Sex-Show bei der Gastfamilie

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sex-Show bei der GastfamilieMit 21 Jahren hatte ich es endlich geschafft einen Studiumsplatz zu bekommen. Der einzige Haken war, dass ich dafür 400 km in die Ferne reisen musste. Die ersten drei Semester wohnte ich in einem Studentenwohnheim, was an und für sich eine gute Bleibe war. Es war relativ unspektakulär, aber gerade so bezahlbar. Meine Eltern unterstützten mich natürlich wo sie konnten. Durch sie schaffte ich es schließlich auch zu Beginn des vierten Semesters ein paar Kilometer weiter bei einer netten und ziemlich wohlhabenden Familie als Gast unterzukommen. Allerdings passte die Bezeichnung „Familie“ gerade nicht so ganz. Der Mann war oft Geschäftlich auf Reisen und der Sohn lustigerweise wegen seines Studiums auch in einiger Entfernung. Wenn die Familie Meyer komplett vereint war, dann höchstens mal am Wochenende.So lag mein Hauptaugenmerk natürlich auf Susanne Meyer, der Frau in dieser Familie. Sie war 42 und unheimlich attraktiv. Ich würde sogar sagen dass sie eine nahezu perfekte MILF war. Genau um solche erfahrenen Frauen drehte sich meine sexuelle Fantasie seit ich mit vielleicht 14 oder 15 richtig angefangen habe zu wichsen. Jetzt war es soweit, ich war einer richtig geilen MILF so nah wie noch nie zuvor in meinem Leben.Natürlich konnte ich schlecht hingehen und Frau Meyer fragen ob ich mit ihr ficken darf. Aber ich hatte dieses unheimliche Glück dass sie einen Bürojob in einer Bank hatte. Somit war Susanne immer entsprechend aufreizend und sexy gekleidet. Kleider, Nylons, Hosenanzüge und natürlich High Heels, so bekam ich sie fast täglich zu sehen. Dazu kamen noch eine wallende, blonde Mähne und eine Oberweite, die mir so perfekt vorkam, dass ich von Anfang an den Eindruck hatte Frau Meyer’s Titten seien aus Silikon. Besonders wenn sie mal einen tieferen Ausschnitt hatte wurde es deutlich.Die ersten Wochen lebte ich mich gut ein und versuchte Susanne so gut es ging als meine Gastmutter zu sehen. Unser Verhältnis war eigentlich von Beginn an nett und freundlich. Wir sahen uns meist nur Abends oder kurz am Morgen. Da führten wir aber immer wieder einige schöne Unterhaltungen. Trotzdem hielt ich mich die meiste Zeit dann doch in meinem Zimmer auf und lies mich nur zum Essen sehen. Abends im Bett kamen mir aber immer öfter die Gedanken dass Susanne Meyer eigentlich ein unheimlich scharfes Weib ist. Von da an ergötzte ich mich etwas intensiver an ihr und ihren Outfits, lies mir aber natürlich so gut es ging nichts anmerken. Aber ich ich genoss diese Aussicht wenn mir Frau Meyer z.B. ein Essen zubereitete und dabei noch sexy gekleidet von der Arbeit war. Ich trieb meine Gedanken auch öfters mal auf die Spitze und bekam einen richtig steifen Schwanz. Ich malte mir aus wie es wäre sie durch das Schlüsseloch des Bades oder des Schlafzimmers nackt zu beobachten. Für mich jedoch ein Ding der Unmöglichkeit, da ich meinen eigenen Bereich hatte und in dieser Gegend nicht wirklich was verloren hatte. So blieb es ein heißer Traum, bis zum Freitag vor zwei Wochen…Neben dem Studium arbeitete ich noch als Bedienung in einem Imbiss. Eigentlich kam ich Freitags immer erst gegen 21 Uhr nach Hause. Da meine Schicht aber getauscht wurde und ich Samstags ran musste, war ich an jenem Freitag schon kurz nach 13 Uhr am Haus der Meyer’s. Ich öffnete, leise wie immer, die Tür und stand in der Diele. Das Wohnzimmer lag direkt einige Meter weiter und ein paar Treppenstufen tiefer vorraus. Dort erblickte ich sofort Susanne mit einem Typen auf dem Sofa. Sie bemerkten mich nicht und ich konnte die Gelegenheit nutzen und links hinter einer größeren Pflanze in Deckung gehen. Ich sah mehr als gut wie die beiden knutschten und fummelten. „Warte hier, ich komme gleich wieder“, sagte Susanne zu dem Kerl und verschwand nach hinten den Flur entlang. Er blieb auf der Couch sitzen und wartete ab. Ich beschloss auch abzuwarten, da ich wissen wollte was hier vor sich ging. Ich konnte mich gut hinter dem recht großen Topf der Pflanze platzieren und durch die etwas größeren, ataşehir escort grünen Blätter schauen. Das Sofa war noch mindestens sieben Meter entfernt, ich konnte den Typ aber gut beobachten. Er schien um einiges jünger zu sein und hatte auch einen muskulösen Körper. Natürlich war der erste Gedanke von mir dass dies Susannes Toyboy sein musste. Sonst hätten die beiden ja auch nicht rumgemacht. Ich hörte ein Klackern von Absätzen aus dem Hinterhaus. Der junge Kerl wohl auch, denn er dreht sich etwas zu Seite. Es dauerte auch nicht lange bis Frau Meyer vor ihm stand. Bh, String, Halterlose und Peeptoes, alles in schwarz, klassisch elegant. Schlicht und einfach der Wahnsinn! „Du durchtriebenes Luder!“, waren meine einzigen Gedanken in diesem Moment. „Na Marc, gefällt dir das?“, fragte die Meyer diesen staunenden jungen Mann. Er nickte nur und schaute ihr zu wie sie um das Sofa zu ihm stöckelte. Fast sechs Monate wohnte ich nun schon hier. Und nun bekam noch viel mehr zu sehen als das wovon ich oft träumte. Ich sollte Zeuge werden wie meine heiße Gastmutter gefickt wird von einem Typen, der eigentlich auch ich hätte sein können. Nichtsdestotrotz war ich einen gewaltigen Schritt weiter. Denn ich sah aus wenigen Metern Entfernung, wie die geilste MILF, die ich je real erleben durfte, in heißen Dessous da stand. Und es sollte wohl nicht mehr lange dauern bis ich ihre prallen Titten und ihr Lustzentrum in voller Pracht bestaunen durfte. Susanne posierte vor Marc und ermutigte ihn. „Na los, fass ruhig mal an! Du brauchst keine Hemmungen zu haben, jetzt wo wir schon so weit sind.“ Seine Antwort war etwas zögerlich, er schien doch ziemlich aufgeregt zu sein. „Ja Susanne. Ich kann es nur nicht fassen endlich in dieser Situtation zu sein.“ Der junge Mann streichelte nun langsam über die Schenkel und Nylons von Frau Meyer. Diese stellte sexy ihr rechtes Bein nach oben, was extrem heiß aussah. Dadurch kam er mit seinen Händen ihrem Fötzchen schon bedrohlich nahe. Er entschied sich jedoch aufzustehen und über ihren Bauch hoch zu ihrem Vorbau zu gelangen. Susanne beschleunigte nun etwas und legte schnell ihre Brüste frei. Nun konnte ich endlich das sehen was ich schon oft geil und heiß verpackt sah. Marc küsste und grapschte diese beiden dicken Melonen, während Susanne schon an seiner Hose war. Sie genoss es sichtlich wie mit ihren beiden Titten gespielt wurde. Ein leichtes Summen belegte das. Marc war aber nicht weniger erregt, denn sein Hose platze schon fast. „Dein Ding muss da jetzt raus!“, befahl Frau Meyer. Schnurstracks lies er von ihr ab und schaute zu wie sie ihm erste die Hose und schließlich die Boxershort runterzog. „Oh Gott ist das ein hartes Ding!“ Susanne staunte nicht schlecht. Mir ging es da mal nicht viel anders, denn Marc’s Schwanz war nicht nur steinhart und kerzengerade, sondern auch enorm lang. „Wie lang ist der denn?“, wollte sie sofort wissen. „20 cm. Hoffe das ist ok…“, stammelte Marc zurück. Aber Susanne beruhigte ihn sofort: „Das ist klasse, mach dir keine Sorgen. Damit werde ich schon fertig!“ Somit sah ich nicht nur die heißeste reife Frau in meinem Leben, sondern noch einen Typen mit einem sehr strammen Teil. Das machte das ganze nochmal etwas interessanter.Susanne fackelte nun nicht lange und ging vor Marc in die Hocke. Sofort lutschte sie los und nahm seine Stange auch ziemlich tief in den Mund. Die beiden waren mir seitlich zugewandt und konnte ich perfekte beobachten wie Marc abwechselnd geblasen und gewichst wurde. Er zog dabei noch sein Shirt aus. So bekam ich einen durchtrainierten Körper zu sehen. Gepaart mit diesem harten Penis perfekt um so eine Frau zu besteigen. „Whoa Susanne, du machst das sehr gut“, schenkte Marc der MILF Beifall. „Schön dass es dir gefällt! Ich mache es auch gerne“ , gab sie wichsend zurück. Marc hielt gut durch, denn so mancher wäre nun wohl schon gekommen. Susanne hatte eine Hand schon an ihrer Muschi, auch sie wurde nun geiler und geiler. Spätestens als sie sich breitbeinig auf ümraniye escort die Couch legte, wollte nun auch sie geleckt und gefingert werden. Marc zog ihr den String aus, so konnte ich kurz einen Blick auf ihre gespreizte Spalte werfen. Es war einfach nur umwerfend wie sie ihre bestrapsten Beine und ihre Füße in den Peeptoes davonstreckte. Einen Augenblick bevor Marcs Kopf zwischen den Schenkeln verschwand, sah ich noch dass Frau Meyer’s Fotze total blank rasiert war. Während sie nun von Marc’s Zunge ausgeschleckt wurde, packte sie ihre dicken Boobies und stöhnte los. Es schien ihr sehr zu gefallen, denn sie feuerte ihn noch zusätzlich an. Marc nahm irgendwann auch noch seine Finger dazu. Damit konnte er nun Susanne fingern und gleichzeitig ihren Kitzler lecken.„Es wird nun so langsam Zeit, ich will deinen langen Schwanz in mir spüren“, sagte sie irgendwann zu ihm. Marc legt sich auf die Couch sodass Frau Meyer sich über ihn stellte und mit ihrem Fötzchen immer näher seinem errigierten Glied entgegen kam. Sie packte den dicken Prügel und lies ihn vorsichtig zwischen ihre nassen Schamlippen glitschen. Kaum steckte er drin stöhnte Marc: „Ohhh Susanne, das ist ja wahnsinn. Endlich ist mein Schwanz mal in einer reifen Fotze drin.“ Der Fick ging nun los und ich hatte den besten Platz um das ganze zu beobachten. Susanne saß verkehrt herum auf Marc und ritt ihn ab. Ich konnte ganz genau sehen wie sein Schwanz Frau Meyers Muschi spaltete. Sie gab immer mehr Gas, so hüpften ihre dicken Möpse auch noch schön im Takt. Marc’s Eier sahen ziemlich prall aus. Ich war auch schon ziemlich gespannt auf seinen Cumshot und wie lange er es überhaupt aushalten würde. Marc packte sich zwischendurch auch mal Susi’s Brüste während er unermüdlich weiter zugeritten wurde. Sie registrierte das genüsslich und blieb danach mal einige Zeit auf seinem Penis sitzen. „Dein Schwanz tut so gut“, sagte Frau Meyer und schlug einen Stellungswechsel vor: „Was hälst du davon mich mal von hinten zu nehmen?“ Susanne stellte sich hin und nahm ein Bein auf die Couch. Marc lies sich das nicht zweimal sagen und schob seinen Lümmel auch sofort von hinten rein. „Wenn du spritzen musst, dann sag das, ja?“ Meine Gastmutter wollte wohl sicher gehen dass sie seine Ladung ins Gesicht oder auf ihre Möpse bekommt. „Keine Sorge Susanne, ich kann schon noch ein bisschen!“, gab sich Marc sehr selbstbewusst. Genau so sah es auch aus. Denn sein langer Schwanz stieß nun sehr ordentlich in ihre Fotze. Sehr deutlich konnte ich hören wie die Eier jedesmal gegen Susi’s Kitzler klatschten.Es war immer noch unglaublich dass ich dieses Geschehen im vollen Umfang beobachten durfte. Selbst mein Schwanz beulte meine Hose nun schon enorm aus. Aber mehr wie etwas reiben war nicht drin, denn ich wollte ja auf keinen Fall gesehen oder bemerkt werden. Marc hatte echt eine klasse Ausdauer. Er hatte seinen Penis nun sicher schon zehn Minuten in Frau Meyer drin und machte keine Anstalten abzuspritzen. Selbst ihr Stöhnen verleiteten ihn zu nichts und er knallte lustvoll weiter. Ich wäre da sicher schon zweimal explodiert. Nach einigen weiteren Stößen forcierte Susanne noch mal einen Stellungswechsel! Sie legte sich mit gespreitzen Beine auf die Couch und befahl Marc sie nun von vorne zu nehmen. Er kniete sich halb darauf und schob seinen Bolzen abermals hinein. Zum Glück lagen die beiden seitlich und ich konnte weiterhin alles sehen. Er schob seinen Schwanz rein und raus und sie streckte ihre bestrapsten Beine von dannen. Gepaart mit diesen Heels ein Traum für jeden Liebhaber solcher Frauen. Susi stöhnte nun um einiges lauter als bisher, dieser Fick tat ihr wohl mehr als gut. Dass es richtig hart zu ging konnte ich auch gut an ihren Titten beobachten. Diese wackelten so heftig auf und ab dass Frau Meyer sie zwischendurch festhalten musste.„Du fickst mich sowas von gut! Gib mir deine Wichse wenn du soweit bist“. Diese verbale Anfeuerung schien bei Marc Wirkung zu zeigen. Zumindest deutete ich das an seinem Blick bostancı escort und an seinen Bewegungen. „Ich will das du meinen ganzen Körper vollspritzt“, gab ihm Susi nun ganz genau zu verstehen was sie wollte. Und tatsächlich: Er machte letzte hektische Bewegungen und zog seinen Penis blitzschnell heraus. „Ohja, ich komme gleich“, stöhnte er angestrengt. Er wichste sich noch maximal drei Sekunden selbst und schon schoss auch das Sperma aus seiner Eichel heraus. Ich zählte über zehn Schübe die sich über Frau Meyer verteilten, bis hoch in ihr Gesicht. „Oh Gott, spritzt du immer so viel“, wollte sie wissen. „Ja, in der ersten Runde auf jeden Fall“, sagte Marc zufrieden. Es war wirklich ein beeindruckender Orgasmus, ich wusste nicht ob ich da mithalten konnte. „Ich wische mal schnell deine Sauerrei weg“, sagte Susanne. „Dann können wir nochmal eine Runde ficken!“ Während Frau Meyer nach hinten ging sackte Marc etwas erschöpft in die Couch. Es dauerte einige Minuten bis sie wieder zurückkam. Marc war noch ziemlich hart, bekam seinen Schwanz dann aber zuerst noch einmal gewichst und geblasen. Meine Gastmutter streckte mir ihren Hintern direkt entgegen. Mehr als gut konnte ich ihre Fotze von hinten bewundern. Wie gerne hätte ich meinen steifen Schwanz nun selbst einmal hinein geschoben. Dies war aber Marc vorenthalten, dessen Lümmel sich schnell wieder in ihrer feuchten Spalte fand. So konnte ich nun erst einmal einen weiteren Ritt auf Marc’s Penis beobachten. Susi kniete über ihm und rieb ihre Muschi gleichmäßig an seinem Schaft auf und ab. Dabei knetete er ihre große Oberweite genüsslich und leckte auch an ihren Nippeln. „Mmhmh, dein Ding fühlt sich so gut an, wenn du etwas Tempo machst komme ich vielleicht auch!“ Marc zögerte nicht lange und übernahm nun das Kommando. Susanne versuchte ihren Körper nur noch in die richtige Position zu bringen, da fickte Marc schon los. Seine Eier klatschten so an Frau Meyers Unterleib dass diese aus dem Stöhnen nicht mehr heraus kam. Es war gut möglich dass sie schon lange nicht mehr solchen Sex hatte. Jedenfalls war sie voller Lust.Sie kam noch nicht und so vollzogen die beiden nochmal einen Stellungswechsel. Susanne legte sich seitlich hin und Marc positionierte sich hinter ihr. Wiedereinmal hatte ich alles perfekt im Blick. Er hatte seinen Penis schnell drin und begann zu stoßen. Susi streckte ihr rechtes Bein herrlich nach oben und präsentierte somit ihren High Heel. Dieses Bild war sowas von perfekt dass ich am liebsten meinen Schwanz ausgepackt hätte. Ich musste es aber sein lassen, denn Frau Meyer hätte mich in dieser Stellung auch besonders gut entdecken können. Zum Glück war sie so sehr abgelenkt dass sie es nicht schaffte. Obendrein kam sie nun auch noch zum Orgasmus! Es muss ein geiler Höhepunkt gewesen sein, so sehr sie „Ohja ohja“ schrie. Marc schob sein Schwanz noch etwas rein und raus, lies es aber ruhiger angehen nachdem sich Susanne etwas beruhigt hatte. „Da hast du mich aber zu einem wahnsinns Orgasmus gefickt, mein Lieber!“, überschüttete sie ihn mit Lob. „Willst du nun auch nochmal abspritzen?“, fragte Susi. Marc nickte nur zufrieden und setzte sich wieder auf die Couch. Ohne groß weiter zu fragen setzte sie nochmal ihren Mund an seinen Penis und begann zu lutschen. Dabei kraulte sie seine Eier, während Marc noch etwas an ihren Titten spielte. Ich dachte mir dass es wohl noch eine Weile dauerte, nachdem Marc bei ersten Mal so lange durchficken konnte. Aber Marc steigerte sich wohl ziemlich rein dass er beim wichsen schon das Becken hob. „Kommst du schon?“, fragte Frau Meyer. „Ja, jetzt gleich!“, gab er schnell die Antwort. Kaum sagte Susi „Na dann spritz ab mein kleiner!“, schoss seine Wichse in die Höhe. Diesmal konnte ich nicht genau erkennen wieviel er abspritzte. Aber Marc genoss seinen zweiten Cumshot voll und ganz. Susanne setzte sich anschließend neben ihn auf die Couch. Beide wandten langsam ihre Köpfe in meine Richtung. Das war für mich das Zeichen dass ich mich schleunigst aus dem Staub machen sollte. Ich ging so leise es nur möglich war die Treppen nach oben und verschwand in meinem Zimmer, in der Hoffnung dass mich niemand mehr bemerkt hatte. Ich verschloss erstmal die Tür hinter mir und begann zu wichsen…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir