Playa Paraiso – Der Paradies-Strand 16 (4.03)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Playa Paraiso – Der Paradies-Strand 16 (4.03)Kapitel 3: Benutzt und beobachtetMittwoch, 17:30 – 18:00 UhrAls Melanie wieder klar denken konnte, wurde ihr bewusst, dass sie vermutlich ziemlich übel mit Björns Sperma vollgesaut war. Notdürftig versuchte sie, sich die klebrige Sahne aus dem Gesicht zu wischen, was natürlich nur unzureichend gelang. Plötzlich ertönte eine atemlose Stimme: „Ah, gut, du bist noch da. Ich hatte schon befürchtet, ich würde dich verpassen.“Mit einer gewissen Vorahnung schaute sie sich um. Da stand Pavel, ein weiterer Animateur aus Polen, und keuchte. Fragend sah sie ihn an.„Björn schickt mich. Er hat erzählt, du würdest jeden… äh… ich kann dich… äh…“ Er geriet ins Stottern, sichtlich verlegen.Melanie seufzte ergeben. Auf einen mehr oder weniger kommt es jetzt wohl auch nicht mehr an, dachte sie. Obwohl Pavel nun wirklich nicht ihr Typ war. Mager, schlaksig, Pickelgesicht, irgendwie unreif. Nicht unbedingt der typische Animateur. Trotzdem spielte sie mit. Was blieb ihr auch anderes übrig. „Ich würde jeden ran lassen, und du kannst mich benutzen, wie es dir gefällt?“ ergänzte sie Pavels angefangene Sätze.„Äh, naja… eigentlich… genau so hat er sich ausgedrückt. Äh…“„Also wie soll ich es dir besorgen? Zwischen den Titten, wie Björn?“ Sie zog streifte die Träger ihres Kleides herunter und entblöße ihre Brüste. „Anal?“ Sie drehte sich um und hob den Saum ihres Kleides. „Oder doch ganz klassisch mit der Fotze?“ ‚Wär‘ mal was ganz anderes zur Abwechslung‘, ergänzte sie in Gedanken, drehte sich wieder mit dem Gesicht zu ihm und präsentierte ihre Fotze. „Oder willst du nur schnell einen geblasen haben?“„Äh, ja also dann… schluckst du auch?“„Normalerwiese schon. Wenn du willst?“„Dann… blas mir einen. Und ich will sehen, wie du schluckst. Das find ich in den Pornos immer total geil.“Melanie zuckte mit den Schultern. „Hm“, brummte sie genervt. Das macht jetzt echt keinen Spaß mehr, dachte sie resigniert. ‚Wenn das so weitergeht, steht morgen das ganze Hotel Schlange und will was von mir. So habe ich mir das Dasein als Sexsklavin echt nicht vorgestellt. Aber versprochen ist versprochen.‘ Ihr war mittlerweile scheißegal, was die Kerle mit ihr anstellten oder von ihr verlangten. Sie wollte es einfach hinter sich bringen und dann nur noch duschen, duschen, duschen.Sie kniete sich also vor Pavel, zog seine Shorts herunter und nahm seinen noch schlaffen Schwanz in den Mund. Mit wenig Enthusiasmus und noch weniger Kunstfertigkeit verwöhnte sie ihn mit der Zunge, während sie gleichzeitig seine Eier knetete. Pavel jedoch schien damit vollauf zufrieden. Wahrscheinlich war es sowieso das erste Mal, dass er einen geblasen bekam. Das führte rasch zum gewünschten Erfolg. Kaum war sein eher bescheidenes Schwänzchen richtig steif, spritzte er auch schon ab. Dabei zuckte er so heftig, dass ein Teil seiner Sahne auf ihrem Kinn landete und von da auf ihre Titten tropfte. Das Gefühl und der Geschmack seines Samens auf ihrer Zunge machte sie ungewollt wieder geil. Nachdem er sich völlig entleert hatte, zeigte sie ihm ihren geöffneten Mund, zonguldak escort der randvoll mit seinem Sperma war. Da schluckte sie mehrmals und zeigte ihm wieder ihren nun leeren Mund. Sie war sich sicher, dass er genau das gewollt hatte. Und es gehörte schließlich zu ihrer Rolle als spermageile Schlampe, oder?Fasziniert hatte er zugeschaut. „Mann, bist du eine geile Sau. Äh… also dann…bis demnächst mal wieder.“ Er hob eine Hand lässig zum Gruß, und schon war er genauso schnell verschwunden wie er gekommen war.Melanie seufzte tief. Wenn das so weiter ging… Erneut versuchte sie, sich so gut es ging vom Sperma zu reinigen. Dann zog sie ihr Kleid wieder hoch und verpackte ihre Euter. Lohnt sich doch gar nicht, dachte sie dabei. ‚Gleich kommt bestimmt der nächste und will seine Eier geleert haben. Am besten ich besorge mir eine Luftmatratze und schlage hier mein Lager auf. Und verlange Eintritt. Wie eine Straßenhure. Ja, nichts anderes bin ich jetzt. Eine Hure, die es mit jedem treibt, wie und wann er will. Nur dass ich kein Geld dafür bekomme. Ich bin ja eine Sexsklavin, und die kann man kostenlos ficken. Oh Mann… ist das GEIL!!!‘ Sie konnte nicht anders, sie musste sich an die Fotze fassen. Ein kleiner Orgasmus durchzuckte sie.Vorsichtig schaute sie sich um, als sie aus den Büschen zurück auf den Hauptweg trat. Ein Wunder, dass sie sonst niemand gesehen hatte. Oder vielleicht hatte sie ja jemand gesehen, aber zumindest hatte er oder sie die geilen Szenen schweigend genossen. So schnell wie möglich schlich sie sich ins Gebäude, vermied den Lift, sondern huschte ungesehen durch das Treppenhaus. Jetzt nur noch das kurze Stück bis zu ihrem Zimmer, doch wenige Meter vor dem rettenden Ziel verließ sie das Glück. Die Tür zum Zimmer ihrer Eltern öffnete sich und ihre Mutter kam heraus. „Da bist du ja, Melanie, wir haben dich schon überall gesucht. Wo warst du denn? Aber… wie siehst du denn aus? Was hast du denn da im Gesicht? Was hast du denn nun wieder angestellt?“„Äh, nichts, Mama“, stotterte Melanie verlegen. „Das… das ist nur… Eis!“, fiel ihr geistesgegenwärtig ein. „Wir haben Eis gegessen, und die Jungs haben die Mädchen geärgert und Eis ins Gesicht gedrückt. Die war’n echt voll blöd. Äh, ich muss mich waschen…“ Bevor ihre Mutter etwas anderes herausfand, drehte sie sich um und verschwand in ihrem Zimmer.„He, warte mal…“ rief ihr ihre Mutter hinterher, aber Melanie knallte schnell die Tür ins Schloss, riss sich die Klamotten vom Leib und verschwand unter der Dusche.Allerdings hatte Melanie die Rechnung ohne ihre kleine Schwester gemacht. Laura hatte nur auf eine Gelegenheit gewartet, Meli zur Rede zu stellen. Als diese – nackt – aus der Dusche kam, stand Laura mit verschränkten Armen vor ihr und schaute sie von oben bis unten streng an. Ihr Blick blieb an der haarlosen und somit offenbar frisch rasierten Muschi hängen. „Ich denke, du solltest mir da einiges erklären“, meinte sie stirnrunzelnd.„Ach ja? Was denn?“ Melanie versuchte Zeit zu gewinnen. ‚Scheiße, was sage ich ihr nur. Wohl kaum, dass ich mich habe entjungfern lassen escort zonguldak und jetzt Sexsklavin bin und mich von sämtlichen Animateuren habe ficken lassen. Sie ist dafür noch viel zu jung und unschuldig.‘„Fällt dir da wirklich nichts ein, Schwesterherz? Also mir schon. Erstens: warum bist du erst in den frühen Morgenstunden nach Hause gekommen, obwohl Mama gesagt hast, du sollst spätestens um Mitternacht im Bett sein?“„Ach komm, Schwesterchen, du weißt doch, wie das ist auf den Partys.“ Naja, eigentlich weiß sie es nicht. Woher auch, sie ist ja erst v!3rzehn und geht noch nicht auf Partys, die bis in die Morgenstunden gehen. „Da vergiss man schon mal die Zeit. Du sagst es doch nicht Mama, oder?“„Das kommt ganz darauf an, was du sonst noch zu sagen hast. Also zweitens: Warum hast du in der Nacht ständig was von ‚ficken‘ und ‚Sklavin‘ gefaselt, während du es dir selbst besorgt hast?“„Äh… ich… weiß nicht… ich… äh… ja… ich hab geträumt. Ja. Geträumt. Von Piraten, die mich gefangen haben und als Sklavin ins Harem verkaufen wollten. Ja, so war das.“„Und das hat dich so scharf gemacht, dass du deine Muschi streicheln musstest und deine Finger in deine Spalte gesteckt hast? Leugne nicht, ich habe es deutlich gesehen. Und gehört.“„Naja, äh… die Piraten, also… die waren eigentlich ganz nett…“„Ganz nett? So nett, dass sie dich gefickt haben?“„Also Laura, woher… du bist doch erst v!3rzehn. Was weißt du schon vom ficken?“„Erstens werde ich morgen fünfzehn. Zweitens habe ich schon seit 2 jahren meine Tage und drittens hatten wir schon Sexualerziehung in der Schule. Ich bin nicht blöd. Ich weiß, was Jungs und Mädchen zusammen machen und was ficken ist. Also stell mich nicht als Dummchen hin, sonst gehe ich gleich zu Mama.“„Nein, nein, schon gut. So war’s nicht gemeint. Ja, die Piraten haben mich gefickt… also im Traum… ich war ja ihre Sklavin…“„Und deshalb hast du dich selbst befriedigt?“„Naja, wenn du älter wirst, dann wirst du auch mal so Gefühle haben… und dann…“„Ja, ich weiß. Hab ich schon.“„Was?“„Ich weiß, wovon du sprichst. Ich habe diese Gefühle – und Träume – auch schon. Falls es sich beruhigt: ich befriedige mich auch manchmal selbst.“„Du… befriedigst dich schon? Mit v!3rzehn?“„Ja, mit v!3rzehn. Warum nicht?“„Naja, also ich hab mit v!3rzehn sowas noch nicht gemacht. Da hab ich noch gar nicht gewusst, was Sex ist und dass es Jungs gibt.“„Hahaha. Das glaubst du ja selbst nicht. ICH jedenfalls weiß, was Sex ist und was man mit Jungs macht und die mit Mädchen. Und ich habe Gefühle und ich befriedige mich selbst. Was dagegen?“„Nein, natürlich nicht. Also… wenn du jetzt weißt, dass ich… und ich weiß, dass du…“„…dann brauchen wir es nicht mehr heimlich machen. Gute Idee.“„Das wollte ich so zwar nicht sagen, aber… äh… ja.“„Ok, abgemacht. Dann wäre da noch… wo waren wir… drittens: warum ist deine Muschi plötzlich rasiert? Also wenn das Mama sieht…“„Oh äh…ja… also… das trägt man jetzt so. Alle Mädchen sind unten rasiert. Das ist modern. Die haben mich schon immer so blöd angeschaut, weil ich da noch einen Urwald hatte. Also habe zonguldak escort bayan ich mich angepasst und mich auch rasiert.“„Das trägt man jetzt so? Woher weißt du das? Wart ihr alle am FKK-Strand? Oder gehört Striptease zum Animationsprogramm für die Teenies? Oder war die Party gestern Nacht doch nicht ganz so harmlos?“„Äh… natürlich nicht. Beim Duschen. Ja, beim Duschen nach dem Baden, da haben die anderen Mädchen meine Haare gesehen und mich ausgelacht.“„Beim Duschen, ja? Also wir duschen nicht nackt nach dem Baden, aber vielleicht ist das in deiner Gruppe ja anders. Bleibt noch ein letzter Punkt, nämlich viertens: warum lässt du dich in aller Öffentlichkeit von den Animateuren ficken?“„Was?“ Melanie war sichtlich entsetzt. „Leugne es nicht, ich habe es vom Balkon aus genau beobachtet. Ich weiß nicht, wann du angefangen hast, aber als ich runtergeschaut habe, warst du gerade mit Björn UND Pierre zugange. Dann hast du vor den Augen von zwei Kindern gepinkelt, und dann hast du diesem Polentypen einen geblasen.“Melanie wurde schwarz vor Augen. Dass es ungewollte Zeugen ihrer Eskapaden gegeben hatte, war zu erwarten gewesen. Dass aber ihr eigene Schwester das meiste beobachtet hatte, war eine Katastrophe. Wenn sie das ihren Eltern erzählen würde, würde sie für den Rest des Urlaubs Stubenarrest bekommen. Dann war es vorbei mit dem geilen Sklavenleben und der Fickerei. „Laura, bitte…“„Ja ja, sag’s nicht Mama und Papa. Was du da in aller Öffentlichkeit abgezogen hast, war ein bisschen mehr als nur zu spät nach Hause zu kommen. Du hattest Sex mit mehreren Jungs. Seit wann hast du überhaupt Sex? Ich dachte, du bist auch noch Jungfrau. Und dann gleich mit mehreren. Und so versaut. Was ist los mit dir? Ich habe dich schon den ganzen Tag beobachtet. Du bist anders als sonst. Ich hab auch gesehen, was beim Mittagessen passiert ist. Zumindest einen Teil. Du hast dein T-Shirt hochgezogen. Hast du den Typen am Tisch deine Titten gezeigt? Wer war das? Was ist hier los? Antworte, sonst…“„Jaja, ist ja gut. Ich gestehe. Ich… also gestern nach der Party… ach Scheiße, jetzt ist es eh egal. Also hör zu…“Melanie erzählte ihrer Schwester alles, was seit gestern passiert war. Einschließlich ihres Versprechens, als Sexsklavin zu dienen und sich von jedem ficken zu lassen. Lauras einzige Kommentare waren immer wieder „cool“ oder „krass“. Sie war völlig aufgeregt und fragte noch nach ein paar Details, vor allem nach dem Gefühl beim Ficken und dem Geschmack von Sperma. Melanie erklärte alles ungeduldig. Schließlich meinte Laura: „Ich will auch bald entjungfert werden und ficken und Sexsklavin werden.“„Dafür bist du doch noch viel zu jung“, versuchte Melanie ihren Enthusiasmus zu bremsen.„Bin ich nicht. Im Mittelalter wurden die Mädchen mit 12 schon verheiratet und bekamen bald ihr erstes Kind. Das haben wir in der Schule gelernt. Und ich habe schon meine Tage. Und zum Orgasmus komme ich auch. Und deshalb kann ich auch ficken.“„Ja schon, aber…„Kein aber. Ich sag ja nicht, dass ich gleich den nächst besten ranlassen werde. Aber demnächst…“„Ok, mach was du willst. Aber…“„Ich sag auch nichts Mama und Papa, versprochen. Du kannst erstrecht machen, was du willst. Mit wem du willst. Ich find’s geil, was du da machst. Aber du musst mir versprechen, dass du mir alles erzählst, ok?“„Na gut. Ok. Versprochen?“„Versprochen!“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir