meine Frau fickt am Mädelsabend fremd – Ende

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

meine Frau fickt am Mädelsabend fremd – EndeNachdem der 1. Teil des Mädelabends meiner Frau schon recht erfolgreich für Sie verlaufen ist, nahm nun der 2. Teil seinen Lauf und schien auch sehr angenehm zu werden!Meine Süße war mit zu Luigi gefahren und hatte Ihm einen schnellen und intensiven Fick gewährt, nach dem sich unser Lieblingskellner schon so lange gesehnt hatte, aber nie gehofft hatte es zu erleben! Aber weder Ich noch Luigi hatten mit der Planung meiner Süßen gerechnet und wenn Sie sich einmal was in den Kopf gesetzt hatte, dann gab Sie nicht eher Ruhe, bis Sie es erreicht hatte! Jetzt war Sie am Ziel und hatte seinen Schwanz in Ihrer engen, nassen Spalte gespürt und genossen, hatte gierig seinen Samen in sich aufgenommen. Doch damit gab sich meine Frau nicht zufrieden, Sie ist ja nicht mit zu Luigi gefahren um nach 5 Minuten ficken, die restliche Nacht zu schlafen!!!Mit Ihren roten Lippen, welche den Riemen von Luigi bearbeiteten, brachte Sie den Schwanz wieder in eine arbeitsfähige Position. Auch die Fingerfertigkeit meiner Sandra, als Sie mit einer Hand seinen leergepumpten Sack mit den 2 herrlichen Eiern bearbeitete, führte zu einem wohligen Grunzen bei Luigi, der ausgestreckt auf dem Rücken im Bett lag. Meine Frau kniete über Ihm und gab schmatzend Ihr Bestes! Mit viel Engagement und Ihrer Erfahrung im Umgang mit Männerschwänzen, ließ den Riemen unseres Kellners wieder schön hart werden! Luigi genoss die „Behandlung“ sehr, beobachtete Sandra wie Sie seinen Schwanz immer und immer wieder in Ihrem Mund verschwinden ließ. Dabei blickte Sie ihn auch immer mal wieder an und sah an seinen glänzenden Augen, dass Sie alles richtig machte. Luigi streichelte Ihr ab und zu über Ihren Kopf, der sich auf und ab bewegte. Sie leckte seinen Schwanz der Länge nach ab, nahm abwechselnd auch seine Eier in den Mund, saugte daran und leckte seinen Hodensack ab, während eine Hand den Schwanz kräftig wichste! Dann stülpte Sandra wieder Ihren Mund über die rote, glänzende Eichel und blies den herrlichen Schwanz weiter!Sandras Fotze triefte schon wieder vor Nässe, aber auch Luigis Sperma lief an den Innenseiten Ihrer Schenkel herunter. Mit der freien Hand spielte Sie sich an Ihrer zuckenden Spalte herum, mal steckten ein oder zwei Finger in Ihr drin, mal bearbeitete Sie stöhnend Ihre Lustperle, während meine Frau weiter den harten Schwanz blies! Jetzt aber wollte Sie endlich wieder Luigis Schwanz in sich spüren…. „Darf ich mich jetzt auf Deinen Schwanz setzten Luigi? Ich möchte jetzt gern noch mal mit Dir ficken!“ fragte meine Süße höflich den unter Ihr liegenden Mann.„Du brauchst nicht fragen Sandra, mach einfach was Du möchtest!!!“ antwortete Luigi etwas erstaunt.Sandra kniete sich jetzt direkt über Luigis aufrecht stehenden Riemen, griff hinter sich um den Schwanz zu packen, setzte ihn an Ihrer saftigen Fotze an und ließ sich mit einem schmatzenden Geräusch auf ihm nieder. Problemlos drang er in voller Länge in meine Frau hinein, Sandra beugte sich zu Luigi herunter und gab ihm einen langen Kuss, gierig presste Sie Ihre Lippen auf seine und fühlte sich von seinem Schwanz schön ausgefüllt, bewegte sich aber noch nicht auf ihm, sondern genoss es den Schwanz tief in sich zu haben!Während sich die Beiden immer noch küssten, begann Sandra sich auf dem Schwanz vorsichtig zu bewegen, erst langsam hoch und runter, dann vor und zurück, mal nur ein Stück, mal die ganze Schwanzlänge ausnutzend! Sonst bediente Luigi meine Frau und mich, jetzt aber revanchierte sich meine Süße und bediente Luigi, dabei sah Sie ihn an, nahm seine Hände und legte sie auf Ihre Hüften und bewegte sich auf unserem Lieblingskellner hin und her. Sandra richtete sich auf und präsentierte sich den gierigen Blicken von Luigi in Ihrer ganzen Schönheit, Ihre vollen Brüste begannen zu schwingen und Luigi strahlte vor Glück, griff nach den prachtvollen Teilen und begann sie vorsichtig mit beiden Händen zu kneten.Sandra, an den Brüsten leicht erregbar, begann leise zu stöhnen! Sie bewegte sich intensiver auf Luigi der sein Glück nicht fassen konnte! Diese Traumfrau ritt ihn und konnte scheinbar nicht genug bekommen. Mal schneller, mal langsamer ließ Sie den Schwanz in sich eindringen. Luigi konnte sehen, wie sein Riemen immer wieder zwischen Ihren Schenkeln verschwand um kurz darauf feucht glänzend wieder zu erscheinen. Auch Sandras Arsch war, wie Ihre Titten sehr griffig und abwechselnd knetete er mal, die sich auf und ab bewegenden Arschbacken, dann wieder die zappelnden Brüste, die vor ihm hin bursa escort und her schaukelten. Auch Sandra war sehr zufrieden und genoss diesen herrlichen Fick, genauso hatte Sie es sich gewünscht und erhofft.Sie küsste Luigi wieder und flüsterte ihm ins Ohr „ Möchtest Du mich auch mal von hinten ficken? Das würde mir sehr gut gefallen und Dir doch bestimmt auch, oder?“„Oh ja Sandra, das würde ich auch sehr gern machen!“ war Luigi begeistert.„Dann sollten wir es gleich mal probieren!!!“ war auch Sandra begeistert, stieg von Luigi herunter, sein Schwanz rutschte schmatzend aus Ihrer glitschigen Spalte, und meine Frau kniete sich vor Luigi aufs Bett. Sie öffnete etwas Ihre Schenkel, drehte Ihre hübschen Kopf herum und beobachtete wie Luigi sich hinter Sie kniete, seinen Schwanz in die richtige Position brachte. Damit er ihn auch gut bei Ihr einführen konnte, reckte Sie Ihren Hintern etwas nach oben, drückte Ihren Rücken etwas durch und so hatte Luigi den besten Blick den ein Mann auf eine Frau haben konnte!!! Luigi betrachtete den herrlichen Hintern, sah die etwas geöffnete Fotze mit den leicht geschwollenen Schamlippen, dazwischen das rötliche Fotzenfleisch, zwischen dem sich gleich wieder sein harter Schwanz bewegen würde…. Mit beiden Händen drückte er die beiden Arschbacken noch etwas auseinander, die Spalte öffnete sich so noch mehr, der Anblick wurde immer besser, jetzt konnte er sogar ein paar Zentimeter des Fickkanals meiner Frau sehen, nahm sich etwas Zeit um alles genau betrachten zu können, spielte etwas an der Fotze meiner Süßen herum, steckte 2 Finger in Sie hinein und bearbeitete so die Spalte meiner Frau, welche seine Aktionen mit wohligen stöhnen beantwortete. Sie wackelte mit Ihrem Hintern hin und her, so geil war Sie!„Bitte stecke mir endlich Deinen geilen Schwanz rein Luigi!!!“ bettelte meine Süße.Das ließ sich Luigi nicht zweimal sagen und brachte seinen Prügel in Stellung, er sah wie seine rote, schleimige Eichel die Schamlippen teilte und langsam in meiner Frau verschwand. Sandra drückte etwas dagegen und ruck zuck steckte der ganze Prügel wieder in kompletter Länge in Ihr, Sandra stöhnte vor Lust laut auf und begann sich sofort vor und zurück zu bewegen, Sie konnte einfach nicht genug von Luigis Schwanz bekommen!Auch Luigi benutzte die dargebotenen Köstlichkeiten, die ihm meine Frau bot, sehr gern. Stieß immer wieder kräftig in die heiße Spalte meiner Süßen hinein, er hatte Sie an der Hüfte gepackt und Sandra musste sich am Kopfende des großen Bettes festhalten um seine schnellen und starke Stöße auszuhalten, so heftig fickte Luigi meine Frau!!! Jetzt war er richtig in Fahrt, hämmerte meine Süße wie er schon lange keine Frau mehr gefickt hat und auch Sandra bekam es besorgt wie lange nicht.Dann konnte Sie nicht mehr vor Luigi knien, Sandra war einfach geschafft, Sie ließ sich auf das weiche Bett fallen und Luigi fickte Sie einfach auf Ihr liegend weiter…. Meine Süße lag jetzt ganz still, hatte Ihren Kopf tief im Kissen vergraben und unser Kellner tobte sich auf und in Ihr aus! Dabei versuchte er meine Frau wieder zu küssen, Sandra drehte Ihr hübsches Gesicht zu ihm und ließ sich von ihm die Zunge in den Mund stecken, während zwischen Ihren Schenkeln der Schwanz weiter Ihre Spalte pausenlos stopfte!Als nächstes drehte er meine Süße auf den Rücken, drückte Ihre Schenkel auseinander und fickte meine Frau dann in dieser Stellung weiter! Sandra nicht mehr fähig aktiv mit Luigi mit zu ficken, lag da und ließ sich von ihm stoßen, schaute ihn an und versuchte zu mindestens zu lächeln, damit er sah, dass es auch Ihr gefiel wie er Sie fickte! Luigi genoss nicht nur meine Frau zu ficken, sondern betrachtete auch Ihren herrlichen Körper, der unter ihm lag, die großen Brüste wackelten bei jedem Stoß hin und her und sein harter Schwanz verschwand immer wieder schmatzend in Ihrer engen Fotze!„Luigi bitte, ich kann nicht mehr, bitte werde bald fertig, wir können doch am Morgen noch ein wenig weiter ficken, ich bin so kaputt….!“ sprach mein Liebling während Luigi seinen Riemen weiter in Sie hinein bohrte.„OK Sandra, das ist ein Wort!“ sprach Luigi, streichelte und küsste meine Frau noch einmal und stieß noch ein paarmal kräftig in Sie hinein und sein Schwanz begann tief in meiner Frau zu zucken. Sein Sperma hatte Luigi ja schon vorhin in meine Frau gespritzt, deshalb kam jetzt nur noch ein kümmerlicher Rest, aber er genoss seinen Orgasmus und legte sich anschließend direkt auf meine Frau drauf, drückte Sie zärtlich und ließ seinen Schwanz bursa escort bayan einfach in Ihr stecken, auch Sandra streichelte seinen Rücken und war froh, das Luigi jetzt fertig und hoffentlich auch zufrieden auf Ihr lag!Kurz darauf waren beide auch schon eingeschlafen!Was Sie im Eifer des Gefechts nicht mitbekommen hatten, war, dass Luigis Bruder auch irgendwann nach Hause gekommen ist, sogar kurz an der Zimmertür gestanden hatte und die Beiden beobachtet hatte. Er ganz Gentleman, hatte sich aber schnell wieder zurück gezogen und hat die Zwei in Ruhe zu Ende ficken lassen. Dachte sich aber, das sein Bruder sich da eine ganz Hübsche an Land gezogen hatte, über die er auch gern mal drüber steigen würde und hoffte auf einen ereignisreichen Morgen…..Als die zwei Turteltäubchen am Morgen aufwachten, lagen Sie noch immer nackt und aneinander gekuschelt zusammen unter der Decke. Sandra spürte seine harte Morgenlatte an Ihrem Bauch und verspürte gleich wieder Lust auf Luigi… Sie sahen sich an, küssten sich zärtlich und Sandra flüsterte zu Luigi „ Ich habe wunderbar in Deinen Armen geschlafen, wenn Du möchtest kann ich mich jetzt um Deinen Luigi hier unten kümmern, ich glaube er freut sich schon auf meine kleine Sandra! Möchtest Du mich jetzt noch einmal ficken? Ich glaube dafür ist noch Zeit bis mein Mann mich abholt!“ fragte Sandra den noch etwas verschlafenen Mann neben Ihr.Luigi sagte nichts, sein Blick sagte alles….Sandra rückte ganz nah an Luigi heran, Ihre Körper rieben sich aneinander, die Hände flogen über den Körper des Anderen, Sie küssten sich intensiv, Ihre Zungen spielten miteinander, Sandras dicken Titten pressten sich gegen seinen Oberkörper und Luigis Schwanz drückte mächtig gegen Sandras Unterleib, aber er glitt nicht von allein in meine Süße hinein. Erst als sich Sandra wieder ganz auf den Rücken drehte und Luigi auf sich zog, die Beine spreizte, erst dann fand der Schwanz ganz leicht den Weg in meine Frau! Ohne Wiederstand glitt er in Sie hinein und begann sofort sich in Ihr zu bewegen!„Oh ja Luigi das ist sooooo schön! Bitte hör nicht auf, ja fick mich!“ bettelte meine Süße fast.Sie schlang Ihre Beine um Luigis Hüfte und wollte ihn nicht mehr los lassen, Luigi konnte so noch tiefer in Sie stoßen und Sandra stöhnte laut auf!Auch Luigi grunzte und knurrte zufrieden und fickte meine Frau ordentlich durch! Beide waren eine Weile so mit sich beschäftigt, dass Sie gar nicht mitbekamen, dass Carlo der Bruder von Luigi mit 2 Tassen wunderbar duftenden, frisch gebrühten Kaffee im Zimmer stand und den Beiden wieder zusah….„Guten Morgen Ihr Zwei, Ihr seid ja schon wieder am ficken, hab Euch mal einen Kaffee gemacht, wenn Ihr mal eine Pause machen wollt!“ lachte er und stellte die Tassen auf dem Nachtschränkchen ab. Erschrocken schaute Luigi auf und auch Sandra sah erstaunt auf. „Ich bin Carlo, Luigis Bruder und hatte Euch schon, ehrlich gesagt, in der Nacht kurz beobachtet als ich nach Hause kam, aber Ihr wart so in Fahrt, habt mich nicht bemerkt und ich wollte Euch nicht stören und war auch viel zu müde um mit zumachen! Wir teilen uns hier die Wohnung und eigentlich auch so alles was man teilen kann!“ stellte er sich vor und grinste die beiden an.„Hallo Carlo, das ist Sandra eine sehr gute Kundin aus unserm Restaurant, ich hatte Sie gestern Abend im Club ganz zufällig getroffen und dann ist Sie einfach mit zu mir gekommen, naja und dann hat sich das so ergeben!“ erklärte Luigi.„OK, dann macht mal in Ruhe fertig, oder trinkt erst mal den Kaffee, ich bin mal im Bad so lange!“ sagte Carlo und verschwand.„He, der ist aber auch nett, Dein Bruder und der ist Koch bei Euch?“ sagte meine Frau.Luigi begann meine Frau weiter zu ficken als Carlo raus war und sagte „Ja wie ich gesagt habe er ist der Chefkoch bei uns und wir teilen das Trinkgeld immer zusammen auf!“ „Dann hätte er ja das recht auch von mir ein Trinkgeld zu bekommen oder?“ lachte meine Frau.„Eigentlich ja!“ sagte Luigi und stieß weiter zu.Die beiden fickten dann ohne zu quatschen weiter, als Sandra dann irgendwann auf dem Bett kniete und Luigi neben dem Bett stand und so meine Frau heftig von hinten fickte und Sie wieder laut stöhnen musste, war es bei Luigi mit der Beherrschung vorbei, wieder spritzte er seinen Samen in meine Süße hinein, sein Schwanz zuckte wieder in der engen Spalte meiner Frau herum und das Sperma ergoss sich tief in Ihr.Diesmal zog er seinen vollgeschmierten Riemen gleich aus Ihr heraus, ein Schwall klebriges Sperma blubberte aus meiner Frau heraus und klatschte escort bursa auf das Parkett vor dem Bett.Luigi ging nackt wie er war durch die Küche ins Bad, wo Carlo gerade fertig war.„Die Kleine hat ja ordentlich Spaß gehabt, hab Sie bis hierher gehört, hast es Ihr ordentlich gegeben mein Freund!“ lachte Carlo.„Oh ja das ist schon eine Klassefrau, einfach ein Traum, mein Lieber! Aber ich glaube Du solltest mal zu Ihr gehen, Sie hat noch was für Dich hat Sie mir gesagt!“ erzählte Luigi seinem Bruder.Es war inzwischen halb Zehn und ich stieg zu Hause ins Auto um meine Frau an der angegebenen Adresse abzuholen. Es war am Morgen weniger Verkehr als ich dachte und war so schon 15 Minuten vor der Zeit da. Naja dachte ich mir, da hole ich Sie eben etwas eher, wird schon nicht so schlimm sein! Stieg aus und ging zur Tür.Als ich klingelte antworte eine sehr freundliche mir bekannte Stimme ich solle noch kurz hoch kommen, Sandra sei noch nicht fertig.Ich vermutete, Sie ist noch im Bad um die Spuren der Nacht zu beseitigen, aber es war anders….Als ich hoch kam war die Tür offen und Luigi empfing mich. Es war irgendwie komisch für mich, Luigi die Hand zu geben!„Guten Morgen Luigi!“ sagte ich freundlich. „Ist meine Sandra jetzt fertig?“„Kommen Sie rein, ich glaube Ihre Frau braucht noch etwas, es ist ja auch noch nicht um Zehn, komm Sie wir setzten uns solange in die Küche und trinken was.“ Bat er mich herein.Unsicher folgte ich ihm und schaute mich um und hoffte meine Frau zu entdecken, aber ich sah Sie nicht, hörte aber seltsame aber eindeutige Geräusche….Wir setzten uns an den Tisch in der Küche und die Geräusche kamen direkt aus dem Nebenzimmer!„Ist noch jemand nebenan? Wohnen Sie Luigi nicht allein hier?“ fragte ich Luigi erstaunt und etwas leise.„Ja das ist Carlo mein Bruder, ich hoffe sie haben nichts dagegen, das er auch etwas von dem Trinkgeld abbekommt was Sandra mir heute Nacht und vorhin gegeben hat, er ist der Chefkoch in unserm Restaurant und hat eigentlich auch ein Anrecht drauf!“ erklärte mir Luigi.Die Geräusche wurden lauter, ich hörte eine Frau laut stöhnen, ja fast kreischen, dazu ein rhythmisches klatschen und eine tiefe männliche Stimme!Die Tür war nur angelehnt, deshalb konnte ich alles so deutlich hören!„Wenn Sie möchten, dürfen sie auch mal schauen, Carlo stört es bestimmt nicht und Ihre Frau, das weiß ich nicht, werden sie ja merken!“ lachte er.Ich zögerte und war mir nicht sicher wie Sandra reagieren würde, wenn Sie mich sah, ich wollte aber auch nicht stören….„Kommen Sie, es lohnt sich, Ihre Frau ist im Bett wirklich Weltklasse, Sie fickt wie verrückt und ist unersättlich!!!“ stachelte er mich an.Ich war ein wenig stolz auf meine Sandra, dieses Lob aus seinem Mund zu hören und das machte mich neugierig und ich stand auf.Langsam ging ich zu der offenen Tür und drückte sie vorsichtig weiter auf! Was ich zu sehen bekam verschlug mir den Atem: meine Frau kniete auf dem Bett und wurde gerade heftigst von Carlo doggy gefickt, beide waren völlig nackt und meine Frau stöhnte wie ich sie noch nie gehört hatte. Carlo rammte seinen großen Prügel immer wieder tief in Ihre zarte, enge Möse, Ihre Schenkel waren völlig verschmiert, Sperma lief an der Innenseite herunter, er zog Sie an den schönen blonden Haaren und Sandra schrie: „Ja Carlo mach weiter, fick mich, los schneller, schneller, tiefer, ich komme gleich, gibs mir, jaaaa das ist gut!“ Dann drehte er Sie auf den Rücken und fickte meine Frau vor meinen Augen weiter, hielt Ihre langen Beine mit beiden Händen fest und stieß seinen dicken Schwanz schmatzend tief in Sie hinein! Er erhöhte nochmal sein unglaubliches Tempo und genau in dem Moment als auch er sein Sperma in meine Frau hineinrotzte und auch Sandra von einem heftigen Orgasmus durgeschüttelt wurde erblickte Sie mich….Als Sie sich ein wenig beruhigt hatte sprach Sie „Was machst du denn schon hier Schatz, ist es schon so weit?“„Ja, hallo und guten Morgen mein Liebling, es ist jetzt gleich um Zehn und Dein Mädelsabend ist dann vorbei! Ich warte in der Küche und würde Dich gern wieder mitnehmen!“ sagte ich zu Ihr.Carlo zog seinen Schwanz aus Ihr heraus, ich konnte das schmatzende Geräusch hören als ich das Zimmer verließ.Wenig später, ich saß wieder mit Luigi am Tisch, kam er heraus und sagte zu mir „Sie haben wirklich eine tolle Frau, sie können sehr stolz auf Sie sein, wir beide beneiden sie sehr um Sie, wirklich!“ verschwand ins Bad und kurz darauf lief die Dusche. Wenig später kam meine Frau heraus, schon komplett angezogen, ungeduscht und die Haare völlig zerwühlt….Sie ging zu Luigi küsste ihn noch einmal, bedankte sich für die schöne Nacht, nahm mich an die Hand wir gingen zusammen zur Tür und fuhren ohne ein Wort zu wechseln nach Hause.Ende des MädelabendsEuer PS82

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir