Mama und Tante

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mama und TanteDiese Geschichte ist frei erfunden und hat sich (leider!) nie so abgespielt.Mit Mama im BettIch war 18 Jahre alt, und seitdem ich mit 10 Jahren das Onanieren für mich entdeckt hatte, gab es für mich nichts wichtigeres als mir jeden Tag einen abzuwichsen. Jeden Abend, sobald ich im Bett lag rutschte meine Hand unter die Decke, um meinen bereits wartenden Schwanz freizulegen und zu bearbeiten. So konnte ich recht gut die geilen Momente des Tages verarbeiten, und nach dem Abspritzen konnte ich immer befriedigt einschlafen. Dieses Ritual hatte sich mittlerweile derart verfestigt, dass ich unter keinen Umständen darauf verzichten konnte.Es gab allerdings auch Situationen, in denen der Tagesablauf gestört wurde.Zum Beispiel bei einem Besuch bei meiner Tante. Die hatte nur eine recht kleine Wohnung, so dass ich mit meiner Mutter in einem Zimmer in einem Ehebett schlafen musste. Das beeinträchtigte meine Wichsmöglichkeiten doch sehr. Dachte ich!Da lag ich also nun neben Mama im Bett mit meinem knüppelharten Schwanz. Ich muss dazu sagen dass meine Mutter mit ihren 51 Jahren noch recht gut aussieht. Sie ist nicht sehr groß, ein wenig korpulent und hat wirklich riesige Brüste, die aufgrund ihres Gewichtes natürlich herunterhängen. Da sie auch nur ein leichtes Nachthemd mit großzügigem Ausschnitt trug törnte das mich zusätzlich zu meiner Grundgeilheit an und ich konnte einfach nich anders, als wenigstes meinen Schwanz zu umklammern und durch Pumpbewegungen wenigstens ein bisschen zu reizen. Das betrieb ich eine ganze Weile, bis mir gleichmäßige Atemzüge meiner Mutter verrieten, dass sie eingeschlafen war.Nun konnte es richtig losgehen! Natürlich konnte ich nur langsam wichsen, damit die Matratze nicht in Schwingungen geriet und meine Mutter mein schweinisches Treiben entdecken würde. Dieses Langsamwichsen und das Risiko, erwischt zu werden steigerte meine Geilheit nochmals, und als ich endlich abspritzte konnte ich ein Keuchen und Stöhnen nicht unterdrücken. Meine Mutter reagierte prompt auf die Geräusche und drehte sich auf die mir zugewandte Seite. Ich befürchtete schon, sie sei wach geworden und hätte meinen Orgasmus bemerkt, aber sie schlief zum Glück weiter. Nun lag sie mit ihrer Vorderseite zu mir, die Bettdecke war nach unten gerutscht und ein ihrer riesigen Titten hing zu mehr als der Hälfte aus ihrem Ausschnitt. Bei diesem Anblick wurde ich schon wieder so geil, als hätte mein Wichsen und Abspritzen von vorhin gar nicht statt gefunden! Ich blieb eine ganze Weile so liegen und beobachtete, wie sich ihre prächtigen Titten durch ihre gleichmäßigen Atemzüge hoben und senkten, wobei beim Heben ihre recht großen Nippel sich deutlich durch den dünnen Stoff drückten.Schließlich drehte sie sich zurück und auch ich, der ich ja eigentlich befriedigt war, drehte mich zur Seite und schlief bald darauf ein.Mitten in der Nacht wurde ich plötzlich wach. Zunächst konnte ich gar nicht erkennen, was mich geweckt hatte, doch dann merkte ich, dass das Bett sich bewegte! Mama! Offensichtlich blieben die Eindrücke des Tages nicht in ihren Kleidern hängen, vielleicht hatte sie auch mitbekommen, dass ich mich kurz zuvor neben ihr liegend selbst befriedigt hatte ; sie wurde durch bestimmte Situationen und Beobachtungen wohl auch geil und musste diesen Druck irgendwie kompensieren! Und offensichtlich war der Druck so stark, dass sie nicht widerstehen konnte, es sich selbst zu besorgen, obwohl ich, ihr Sohn, direkt neben ihr im Bett lag. Längst hatte ich schon wieder eine stramme Latte, und fasziniert beobachtete ich, wie Mama abwechselnd ihre beiden Rieseneuter knetete, während ihre andere Hand unablässig sich zwischen ihren Beinen auf und ab bewegte. Im gleichen Rhytmus hob und senkte sich ihr prächtiger Arsch und verursachte die Bewegungen des Bettes. Ihr Atem ging schwer, und ab und zu entrang sich ihr ein leises Stöhnen. Ich hatte inzwischen natürlich längst wieder angefangen zu wichsen, die Situation war einfach zu geil!Je mehr meine Mutter ihrem Orgasmus näher kam liess auch ihre Vorsicht nach, ihre Bewegungen wurden heftiger und ihr Stöhnen und Hecheln immer lauter. Ich merkte, dass sie ihre Umgebung nicht mehr richtig wahr nahm, liess auch meinen Gefühlen freien Lauf und wichste munter drauflos. Plötzlich bäumte sich meine Mutter auf, ihr Becken schnellte nach oben und blieb dort in einer Art verkrampfter Haltung, und nach kurzer Zeit begannen ihre Beine heftig zu zittern, sie liess sich zurück auf das Bett fallen und begann am ganzen Körper zu zucken. Ich hatte nur noch Augen für meine herrlich geile Mutter und merkte vor lauter Faszination nicht, dass ich selbst auch meinem Apspritzen immer näher kam. Als mich der Orgasmus packte merkte ich, dass ich in der Hektik nicht an mein Taschentuch gedacht hatte, in das ich immer hineinspritze. Deshalb landete die Sauce im Bett und zum Teil auch auf einem von Mamas drallen Schenkeln.!Durch diese feuchte Attacke fand Mama zurück in die Wirklichkeit. Ihre erste Reaktion war: „Bist Du verrückt, hier so eine Sauerei zu veranstalten? Warum nimmst Du nicht Dein Taschentuch wie sonst auch?“ Mein Schreck war riesengroß! „Entschuldige, Mama, äh, woher weißt Du?“ stammelte ich. Mama begann zu grinsen:“ Mein lieber Sohn, ich bin doch nicht blöd! Ich weiß doch, dass Jungs in Deinem Alter schon viel Sperma produzieren und das dass irgendwie aus dem Körper wieder raus muss. Bei Deiner Bettwäsche habe ich noch nie Spermaspuren gefunden, die von einem nächtlichen Samenerguss stammen, was der natürliche Weg wäre. Also war mir klar, dass Du Dir auf andere Weise hilfst. Außerdem finde ich ja öfters Deine spermagetränkten Taschentücher in der Wäsche. Ich stelle mir manchmal vor, ich wäre dabei um Dir beim Abspritzen zuzusehen. Dann feuchte ich das Tuch leicht an und rieche daran, um etwas von dem Geruch mitzubekommen. Das erregt mich so, dass ich es mir dann selbst besorgen muss! – Nun sieh mich nicht so an! Mein Sexualtrieb ist auch recht ausgeprägt. Irgendwoher musst Du diese Triebe ja geerbt haben! Und wie ich sehe macht dieses Gespräch dich schon wieder an, dein Kleiner fängt ja schon wieder an zu wachsen! Ich nehme das mal als Kompliment und zum Dank zeige ich Dir mal ein bisschen von mir!”Sie öffnete ihre herrlich fetten Schenkel, so dass ich ihren strammen Kitzler und ihre vom letzten Orgasmus noch feuchten Schamlippen sehen konnte. ” Gefällt Dir was du siehst?” fragte sie mich. Ich konnte nur schlucken. “Du brauchst gar nicht zu antworten, ich sehe doch an Deinem Steifen, was mit Dir los ist!” Ich konnte mich nicht mehr beherrschen und griff an meinen harten Schwanz. “Bitte Mama, darf ich jetzt wichsen? Ich halte das nicht mehr aus!” jammerte ich.”Sicher darfst Du das.” antwortete meine Mutter. “Aber willst Du nicht mal bei mir anfassen? Meine Titten vielleicht oder meine Fotze? Magst du vielleicht an meinen Nippeln saugen oder mir die Fotze lecken? Ich weiss dass Du den Geruch magst, denn ich habe getragene Höschen von mir öfters erst eine Woche später in der Wäsche gefunden. Du hast sie doch sicherlich als Geilheitsverstärker beim Onanieren gebraucht. Aber beim Wichsen kann ich Dir ja demnächst helfen.Wir können uns ja darauf einigen, dass wir nur Petting machen, denn vom eigenen Sohn gefickt zu werden ist mir dann doch zu pervers.” Gerne hätte ich zustimmend genickt, doch ich hatte bereits meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln vergraben und genoss den Saft und den Geruch ihrer reifen Möse. Und wie versprochen griff sich Mama meinen Schwanz und bearbeitete ihn nach allen Regeln der Kunst. Als sie merkte dass ich erneut kommen würde drehte sie sich so, dass ihr mein Samen mitten ins Gesicht spritzte. Das liess sie wiederum in einem weiteren Orgasmus erbeben, und als wir wieder einigermaßen klar denken konnten fragte ich meine Mama:” Heisst das jetzt dass ich demnächst zu Hause wichsen darf wann und wo ich will? Und kann ich dann auch getragene Höschen von Dir zum geil werden benutzen?” “Na klar kannst Du, aber Du brauchst den Umweg über die Höschen nicht, wenn Du das Original haben kannst. Wenn Du geil bist kannst Du jederzeit zu mir kommen, um von meiner Fotze zu naschen oder mit meinen Brüsten zu spielen. Allerdings möchte ich Dir auch ab und zu beim Wichsen zuschauen und vielleicht auch mal Dein Sperma probieren! Versprichst Du mir das?” “Alles was Du willst, liebste Mama! Ich habe schon immer davon geträumt, mich an Deiner wundervollen dicken Figur aufzugeilen!” Mama gab mir zum Dank einen heißen Zungenkuss, bevor ich noch mal ihre tollen Rieseneuter durchknetete und mich dann auf die Seite drehte. Tief befriedigt schlief ich ein und freute mich schon auf das Zubettgehen am nächsten Abend und auf eine geile Zeit zuhause!Am Morgen wachte ich auf, als mir jemand die Bettdecke wegzog. Mama stand bereits angezogen vor mir und sagte: “Raus aus den Federn! Inge und Peter warten schon mit dem Frühstück!” Ich sprang aus dem Bett, gab meiner Mama einen Kuss und griff an ihre leider schon verpackten Titten. Und weil ich nackt war nahm ich ihre Hand und führte sie an meinen Schwanz.”Junge, nicht jetzt! wies mich meine Mutter zurecht. “dafür ist später noch Zeit. Ich fügte mich, zog mich an und folgte ihr nach unten.Nach dem Frühstück wollte ich eigentlich Zeitung lesen, aber ich konnte mich einfach nicht konzentrieren. Immer wieder tauchten vor meinem geistigen Auge die Bilder der letzten Nacht auf, meine stöhnend und keuchend onanierende Mutter, meine Orgasmen und mein Samen in Mamas Gesicht ließen mich einfach nicht los! Ich war froh, als meine Mama sagte:“Komm, Junge, das Wetter ist so schön und der Pool im Garten ist so verlockend, lass uns doch eine Runde schwimmen gehen! Komm mit aufs Zimmer, Badesachen anziehen!“ Ich konnte nur nicken und meine Mutter lächelte nur, als sie sah dass sich in meiner Hose etwas bewegte.Im Zimmer ließ sie ohne Umschweife ihre Klamotten fallen und bot mir ihren prächtigen reif-drallen Körper unverhüllt zum Betrachten an. Ich schälte mich ebenfalls aus meiner Hose, und mein Schwanz stand sofort steil nach oben. „Mama, bitte“ schrie ich fast, „ich halte das nicht aus! ich muss mir erst einen runterholen, sonst passe ich nicht in meine Badehose!“ „Tu dir keinen Zwang an“ grinste sie lüstern. „Ich habe Dir doch gesagt dass Du jederzeit wichsen darfst, wenn Dir danach ist! Komm ruhig ein bisschen näher zu mir!“ Ich stellte mich hinter sie, so dass mein Schwanz zwischen ihren üppigen Pobacken lag,- nein, er stand dazwischen und ich begann ganz automatisch, mich an ihr zu reiben.„Ach Mama, wie gerne würde ich Dich jetzt richtig ficken!“, stöhnte ich, „aber das darf ich ja nicht!“ „Nein, das ist nach wie vor verboten, aber ich habe eine Idee: Schieb Deinen Schwanz doch von hinten zwischen meine Oberschenkel und beweg ihn vor und zurück, das ist doch im Prinzip das gleiche wie richtiges Ficken!“Also drückte ich meinen Schwanz nach unten und schob ihn direkt unterhalb ihres geilen Arsches zwischen die prallen Schenkel und begann mit den Hin- und Herbewegungen, wobei mein Schwanz durch sein Stehen ständig an den Schamlippen meiner Mama entlang wetzte. Das machte sie auch extrem geil und sie warf ihre Arme nach hinten, um meinen Nacken zu umfassen. Durch diese Haltung streckte sie ihre Titten nach vorne, wodurch ich es leicht hatte, diese prächtigen Hügel zu kneten und ihre Nippel zu streicheln und zu zwirbeln.Unser Stöhnen wurde immer lauter und meine Bewegungen immer schneller, und nach kurzer Zeit schoss mein Sperma aus mir heraus, der erste mächtige Schub klatschte gegen den Spiegel, vor dem wir standen, und der Rest lief an ihren geilen Schenkeln herab. Mama war jetzt in ihrem Element. „Mein lieber Sohn“, keuchte sie, „ich wollte doch Dein Sperma probieren! Los, leck mir das Sperma von den Beinen ab und gib es mir mit einem heißen Zungenkuss!“Gehorsam kniete ich mich vor sie und leckte ihre Schenkel so sauber wie eben möglich. Das ergab dann schon wieder eine kleine Geilheitswelle, und als ich sie küsste und ihr meinen Samen in den Mund spülte begann mein Kleiner bereits wieder, sich aufzurichten.„Nun bin ich aber dran mit dem Orgasmus kriegen!“ flüsterte Mama mir fast flehentlich zu. „Los, leck mir die Muschi!“„Aber Mama, ich habe doch bestimmt noch Sperma auf der Zunge, nicht dass irgendwas passiert!“ „Blödsinn, da kann nichts passieren! Mach es einfach!“ Das brauchte sie mir nicht zweimal sagen. Ich wühlte mich mit dem Kopf durch ihre fetten Schenkel, sog gierig den Duft ihrer erregten Möse ein und begann sie zu lecken. Sie begann laut zu stöhnen und liess sich dann nach hinten auf das Bett fallen und bot mir so einen barrierefreien Zugang zu ihrer himmlisch duftenden Fotze. Ich schleckte wie ein Wilder, und bald darauf wurde meine Mutter von einem karabük escort wilden Orgasmus überflutet. Sie wand sich und zuckte, wobei sie meinen Kopf fast schmerzhaft mit ihren Schenkeln einklemmte. Erst nach einigen Minuten beruhigte sich ihr Körper, die Zuckungen ließen nach und sie gab meinen Kopf wieder frei. Sie setzte sich auf und sagte zu mir:“ Du musst Dir erst das Gesicht waschen bevor Du wieder unter Leute gehst. Dein Gesicht ist ganz voll von meinem Mösensabber! Oh Junge, da hast Du es mir aber gegeben! Jetzt haben wir eine Abkühlung im Pool aber auch nötig!“ Ich konnte nur nicken und als wir beiden uns genseitig anzogen merkte ich, dass meine Badehose schon wieder eng zu werden begann.Wo soll das nur noch hinführen?!Mama hatte sich ihren knappsten Bikini herausgesucht, das Oberteil bedeckte kaum mehr als ihre Nippel, und auf dem Weg zum Pool, als sie vor mir her ging konnte ich nicht anders als auf ihre herrlich schwingenden Arschbacken zu glotzen, die nicht einmal zu einem Drittel von Stoff bedeckt waren. Mein Schwanz drängte fast schmerzhaft gegen meine Badehose und ich begann vor Geilheit zu schwitzen..”Heiß, nicht wahr?” hörte ich die Stimme von Tante Inge hinter mir. Fast widerwillig drehte ich mich um, und dann fielen mir beinahe die Augen aus dem Kopf: Da stand meine Tante nur mit einem strammen Bikinihöschen bekleidet. Tante Inge ist fünf Jahre jünger als Mama, etwas größer und etwas schlanker mit leicht gelockten blonden Haaren, und ihre Brüste sind nicht ganz so groß wie Mamas, dafür sahen sie etwas fester aus und hingen nicht so sehr. Im Gegensatz zu meiner rasierten Mutter hatte sie volle dunkelblonde Schambehaarung, und seitlich lugten an beiden Seiten ihres Höschens, das übrigens auf Grund seiner Enge an Inges Fotze ein perfektes Cameltoe zeigte, einige Löckchen dieser nicht sehr üppigen,aber dennoch gut sichtbaren Behaarung heraus.”Peter musste noch ins Büro und wahrscheinlich auch zur Baustelle, deshalb dachte ich, ich mache mir auch einen schönen Tag und schließe mich euch an! – Junger Mann, mach endlich den Mund zu! Du hast doch schon mehr nackte Frauen gesehen, wie ich gehört habe! Aber egal, lasst uns unsere Klamotten ausziehen. Ich bin schon wieder so feucht im Schritt, dass ich befürchte, die Flecken gehen nie mehr raus, und deine Badehose muss ja auch jeden Moment reißen bei so einer großen harten Latte!””Aber Inge, wie redest du denn? Der Junge ist dein Neffe und außerdem erst Vierzehn!” “Ja und? Du hast selbst gesagt, er ist schon ein richtiger Mann. Ich habe es selbst gehört!” “Du hast uns belauscht?” fragte meine Mutter entgeistert. ” Das ging gar nicht anders. Die Wände in diesem Haus sind nicht besonders dick, und ihr wart ja auch nicht gerade leise bei eurem ‘Mutter-und-Kind Spiel’ , du versautes Miststück!”. Mama wurde richtig rot im Gesicht. “Egal jetzt, runter mit den Klamotten! Du auch Helga!” Ihr Ton duldete keinen Widerspruch und auch Mama folgte, wenn auch ein wenig zögerlich. Wir zogen also unsere Badesachen aus. Mein steifer Schwanz stand senkrecht nach oben, und ich sprang schnell in den Pool, denn meine Erektion so offen vor Tante Inge zu zeigen war mir zunächst noch etwas peinlich.Tante Inge lachte nur und setzte sich auf den Rand des Pools und spreizte ihre langen, schlanken Beine, so dass ihre wunderschöne haarige Fotze genau zu sehen war.” So, mein Kleiner, jetzt zeig der Tante Inge mal, was Du bei deiner Mama alles gelernt hast! Ich will das volle Programm!” Ich sah sie konsterniert an.”Was meinst du mit ‘volles Programm'”?”Na komm her und leck mich, wie du es letzte Nacht mit deiner Mama gemacht hast. Und wenn Du das gut machst darfst Du auch meine Titten ficken. Das macht Peter auch immer gerne und ich liebe es, wenn der heiße Samen unter mein Kinn und auf meinen Hals klatscht!”Der Tag nahm eine absolut erfreuliche Wendung!Ich schwamm hastig zu ihr rüber, klammerte mich mit einer Hand am Beckenrand an, die andere unter Wasser an meinen Schwanz und wühlte mein Gesicht in Inges Schambereich. Oh Gott! Sie schmeckte und roch irgendwie anders als Mama an der Stelle, aber auch sehr gut und geil!Ihr Stöhnen und Hecheln wurde immer lauter und die Wellen im Pool durch meinen Wichsarm immer heftiger. Tante Inge keuchte zwischen zwei lauten Stöhnern:”Hör auf zu wichsen, sonst kannst du dir nachher deine Belohnung nicht abholen. Nimm lieber zwei Finger, steck sie mir in die Fotze und mach sie krumm, damit du meinen G-Punkt reizen kannst!” Ich tat wie befohlen und suchte nach diesem ominösen Punkt, von dem ich vorher nie gehört hatte. Nach einer Weile schien ich ihn gefunden zu haben, denn Tante Inge bäumte sich plötzlich auf und schrie laut: Oh. jaaaah! Ohhh! Ahhh!” sie begann am ganzen Körper zu zittern und unkontrollierbare Zuckungen durchliefen sie. Nach Luft schnappend gurgelte sie:”Oh Junge, was machst du mit mir? Das ist ja Wahnsinn!” Es dauerte eine ganze Weile ehe sie wieder bei sich war. Meine Mutter saß derweil einigermaßen fassungslos daneben und konnte ihren Blick nicht abwenden. Sie hatte ihre Hände zwischen ihre Schenkel geklemmt, onanierte aber nicht. “Na du geiles Miststück,” sprach Inge meine Mama an,”noch nicht befriedigt? Komm ich lecke dir die blanke Muschi bis dir hören und sehen vergeht!” “Inge! Doch nicht vor dem Jungen!” klagte meine Mama. “Gestern Nacht war es dir doch auch egal, dass er dich in Extase erlebte! Er kann ja zusehen und dabei meine Titten ficken, das hab ich ihm ja versprochen für seinen geilen Zungenfick!”Und ohne ein weiteres Wort hockte sich Mama mit ihrer Fotze auf Tante Inges Gesicht und wurde sofort von ihrer hin und her schnellenden Zunge empfangen, was meine Mama zuerst quieken und dann laut stöhnen liess.Ich beeilte mich aus dem Wasser zu kommen, kniete mich über meine Tante und schob meinen knüppelharten Schwanz zwischen ihre festen und doch weichen Brüste und begann sie zu ficken. Mama hatte bereits ihren ersten Orgasmus hinter sich, blieb aber japsend auf Inges Gesicht sitzen, während die Wellen langsam abebbten und Inges Zunge bereits anfing neue zu erzeugen. Ich stieß wie wild zwischen Inges Titten, aber leider war die ganze Situation, Inges Zunge in Mamas, ihrer Schwester, Fotze und die vor meinen Augen tanzenden großen Euter zu viel, und nach nur kurzer Zeit entluden sich meine Eier und ein großer Schwall Sperma ergoss sich auf Tante Inges Kinn und Hals. Genau in dem Moment kam meine Mama zum zweiten Mal. Sie beugte sich vor, küsste mich und stöhnte mir ihre Lust in den Mund.Als sie sich wieder einigermassen gefangen hatte sagte sie: “jetzt brauche ich aber eine Abkühlung im Pool!” “Nichts da, erst sauber machen!” Inge fuhr sich mit dem Zeigefinger um das Kinn, um den Samen abzuwischen und lutschte ihn anschließend von ihrem Finger. “Und du leckst mir jetzt den Hals sauber, ich habe ja mitgekriegt wie wild duauf das Sperma deines Sohnes bist!” Mama wurde tatsächlich rot, gehorchte aber widerspruchslos und leckte alles bis zum letzten Tropfen auf. ” So ist es brav!” lobte Tante Inge. “Nun eine Runde Schwimmen im Pool und dann eine Runde richtig Ficken?” “Auf gar keinen Fall! Er ist mein Sohn und dein Neffe! Ein bisschen Petting ist sicher erlaubt, aber richtig Ficken wäre Inzest, und das dulde ich nicht!” schimpfte meine Mama.”Petting nennst du das? Ich denke, das hier erfüllt auch schon den Strafbestand des Inzest! Aber egal, erst mal schwimmen!” Sie griff mir an den Sack und kniff mir sanft in die Eier. Dabei zwinkerte sie mir verschwörerisch zu und sagte mit einem irgendwie lüsternen Grinsen : “Warten wirs mal ab…”Mit Mama im Bett Teil 4Zu dritt hüpften wir in den Pool. Ich war vom vorherigen Geschehen noch etwas erschöpft, hielt mich am Rand fest und genoss die Entspannung im Wasser. Meine Mama plantschte mir gegenüber, und ihre leicht hängendrn Riesentitten schienen im Wasser zu schweben. Und Tante Inge schwamm ihre Runden, wobei sie peinlich darauf achtete,jedesmal meinen Schwanz mit ihrem Arm oder Bein zu berühren, wenn sie bei mir vorbei kam. Diese Berührungen und der Anblick meiner nackten Mutter mit den schwebenden Brüsten brachten meinen Hoden bereits ein wenig Erholung, so dass mein Schwanz schon wieder anfing hart zu werden.Plötzlich klingelte Inges Handy. Sie schwang sich aus dem Pool, wobei ich einen tollen Einblick in ihre offene, reife Fotze erhaschte. Inge nahm das Gespräch an und lauschte, dann sagte sie: “Ok, in fünf Minuten bin ich da.”” Meine Freundin Birgit war dran,” erklärte sie uns.”Sie muss mit ihrer Tochter ins Krankenhaus, und ich soll derweil auf ihren kleinen Sohn aufpassen.”Sie ging in Richtung Haus, um sich anzuziehen. An der Tür drehte sie sich noch mal um und riefuns zu: “Dass ihr mir aber keine Schweinereien macht, während ich weg bin!”Mama kam sofort auf meine Seite geschwommen und beklagte sich: ” Dieses Biest Inge! Mir gefällt nicht wie offensichtlich sie dich anmacht und auch nicht dass du so auf sie reagierst!” Aber Mama, du brauchst doch nicht eifersüchtig sein! Ich liebe dich doch, aber Tante Inge ist auch eine sehr schöne Frau und auch geil! Außerdem durfte ich mehr bei ihr als bei dir und richtig in die Fotze ficken würde sie mich auch lassen und du nicht!” entgegnete ich erregt. “Ach mein Junge, Fotzeficken ist auch nicht so viel schönere Sachen,die man beim Sex machen kann!””Tante Inge durfte ich zwischen ihre Titten ficken, das war ganz toll, eigentlich noch schöner als von hinten zwischen deinen Schenkeln!” “Ach Junge, wir haben mit unserer sexuellen Beziehung doch gerade erst angefangen und ich hatte noch keine Zeit, dir all die herrlichen Sauereien beizubringen,die man als Mann mit so einem schönen großen Schwanz wie dem deinen und einer geilen Frau wie mir machen kann. Ich habe jetzt keine Lust mehr hier im Wasser und besonders warm ist es hier draußen auch nicht. Komm, lass uns reingehen.” ” Und Schweinereien machen, wie Tante Inge gesagt hätte?” “Nein, nicht schon wieder! feixte Mama.”Wir sollten uns abtrocknen, sonst erkälten wir uns noch!””Vielleicht sollten wir uns gegenseitig abtrocknen? Das is doch bestimmt geil,” erwiderte ich. “Du bist ja unersättlich!” rief Mama in gespielter Entrüstung. “Na gut, danntrockne mich ab, obwohl ich dann an einer bestimmten Stelle noch nasser werde. Aber vielleicht hilft dir das ja, deine ‘Tante-Inge-Sucht zu überwinden! Und überhaupt, wenn Onkel Peter wieder da ist ist das mit Inge sowieso vorbei, denn der Peter hat auch einen schönen und auch fleißigen Schwanz!”Mir blieb der Mund offen stehen! “Woher willst du das denn wissen? Oder hast du schon mal mit Onkel Peter gevögelt?” fragte ich sie unverhohlen. Mama wurde regelrecht dunkelrot im Gesicht vor Scham. “Hmmm, ja.” kam es kleinlaut von ihr. “Aber nur einmal, das schwöre ich! Es war kurz nachdem Papa uns verlassen hatte. Wir hatten beide was getrunken. Danach nie mehr!” “Wirklich nie mehr?” bohrte ic nach. “Nein nie mehr. Das heißt, einmal später habe ich ihm noch mal einen geblasen, al Inge im Krankenhaus lag und er nicht wusste wohin mit dem Druck. Das war aber wirklich alles!” “Du lässt dich also von deinem Schwager ficken und mir willst du es verbieten? Ihr seid doch auch miteinader verwandt!” “Das ist was anderes, Peter ist doch nicht blutsverwandt, sondern nur angeheiratet!” Mamas Stimme klang fast flehentlich. “Aber mir eine blasen, das darst du doch sicherlich. Also los, auf die Knie und Mund auf!” herrschte ich sie an. Mama gehorchte wi eine Sklavin und nahm mein pralles Rohr in den Mund. Ihre Zunge umspielte geschickt meine Eichel, dann saugte so viel von meinem Schwanz in den Schlund, bis ein Würgereiz sie husten ließ.Schnell entließ sie mein Glied aus ihren Lippen. Als sie wieder neu ansetzen wollte stoppte ich sie. Du hast doch von so vielen schönen Sauereien gesprochen, da will ich jetzt wissen was das ist und möchte es auch ausprobieren. Mal sehen, wie lange ich deine Tricks und Kniffe aushalten kann.”Mama war jetzt selber wieder angetörnt und fing an, mir ihr Repertoire auszubreiten. “Da gibt es zum Beispiel den Kniekehlenfick.Das geht aber nur wenn der Schwanz einigermaßen lang ist.Dabei schlägt die Frau ihre Beine übereinander, so dass sich zwischen dem unteren Knie und der Kniekehle darüber ein kleine Öffnung bildet, in die man wunderbar hineinficken kann. Man hat dann gleichzeitig das Gefühl, etwas hartes zu ficken, aber gleichzeitig auch in etwas Weiches zu stoßen. Jeder Mann, der es schon mal gemacht hat wird dir bestätigen,dass es kaum etwas geileres gibt als den Kniekehlenfick!” “Und sonst noch andere Stellungen?” fragte ich so harmlos wie möglich.”Ja, da gibt es noch dem Armbeugenfick. Der ist besonders geil wenn die Frau unter den Achseln nicht rasiert ist. Den kann ich dir leider im Moment nicht bieten, weil ich escort karabük unter den Armen rasiert bin. Aber ab jetzt würde ich die Haare unter den Armen wachsen lassen, damit du dich in ein paar Wochen auch erfreuen kannst. Diese Fickmethode hat außerdem noch den Vorteil, dass du die ganze Frau vor dir siehst und beim Stoßen nach Herzenslust ihre Titten kneten kannst!””Du, Mama, das möchte ich sofort ausprobieren, auch ohne Achselhaare! Wenn ich daran denke, dass ich beim Ficken deine schönen großen Titten kneten kann werde ich schon wieder megageil! Mam setzte sich auf einen Stuhl, ich stellte mich hinter sie, so dass mein Schwanz genau auf ihre linke Achselhöhle zielte. Ohne zu überlegen stieß ich zu! Mein Gott wie geil! Mama bewegte ihren Arm, so dass auf mein bestes Stück mal mehr, mal weniger Druck ausgeübt wurde, was den Reiz erheblich verstärkte. Dazu ihre Titten! Weil sie in dieser Haltung der natürlichen Schwerkraft ausgeliefert waren hingen sie natürlich, aber dadurch konnte ich beim Anheben dieser Prachtmöpse ihr beträchtliches Gewicht spüren. Ich walkte diese herrlichen Dinger abwechselnd mit der rechten Hand und zwirbelte und zog ihre Nippel bis sie vor Schmerz schrie:”Bist du verrückt? Das tut weh!” “Entschuldige Mama, aber du machst mich so geil dass ich fast den Verstand verliere!” Und als Beweis stieß ich noch heftiger in ihre Achsel. Leider schon viel zu bald spürte ich dass ich kommen würde. “Ich komme gleich, Mama! willst du meinen Samen schlucken? Dann musst du mich loslassen!”Sie lockerte ihren Armgriff, und ich sprintete um sie herum und stieß ihr meinen Prügel tief in den Rachen. Automatisch begann sie zu saugen und nach kürzester Zeit ergoß sich meine heiße Soße in ihren Schlund. Mama konnte kaum atmen, schluckte aber alles bis auf den letzten Tropfen. “Hmm, herrlich!” sagte sie. “Wenn das so weitergeht werde ich noch von deinem Sperma dick!” Ich grinste und ließ mich völlig ausgepumpt in einen Sessel fallen. “Mann, war das gut! Aber jetzt bin ich völlig fertig!”Ich war gerade zu Atem gekommen, als die Tür aufging und Tante Inge hereinkam. ” Ihr seid ja immer noch nackt! Habt ihr euch nicht an meine Anweisung gehalten und wieder ‘Mutter und Kind’ gespielt?””Aber Inge, wie du das sagst!” empörte sich meine Mutter.Blitzschnell hatte sich Inge vor mich gekniet und nahm mein schlappes Glied in den Mund. “Na bitte, das ist der Beweis! Du hast ihn leer gemolken! Dabei hatte ich mich so auf einen anständigen Fick mit deinem Junior gefreut. Spielverderberin!” rief sie in gespielter Empörung. “Aber wie ich sehe bist du ja wohl zu kurz gekommen bei dem Spiel, da kann ich mich ja bei dir schadlos halten!” “Ja, mich hat das ganze natürlich auch geil gemacht, aber bevor ich was dagegen unternehmen konnte bist du ja hier reingeplatzt! Jetzt sieh zu wie du das wieder gut machen kannst!” “Ja, komm, wir lecken uns gegenseitig die Fotzen. Dann kann dein Söhnchen ja zugucken und neues Sperma produzieren. Das gehört dann aber mir!” “Meinetwegen,” sagte Mama,” aber nicht in deine Fotze!” ” Das werden wir sehen. Nun quatsch nicht länger und leck endlich! Ich will deine heiße Zunge tief in meinem Lustloch spüren!” Meine Mama nahm diese Aufforderung nur zu gerne an, und bald wanden sich die beiden unter Stöhnen und Schmatzen bei ihren gegenseitigen Zungenspielen.”Tante Inge sprach mich an, das heißt sie quetschte die Worte zwischen Mamas Schamlippen heraus: ” Junge, erzähl mir ganz genau was ihr gemacht habt. Ich will jede Einzelheit wissen!” Und ich erzählte ihr vom abtrocknen und von dem Achselhöhlenfick mit Abspritzen in Mamas Mund. Das Gehörte liess Inge bald. kommen, und Mama Orgasmus folgte augenblicklich.”Jetzt brauchen wir aber alle eine Pause!” schnaufte Tante Inge, nachdem sie sich einigermaßen erholt hatte. Sie krabbelte zu mir hin und gab mir einen Kuss, wobei ich die Gelegenheit nutzte, ihr Mamas Mösenschleim vom Kinn zu lecken. Als sie sauber war bettelte ich: “Liebste Mama, darf ich dir auch das Gesicht sauber lecken?” “Nein, ich gehe mich waschen.” ” Ach Helgalein, lass ihn doch. Er schmeckt mich eben gerne!” “Nein, mein Fotzengeschmack soll ihm genügen.” Ich war ein bisschen enttäuscht,war mir aber sicher, es war noch nicht aller Tage Abend.Mit Mama im Bett Teil 4Zu dritt hüpften wir in den Pool. Ich war vom vorherigen Geschehen noch etwas erschöpft, hielt mich am Rand fest und genoss die Entspannung im Wasser. Meine Mama plantschte mir gegenüber, und ihre leicht hängendrn Riesentitten schienen im Wasser zu schweben. Und Tante Inge schwamm ihre Runden, wobei sie peinlich darauf achtete,jedesmal meinen Schwanz mit ihrem Arm oder Bein zu berühren, wenn sie bei mir vorbei kam. Diese Berührungen und der Anblick meiner nackten Mutter mit den schwebenden Brüsten brachten meinen Hoden bereits ein wenig Erholung, so dass mein Schwanz schon wieder anfing hart zu werden.Plötzlich klingelte Inges Handy. Sie schwang sich aus dem Pool, wobei ich einen tollen Einblick in ihre offene, reife Fotze erhaschte. Inge nahm das Gespräch an und lauschte, dann sagte sie: “Ok, in fünf Minuten bin ich da.”” Meine Freundin Birgit war dran,” erklärte sie uns.”Sie muss mit ihrer Tochter ins Krankenhaus, und ich soll derweil auf ihren kleinen Sohn aufpassen.”Sie ging in Richtung Haus, um sich anzuziehen. An der Tür drehte sie sich noch mal um und riefuns zu: “Dass ihr mir aber keine Schweinereien macht, während ich weg bin!”Mama kam sofort auf meine Seite geschwommen und beklagte sich: ” Dieses Biest Inge! Mir gefällt nicht wie offensichtlich sie dich anmacht und auch nicht dass du so auf sie reagierst!” Aber Mama, du brauchst doch nicht eifersüchtig sein! Ich liebe dich doch, aber Tante Inge ist auch eine sehr schöne Frau und auch geil! Außerdem durfte ich mehr bei ihr als bei dir und richtig in die Fotze ficken würde sie mich auch lassen und du nicht!” entgegnete ich erregt. “Ach mein Junge, Fotzeficken ist auch nicht so viel schönere Sachen,die man beim Sex machen kann!””Tante Inge durfte ich zwischen ihre Titten ficken, das war ganz toll, eigentlich noch schöner als von hinten zwischen deinen Schenkeln!” “Ach Junge, wir haben mit unserer sexuellen Beziehung doch gerade erst angefangen und ich hatte noch keine Zeit, dir all die herrlichen Sauereien beizubringen,die man als Mann mit so einem schönen großen Schwanz wie dem deinen und einer geilen Frau wie mir machen kann. Ich habe jetzt keine Lust mehr hier im Wasser und besonders warm ist es hier draußen auch nicht. Komm, lass uns reingehen.” ” Und Schweinereien machen, wie Tante Inge gesagt hätte?” “Nein, nicht schon wieder! feixte Mama.”Wir sollten uns abtrocknen, sonst erkälten wir uns noch!””Vielleicht sollten wir uns gegenseitig abtrocknen? Das is doch bestimmt geil,” erwiderte ich. “Du bist ja unersättlich!” rief Mama in gespielter Entrüstung. “Na gut, danntrockne mich ab, obwohl ich dann an einer bestimmten Stelle noch nasser werde. Aber vielleicht hilft dir das ja, deine ‘Tante-Inge-Sucht zu überwinden! Und überhaupt, wenn Onkel Peter wieder da ist ist das mit Inge sowieso vorbei, denn der Peter hat auch einen schönen und auch fleißigen Schwanz!”Mir blieb der Mund offen stehen! “Woher willst du das denn wissen? Oder hast du schon mal mit Onkel Peter gevögelt?” fragte ich sie unverhohlen. Mama wurde regelrecht dunkelrot im Gesicht vor Scham. “Hmmm, ja.” kam es kleinlaut von ihr. “Aber nur einmal, das schwöre ich! Es war kurz nachdem Papa uns verlassen hatte. Wir hatten beide was getrunken. Danach nie mehr!” “Wirklich nie mehr?” bohrte ic nach. “Nein nie mehr. Das heißt, einmal später habe ich ihm noch mal einen geblasen, al Inge im Krankenhaus lag und er nicht wusste wohin mit dem Druck. Das war aber wirklich alles!” “Du lässt dich also von deinem Schwager ficken und mir willst du es verbieten? Ihr seid doch auch miteinader verwandt!” “Das ist was anderes, Peter ist doch nicht blutsverwandt, sondern nur angeheiratet!” Mamas Stimme klang fast flehentlich. “Aber mir eine blasen, das darst du doch sicherlich. Also los, auf die Knie und Mund auf!” herrschte ich sie an. Mama gehorchte wi eine Sklavin und nahm mein pralles Rohr in den Mund. Ihre Zunge umspielte geschickt meine Eichel, dann saugte so viel von meinem Schwanz in den Schlund, bis ein Würgereiz sie husten ließ.Schnell entließ sie mein Glied aus ihren Lippen. Als sie wieder neu ansetzen wollte stoppte ich sie. Du hast doch von so vielen schönen Sauereien gesprochen, da will ich jetzt wissen was das ist und möchte es auch ausprobieren. Mal sehen, wie lange ich deine Tricks und Kniffe aushalten kann.”Mama war jetzt selber wieder angetörnt und fing an, mir ihr Repertoire auszubreiten. “Da gibt es zum Beispiel den Kniekehlenfick.Das geht aber nur wenn der Schwanz einigermaßen lang ist.Dabei schlägt die Frau ihre Beine übereinander, so dass sich zwischen dem unteren Knie und der Kniekehle darüber ein kleine Öffnung bildet, in die man wunderbar hineinficken kann. Man hat dann gleichzeitig das Gefühl, etwas hartes zu ficken, aber gleichzeitig auch in etwas Weiches zu stoßen. Jeder Mann, der es schon mal gemacht hat wird dir bestätigen,dass es kaum etwas geileres gibt als den Kniekehlenfick!” “Und sonst noch andere Stellungen?” fragte ich so harmlos wie möglich.”Ja, da gibt es noch dem Armbeugenfick. Der ist besonders geil wenn die Frau unter den Achseln nicht rasiert ist. Den kann ich dir leider im Moment nicht bieten, weil ich unter den Armen rasiert bin. Aber ab jetzt würde ich die Haare unter den Armen wachsen lassen, damit du dich in ein paar Wochen auch erfreuen kannst. Diese Fickmethode hat außerdem noch den Vorteil, dass du die ganze Frau vor dir siehst und beim Stoßen nach Herzenslust ihre Titten kneten kannst!””Du, Mama, das möchte ich sofort ausprobieren, auch ohne Achselhaare! Wenn ich daran denke, dass ich beim Ficken deine schönen großen Titten kneten kann werde ich schon wieder megageil! Mam setzte sich auf einen Stuhl, ich stellte mich hinter sie, so dass mein Schwanz genau auf ihre linke Achselhöhle zielte. Ohne zu überlegen stieß ich zu! Mein Gott wie geil! Mama bewegte ihren Arm, so dass auf mein bestes Stück mal mehr, mal weniger Druck ausgeübt wurde, was den Reiz erheblich verstärkte. Dazu ihre Titten! Weil sie in dieser Haltung der natürlichen Schwerkraft ausgeliefert waren hingen sie natürlich, aber dadurch konnte ich beim Anheben dieser Prachtmöpse ihr beträchtliches Gewicht spüren. Ich walkte diese herrlichen Dinger abwechselnd mit der rechten Hand und zwirbelte und zog ihre Nippel bis sie vor Schmerz schrie:”Bist du verrückt? Das tut weh!” “Entschuldige Mama, aber du machst mich so geil dass ich fast den Verstand verliere!” Und als Beweis stieß ich noch heftiger in ihre Achsel. Leider schon viel zu bald spürte ich dass ich kommen würde. “Ich komme gleich, Mama! willst du meinen Samen schlucken? Dann musst du mich loslassen!”Sie lockerte ihren Armgriff, und ich sprintete um sie herum und stieß ihr meinen Prügel tief in den Rachen. Automatisch begann sie zu saugen und nach kürzester Zeit ergoß sich meine heiße Soße in ihren Schlund. Mama konnte kaum atmen, schluckte aber alles bis auf den letzten Tropfen. “Hmm, herrlich!” sagte sie. “Wenn das so weitergeht werde ich noch von deinem Sperma dick!” Ich grinste und ließ mich völlig ausgepumpt in einen Sessel fallen. “Mann, war das gut! Aber jetzt bin ich völlig fertig!”Ich war gerade zu Atem gekommen, als die Tür aufging und Tante Inge hereinkam. ” Ihr seid ja immer noch nackt! Habt ihr euch nicht an meine Anweisung gehalten und wieder ‘Mutter und Kind’ gespielt?””Aber Inge, wie du das sagst!” empörte sich meine Mutter.Blitzschnell hatte sich Inge vor mich gekniet und nahm mein schlappes Glied in den Mund. “Na bitte, das ist der Beweis! Du hast ihn leer gemolken! Dabei hatte ich mich so auf einen anständigen Fick mit deinem Junior gefreut. Spielverderberin!” rief sie in gespielter Empörung. “Aber wie ich sehe bist du ja wohl zu kurz gekommen bei dem Spiel, da kann ich mich ja bei dir schadlos halten!” “Ja, mich hat das ganze natürlich auch geil gemacht, aber bevor ich was dagegen unternehmen konnte bist du ja hier reingeplatzt! Jetzt sieh zu wie du das wieder gut machen kannst!” “Ja, komm, wir lecken uns gegenseitig die Fotzen. Dann kann dein Söhnchen ja zugucken und neues Sperma produzieren. Das gehört dann aber mir!” “Meinetwegen,” sagte Mama,” aber nicht in deine Fotze!” ” Das werden wir sehen. Nun quatsch nicht länger und leck endlich! Ich will deine heiße Zunge tief in meinem Lustloch spüren!” Meine Mama nahm diese Aufforderung nur zu gerne an, und bald wanden sich die beiden unter Stöhnen und Schmatzen bei ihren gegenseitigen Zungenspielen.”Tante Inge sprach mich an, das heißt sie quetschte die Worte zwischen Mamas karabük escort bayan Schamlippen heraus: ” Junge, erzähl mir ganz genau was ihr gemacht habt. Ich will jede Einzelheit wissen!” Und ich erzählte ihr vom abtrocknen und von dem Achselhöhlenfick mit Abspritzen in Mamas Mund. Das Gehörte liess Inge bald. kommen, und Mama Orgasmus folgte augenblicklich.”Jetzt brauchen wir aber alle eine Pause!” schnaufte Tante Inge, nachdem sie sich einigermaßen erholt hatte. Sie krabbelte zu mir hin und gab mir einen Kuss, wobei ich die Gelegenheit nutzte, ihr Mamas Mösenschleim vom Kinn zu lecken. Als sie sauber war bettelte ich: “Liebste Mama, darf ich dir auch das Gesicht sauber lecken?” “Nein, ich gehe mich waschen.” ” Ach Helgalein, lass ihn doch. Er schmeckt mich eben gerne!” “Nein, mein Fotzengeschmack soll ihm genügen.” Ich war ein bisschen enttäuscht,war mir aber sicher, es war noch nicht aller Tage Abend.” Ich gehe jetzt duschen und lege mich dann ein wenig hin, ich bin doch ganz schön geschafft!” Mit diesen Worten machte sie sich auf den Weg nach oben. Tante Inge, die meine Enttäuschung bemerkt hatte,sagte:”Sei nicht traurig, mein Kleiner. In meiner Spalte ist noch genug Mösenschleim, den Du mir gerne da rauslecken darfst. Vielleicht gibt dir das ja wieder Dampf auf die Pfeife, so dass du mich dann endlich richtig in meine Fotze ficken kannst. Du wirst sehen, das ist das größte überhaupt!” “Mama hat aber gesagt, ich darf das nicht!” erwiderte ich.”Ach Quatsch! Deine Mama ist ja nur eifersüchtig, weil ich dir auch gefalle. Nun zeig mir, dass ich dir gut schmecke und leck mir die Fotze!” Gehorsam krabbelte ich zwischen ihre langen, schlanken Schenkel, direkt hinein ins Paradies! Ihre dunkelblonden lockigen Schamhaare kitzelten mich im Gesicht und in der Nase, aber das störte mich nicht im geringsten, der Duft ihrer rassigen Möse vernebelte mir meine Sinne, und ich konnte nichts anderes denken als:” Oh Gott Tante Inge, wie geil du riechst und schmeckst, ja, ich werde schon wieder geil!” Tante Inge stöhnte und wand sich unter dem hingebungsvollen Spiel meiner Zunge, und als ich ihr auch noch an ihre Brüste griff und sie knetete kam sie mit einem mühsam unterdrückten Schrei ind badete meine Zunge und mein Gesicht mit einem frischen Schwall ihres Fotzensekrets.Ich wischte mir diesen köstlichen Schleim vom Kinn und von den Wangen in Richtung Mund, um möglichst nichts davon zu verschwenden. ” Ich sehe, diese ‘Nahrung’ bekommt deinem Kleinen, er wächst ja schon wieder! Komm, ich lutsche ihn dir ganz hart, damit du mich endlich ficken kannst!” Und schon hatte sie meinen Schwanz zwischen ihren Lippen und kaute regelrecht auf ihm. Ich dachte, ich werde verrückt, so geil war das! Schon nach kurzem Saugen meiner talentierten Tante konnte ich nicht länger. “Ich muss dich jetzt ficken, sonst platze ich!” ” Na dann komm! Wir machen es auf der Liege am Pool.” keuchte sie und zog mich am Schwanz nach draussen, wo sie sich rücklings auf diese Liege fallen liess und mir so ihr verführerisch glänzendes Loch präsentierte. Ich stürzte mich auf sie und traf direkt mit dem ersten Stoß ins Ziel. So unglaublich eng und feucht, heiß und trotzdem dehnbar, das alles nahm ich in der ersten Sekunde meines Eindringens wahr. Tante Inge hatte recht! Dieses Gefühl, in diesem göttlichen Kanal zu stecken übertraf wirklich alleIs, was ich bisher an sexuellen Praktiken probieren durfte! Ich begann vorsichtig, mich zurückzuziehen, um dann wieder einzudringen. Nach ein paar Stößen hatte ich meinen Rhythmus gefunden, und Tante Inge begann zu reagieren. Ihr Keuchen und Stöhnen wurde immer schriller, und bald quiekte sie mit der etwas altersschwachen Liege um die Wette. Und ich fühlte mich so wohl wie noch nie in meinem Leben!”Oh Tante Inge, was ist das geil! Ich möchte Dich immer ficken!” “Ja, du machst mich auch wahnsinnig mit deinem herrlichen Schwanz! Du musst mich mindestens einmal die Woche besuchen!” keuchte sie. Ich merkte dass ich bald spritzen musste und verlangsamte mein Reittempo, um dieses köstlich enge, feuchtheiße Loch mit den dehnbaren Seitenwänden noch länger genießen zu können.Plötzlich hörte ich die zornige Stimme meiner Mutter hinter uns. “Was macht ihr denn da? Bei dem Krach kriegt man ja kein Auge zu! Ach nee, mein Sohn, habe ich dir nicht verboten, Tante Inge in die Fotze zu ficken? Sofort aufhören!” Vor lauter Schreck verlor ich die Kontrolle und rotzte meinen Samen tief in Inges Möse. “Hoffentlich nimmst du die Pille?” fragte ich schockiert. “Keine Sorge, ich habe mich schon vor Jahren sterilisieren lassen. Wir wollen keine Kinder, und wenn jemand so wild wie ich in der Gegend rumvögelt ist das auch sicherer.” “Du völlig verdorbenes Biest!” schrie Mama sie an. “Ich verbiete dir jeden weiteren Kontakt mit meinem Sohn! Und Du gehst jetzt nach oben auf unser Zimmer und ich habe hier noch mit Inge zu reden!”Ich war sowieso völlig ausgepumpt und folgte widerspruchslos Mamas Befehl. Oben warf ich mich nackt wie ich war aufs Bett und döste trotz der lauten Stimmen unten bald ein.Als ich wieder wach wurde hörte ich keine Stimmen mehr, sondern komische Geräusche drangen zu mir hoch. Neugierig schlich ich mich auf den Flur zum Treppengeländer, und dort sah und hörte ich den Grund: Mama und Tante Inge wälzten sich nackt auf dem Boden und leckten sich gegenseitig ihre Fotzen! Die seltsamen Geräusche waren ihr Schmatzen und Stöhnen, ihr Keuchen und das Klatschen ihrer nackten Körper, wenn sie in ihrer Lust sich aufbäumten und mit ihren herrrlichen Ärschen sich wieder fallen ließen. Wie das wohl passiert war? Mama war doch so böse auf Tante Inge, weil sie mir erlaubt hatte in ihre Fotze zu ficken.Das ganze Szenario, die sich geil windenden Leiber der Damen, die Geräusche, die sie dabei verursachten, und wie ich zu riechen meinte, der typische Mösenduft erregter Frauen, das alles liess meinen Kleinen wieder auferstehen. Natürlich hatte ich schon längst wieder beide Hände am Schwanz, mit der einen rieb ich die Stange und die andere knetete meine Eier in ihrem Sack. Auch ich konnte ein leises Stöhnen nicht unterdrücken, spürte aber, dass es bis zum Abspritzen noch eine Weile dauern würde, die Eier kamen mit det Spermaproduktion kaum nach. Also genoss ich den geilen Kampf der Superweiber trocken wichsend. Unten kamen die beiden ziemlich gleichzeitig zu einem weiteren Orgasmus und lösten sich langsam voneinander. “Na, hast du jetzt begriffen, du bigottes Miststück, was du deinem Sohn vorenthalten willst?””Ich will ihm ja nichts vorenthalten”schnaufte Mama schwer atmend, “er darf ja alles mit mir machen, nur meine Fotze ist für seinen Schwanz tabu!” “Ach Helgalein, damit bestrafst du dich doch nur selber!” entgegnete Tante Inge.”Trotzdem!” sagte meine Mutter. “Ich gehe mal rauf und sehe nach ihm!” Sie rappelte sich auf und kam, nackt wie sie war, die Treppe hinauf. Ich verzog mich schnell in das Zimmer, warf mich aufs Bett und tat, als ob ich schliefe. Allerdings behielt ich meinen Schwanz in der Hand.Als Mama die Tür öffnete tat ich als würde ich gerade aufwachen.”Mama, du bist ja ganz verschwitzt, was ist los?” fragte ich und bewegte die Hand an meinem Schwanz auf und ab. ” Ach Junge, das willst du gar nicht wissen. Diese verrückte Inge! – sag mal, du wichst ja schon wieder!” ” Ja und? ich darf doch wichsen wann ich will und du guckst doch gerne zu! Außerdem kann ich bis hierhin deine Geilheit riechen. Wie oft bist du denn gekommen beim lesbischrn Spiel mit der verückten Inge?” Mama wurde noch roter. “Du hast uns belauscht!” stellte sie fest. “Ich wollte Inge zurechtweisen, aber sie hat nur gemeint, ich soll mich nicht anstellen. Und dann hat sie mir zwischen die Beine gegriffen und meine Brüste geknetet, und du weißt ja dass ich dann nicht widerstehen kann!” “Wie oft bist du gekommen, will ich wissen! Bestimmt noch nicht oft genug. Na gut, dann muss ich den Rest besorgen. Komm, leg dich hin!” befahl ich. Mama folgte aufs Wort, und ich begann direkt damit, ihre rieigen Brüste zu wiegen und zu kneten. Ich küsste sie. Ihre Lippen schmeckten noch nach Tante Inges Möse, was mich noch wilder machte. Ich liess von ihr ab, drehte mich um und legte mich hinter sie, um an ihre feucht glänzende, betörend duftende Fotze zu kommen. Sie nahm meinen zum Bersten gespannten Prügel in die Hand, fuhr kurz mit der Zunge über die Eichel, hörte dann aber auf. “Warum machst du nicht weiter?” quengelte ich. “Meine Eier platzen fast!” “Mein lieber Sohn, du hast dein Wort gebrochen! Du hast mir hoch und heilig versprochen, Tante Inge nicht in die Fotze zu ficken, und doch hast du es getan! Dafür musst du bestraft werden, und die beste Methode ist offensichtlich Sex-Entzug!” “Was du hier mit mir machst ist kein Sex-Entzug, das ist Folter! Mich am Schwanz packen und weder blasen noch wichsen, während ich die ganze Zeit mit der Nase vor deiner duftenden Fotze liegen muss und dich nicht mal lecken darf! Tante Inge hat schon recht, Du bestrafst dich nur selber. Du läufst ja richtig aus vor Geilheit!” “Wie redest du überhaupt mit deiner Mutter?” schrie Mama, nun wirklich empört. “Ich sage nur die Wahrheit. Ich fühle doch, dass du vor Geilheit bald überkochst, gib es doch zu und lass mich endlich in Dein ach so wertvolles Loch!” Mama sackte förmlich in sich zusammen und bekannte kleinlaut:” Ja, Inge hat recht und du hast auch recht, ich will deinen prallen Schwanz ja in meiner Fotze spüren! Leck mich erst noch ein wenig zur Einstimmung und dann darfst du mich richtig in die Möse ficken, ich halte das nämlich auch nicht mehr aus!” Sofort stieß ich meinen Kopf vor und hatte ich diese unendlich geile Möse direkt an meinem Mund, und meine Zunge drang so weit es ging in diesen Lustkanal, um möglichst viel von ihrem Saft zu kosten. Aber nach etwa einer Minute hielten wir beide es nicht mehr aus, Mama warf sich auf den Rücken und ich sprang förmlich auf sie und mit einem Ruck stieß ich meinen Schwanz in ihr feuchtheißes Paradies! Der erste Eindruck war: Wow, dies Frau ist trotz ihrer scho 51 Jahre überraschend eng und heiß, aber durch die gute Schmierung war das Hin- und Hergleiten in ihr kein Problem. Sie stöhnte die ganze Zeit leise vor sich hin und quittierte jeden meiner ziemlich heftigen Stöße mit einem kleinen Schrei. Ich musste mich sehr beherrschen, nicht sofort loszuspritzen, aber ich wollte ja diesen ersten Fick mit meiner eigenen Mutter möglichst lange genießen! Also verlangsamte ich mein Tempo, und nach einer Weile hatte ich mich so weit im Griff, dass ich etliche Male mich aus ihr zurückzog, um dann wieder um so kraftvoller zuzustoßen. Mama bewegte sic mittlerweile wie in Trance unter mir, sie war völlig in einer anderen Welt gefangen. Ihr Keuchen und stöhnen und Schreien wurde immer lauter und hektischer. Ich merkte, dass sie kurz vor einer riesigen Explosion stand und verschärfte mein Tempo und Die Heftigkeit der Stöße, mit der ich meine Mama dann endlich über die Klippe warf. Sie bäumte sich auf und schrie wie am Spieß, sie verdrehte ihre Augen und bäumte sich auf, um kurz darauf zurück auf das Bett zu fallen .Dadurch glitt mein Schwanz aus ihrer Fotze, und keine Sekunde zu früh! Mein Fickprügel schnellte durch die neu gewonnene Freiheit nach oben und ein gewaltiger Spermastrahl nach dem nächsten löste sich und schoss meiner Mama bis ans Kinn! Nach fünf oder sechs Spritzern verliess mich auch die Kraft und ich liess mich neben meine völlig ausgepowerte Mutter fallen. Minutenlang regte sich keiner von uns beiden. Dann endlich begann Mama das Sperma auf ihrem Körper zu verreiben, wobei sie immer wieder ihre Finger ableckte, um den Geschmack nicht zu verpassen. Endlich hatte sie wieder genug Atem, um sprechen zu können. “Jetzt sind wir eigentlich zu weit gegangen. Mutter und Sohn sollten so etwas nicht tun. Aber es war doch einfach zu geil!” “Heißt das , dass das nich nur ein einmaliger Fick war? Machen wir das ab jetzt öfter?” “Nun, wo es einmal passiert ist kann man ja nichts mehr daran ändern. Um es nicht noch mal zu machen, dafür war es einfach zu geil! Gut, ich erlaube dir offiziell, mich in Zukunft auch in die Fotze ficken zu dürfen.” “Und Tante Inge, darf ich die auch weiterhin ficken?” ” da bin ich dagegen. Jetzt wo du mich auch richtig ficken darfst brauchst du doch die Tante Inge nicht mehr!” “Doch, ich will weiterhin auch ab und zu mit Tante Inge vögeln, mit ihr ist das auch schön, wenn auch ein wenig anders als mit dir. Du musst mir das schon erlauben, liebste Mama. Sonst könnte ich vielleicht auf die Idee kommen, bei Tante Inge mal zufällig ein paar Bemerkungen bezüglich Dir und Onkel Peter fallen zu lassen. Das findet die bestimmt nicht gut! Aber wenn du mir erlaubst, Tante Inge ab und zu zu “besuchen” könnte ich vielleicht hierüber schweigen. Deal?” “Du bist ein fieser kleiner Erpresser! Aber gut, Deal!” murmelte sie kleinlaut. Ich verzog mich ins Bad um zu duschen. Dabei hatte ich nur einen Gedanken: Ich konnte in Zukunft zwei solche Rasseweiber bespringen, ohne Ärger zu bekommen. Herrlich!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir