatte ich das Gefühl ihr etwas Schuldig zu sein. Nach dem Frühstück holte Markus einen Zettel hervor. Er sah an mir herunter. “Ja Markus, ich bin rasiert.”Markus sah mich an als wenn ich ihn ertappt hatte”Und ja, gespült habe ich mich auch””Das ist gut. Wenn Dana auf das Gelände fährt sollst du deine Position wieder einnehmen.”Die Worte waren gerade gefallen als ich das Tor hörte. Ich kniete mich neben Markus. Dann fuhr Dana auch schon auf den Parkplatz neben das Haus. Ihre beiden Hunde sprangen aus dem gerade geöffneten Kofferraum ihres Kombis und nahmen direkt neben mir platz. “Pia, du hast ja gar kein Halsband um. Tztztz.”Mist, ich war ertappt. Aber ich konnte die Reibung nicht haben in der Nacht. “Herrin, wegen der Male habe ich es abgenommen. Es hat mich nicht schlafen lassen””Schweig”Dana ging vor mir in die Hocke. Dann nahm sie mein Kinn zwischen ihre Hände”Habe ich dir das etwa erlaubt?””Nein Herrin”Ich senkte meinen Blick. In der Hoffnung eine mildere Strafe zu erhalten. Mir schallte es noch in den Ohren. Eine Stunde mit den beiden Labradoren in einem Zimmer, hatte sie gesagt. Ich erinnerte mich wieder an die kalte Nase die escort kütahya an meiner Scham geschnuppert hatte. `Verdränge es Pia, verdränge es´Ohne ein weiteres Wort holte sie ein neues Halsband hervor. So eines, wie es die kleinen Hunde haben. Über und über besetzt mit kleinen Straßsteinen reichte es gerade um meinen Hals und nur mit Mühe ließ es sich auf dem ersten Loch schließen. Ein wenig eng lag es um meinen Hals, aber es nahm mir nicht die Luft. Stolz blickte ich in die Augen von Dana. “Danke Herrin”Dana sagte kein Wort mehr zu mir. Sie reichte mir einen Literkrug mir Wasser. “Trink”Dana schien meinen fragenden Blick zu erkennen.”Ja, alles”Ich trank und trank. Nach einer 1/4 Stunde hatte ich den Krug leer. Doch Markus stellte gleich einen weiteren hin und nickte mir zu. Danach verabschiedete er sich. Er würde jetzt nach Zadar zum Einkaufen fahren. Fast etwas traurig sah ich ihm hinterher. Er ließ mich hier alleine und dennoch fühlte ich mich wohl. Dana war da und gab mir ein Gefühl als wäre meine jetzige Situation das was ich schon immer wollte. Eine halbe Stunde später hatte ich auch den 2. Krug geleert. Doch gemeinsam mit dem Kaffee vom Frühstück drückte langsam aber sicher meine Blase.”Herrin?””Ja, meine kleine Hündin”Ich hasste es wenn sie die Hündin so betonte”Ich würde gerne auf die Toilette gehen””Aber natürlich werde ich mit dir Gassi gehen”Was hatte sie gerade gesagt? Gassi gehen? Doch noch bevor ich mich beschweren konnte legte sie mir einen Ballgag an, der an einem Geschirr war. Der sabber lief an meinem Kinn herunter und der Druck meiner Blase immer unerträglicher. Mein Stolz jedoch zwang mich dazu in meiner Position zu bleiben.Nach dem Ballgag hatte Dana mir bereits eine Leine angelegt. Auf ihr waren ebenfalls diese kleinen Gitzersteinchen. Ich rieb mir inzwischen mein Becken über meine Fersen und setzte mich so darauf das meine Ferse auf meiner Pussy lag.”Komm meine Kleine. Ich möchte nicht das du auf die Terrasse machst”Dana zog an der Leine. Mit etwas Kraft zog sie mich hinter sich her. Wenn ich jetzt machen würde wären meine Beine nass. Dieser Druck…..du musst jetzt Pinkeln….. du musst es laufen lassen. Aber wie? Die beiden Rüden waren schon etwas vor. Bein hoch, und…. `Nein, das machst du nicht´ dachte ich noch als die ersten Tropfen mein innerstes verließen. Ich suchte mir schnell einen Baum, eben wie die beiden Hunde. Dann hob ich das Bein und ließ laufen. Aber nur einen kurzen, heftigen Strahl. Gerade so viel das der erste Druck weg war. “Braves Mädchen. Komm kütahya escort bayan weiter”`Noch weiter?´ Wieder stieg der Druck in mir an. Ich blickte nach hinten. Die beiden Rüden leckten meinen Urin, der noch nicht versickert war, auf. Diese Spiel ging fast 2 Stunden. So lange bis ich auch nach mehreren Minuten nicht mehr machen musste. Erst dann führte Dana mich zurück zur Terrasse. Markus kam dann auch endlich wieder. Er grinste vor sich hin, als wüsste er was in den vergangenen Stunden geschehen war.Ich durfte dann auch wieder aufstehen und den Gag abnehmen. Gemeinsam und zu dritt machten wir Essen. Cevapcici mit Reis. Unglaublich lecker. Nach dem Essen ging Dana mit Markus auf dem Grundstück spazieren. Erst nach einer halben Stunde kamen die beiden wieder. Eine halbe Stunde die für mich sehr schwer war. Beide Rüden waren bei mir. Sie umkreisten mich. Immer wieder rammte mir einer der beiden seine Nase in meine Scham. Aber ich war am Abspülen. Ich konnte mich nicht setzen, geschweige denn wehren. Erst als ich fertig war konnte ich mich auf einen Stuhl setzen und die Beine so übereinander legen das keiner der beiden an mich heran kam. Mit einem Pfiff drehten die beiden von mir ab. Dana war wieder da. Sie kam direkt zu mir. Mit einem Finger unter meinem Kinn brachte sie mich dazu aufzustehen.”Ich habe Lust auf eine Mutprobe. Folge uns”Dana hakte mir die Leine wieder ein. Ich hatte gar keine andere Wahl. Nach einigen Minuten standen wir vor dem kleinen Tor. Die Treppe war deutlich zu sehen. Ebenfalls der Steeg. Dana öffnete die Tür.”Geh Hoch”Dana ließ die Leine los, die nun an mir herunterbaumelte. Jeder der 4 Stufen knarrte unter mir. Ein Handlauf war an beiden Seiten angebracht. Am Ende wuchs Schilf empor. Höher als der Steeg selber. Ich schritt langsam jeden cm des Steeges ab. Am Ende erschien aber nicht nur das Schilf. Auch eine Metallstange ragte senkrecht nach oben. Gerade so hoch das ich mich nicht bücken musste um meine Pussy darauf zu setzen. Mir saß ein Kloß im Hals. War das Markus sein Ernst?”Nun zu deiner Mutprobe. Oder sagen wir besser, zu deiner Vertrauensprobe””Ich geh da nicht drauf””Doch du wirst”Dana stand neben mir. Wir waren Nase an Nase. Diese Ruhe in ihren Augen. Diese Liebe die sie mir gerade sendete.”Markus und ich werden dich unten auffangen. Aber du musst uns vertrauen. Du musst locker bleiben”Dana sprach so zuversichtlich. Ich blickte nochmal auf die Stange. Schätzungsweise 5-6cm im Durchmesser. Das Ende war nicht zu sehen. Dana setzte mir nun eine Augenbinde auf. Danach führte sie mich zu der Stange. Das Metall berührte meinen Venushügel. Ich musste mich etwas auf die Zehenspitzen stellen. Dann aber war die Spitze der Stange in mir. Sie war in mir hineingeglitten wie ein heißes Messer in Butter. Ich war nicht nur feucht. Ich war klatschnass.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir