Slave or Human – Teil I

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Slave or Human – Teil IVerfasser: Gremorie69VorinformationIch: 19 Jahre alt – 170cm – 60kg – beschnitten 17cm – Körper blank rasiert.Tabus: Küssen, KV, bleibende Schäden, Cock Ball TortureIch bin noch sehr jung aber habe eine versaute Fantasy. Zu meinen Erfahrungen zählen nur paar treffen, die alle 2 Monate mal irgendwie stattfanden.Pisse und Spucke von jemanden hatte ich noch nie auf meinen Körper aber würde es nach Öfteren treffen akzeptieren.Ich hatte auch noch nie ein treffen was länger als 2h ging.Der Dom:45 Jahre alt – 185cm – 83Kg- beschnitten 20cm – Körper teilweise rasiertEin sehr dominanter Meister, der eine Slave/Dom Beziehung sehr ernst nimmtDer BeginnAm Donnerstagabend surfte ich wieder mal aus Langeweile im Chat rum und schaute mir paar Profile an, in der Hoffnung dass ich vielleicht dieses Mal einen dominanten Meister finde.Ein Account erweckte ein wenig mein Interesse dank seiner ausführlichen Profilbeschreibung.Es waren mögliche Abläufe wie er seine Slaves erzieht, behandelt und erniedrigt, mhalten. r Videos und einer ausgeprägten Bildergallery von sich bis zu seinen Toys und Spielräumen. Wir kamen ins Gespräch mit Standartunterhaltungen wie Vorlieben, Tabus und Erfahrungen.Die dominante Art wie er sich gab und mit mir schrieb, sorgte für mehr Interesse meinerseits.Im Laufe des Gespräches wollte er ein Facepic von mir, da ich aber eine zu sehr große Angst hatte, dass jemand meine wahre Art erfahren würde, hatte ich noch nie eines gesendet.Wie es sein Auftreten aber schon längst verraten hatte, gab er nicht nach und entgegnete meiner Absage mit harten Worte – „entweder sendet die Sau ein Bild oder das Gespräch endet hier.. Ich habe keine Zeit für sowas“Von meiner Lust angetrieben konnte ich nicht anders und erfüllte seinen Wunsch mit einem Nacktfoto wo man mein Gesicht gut erkennen konnte.Nach dem wir über meine Tabus und Vorlieben ausführlicher sprachen, vereinbarten wir ein treffen.Er würde mich morgen um 16 Uhr vor meiner Wohnung abholen.Der nächste TagIch hatte die Nacht durchgemacht und als ich meine Augen wieder öffnete war es schon 17 Uhr.In der Dusche fiel mir plötzlich ein dass ich für heute was ausgemacht hatte. Direkt nach dem abtrocknen öffnete ich mein Handy und ging in den Chat.„Mein Meister“ war online und ich entschuldigte mich direkt mit einer Nachricht und meiner Begründung.Er las die Nachricht erstaunlich schnell aber nach längerem warten kam immer noch keine Antwort. Gegen 19 Uhr verließ ich die Wohnung und zur meiner Überraschung stand ein Auto dort was zu der Beschreibung meines Herrs passte.Ohne es weiter zu beachten ging ich daran vorbei. Das Auto fuhr mir hinterher und hupte einmal, sodass ich mich umdrehte und Blickkontakt aufnahm.Die Scheibe vom Beifahrersitz öffnete sich und ich sah „meinen Meister“ –„ steig in das Auto ein und entschuldige dich dementsprechend du Sau“Ich weiß nicht wieso aber ohne weiter zu überlegen stieg ich ein und wollte beginnen mich zu entschuldigen –„ es tut..“ klatsch – eine harte Ohrfeige traf mich„ Du hast die Wahl entweder du nimmst das ernst und bist ab jetzt mein Sklave und lebst nach meinen Verlangen oder du steigst aus und verschwendest meine Zeit nichtmehr“ mit diesen Worten überreichte er mir einen Halsband.Das ging alles so schnell und spontan aber im Endeffekt war die Dominanz so stark das ich mir den Halsband anlegte.„Egal wo und egal wann du wirst dieses Halsband immer tragen als Kennzeichen das du nur ein Drecksstück bist“ Ich erwiderte mit einem einfachen Kopfnicken worauf mich wieder eine Ohrfeige traf.„Das heißt Ja Sir oder Ja Meister… ich sehe schon das man dich hart erziehen muss“Mit einer leicht ängstlichen Stimme kam ich seinem Wunsch nach „Ja Sir“Mein Meister fuhr in einen abgelegten Parkplatz, nahm sich den Sack in die Hand was auf der Rückbank lag und stieg aus.Als er meine Tür öffnete, packte er mich an dem Ring was am Halsband befestigt war und zog mich heraus.„Wir werden noch ca 30min zu mir fahren müssen aber ich habe schon eine Idee damit die Schlampe sich nicht langweilt“Bevor ich mich nackt ausziehen musste, packte er einen 18cm Dildo heraus und befestigte es am Beifahrersitz, sodass der Dildo in der Mitte vom Sitz war und gerade tekirdağ escort nach oben schaute wie ein steifer Penis.Während er noch Gleitgel darauf schmierte gingen mir mögliche Sachen durch den Kopf doch bevor ich fertig überlegen konnte, packte er mich an meinem Hinterkopf und drückte mein Mund auf dem Dildo.Er presste mein Mund förmlich auf den 18cm Dildo sodass ich immer tiefer runterkam.„An deiner Stelle würde ich gut und feucht den Schwanz blasen, denn du wirst die restliche Fahrt auf diesem Dildo sitzen“ 18cm Dildo.. und ich soll 30min lang bis zum Anschlag darauf sitzen… „Ja sir“ erwiderte ich mit Zweifel in meiner ängstlichen Stimme.Jetzt stand ich mit meinem Loch genau über der Eichel und drückte die Spitze in mein Anus.Als ich bis zur hälfte drinnen war, reitete ich paar Minuten noch darauf.Meinen Meister aber ging die Geduld aus sodass er mich an den Schultern packte und mich einfach runterdrückte.„AAAAAAAAAAAAH!“ Ich schrie auf von dem 18cm Dildo der sich nun bis zum Anschlag in mich hineingebohrt hatte.Nachdem mein Loch gestopft war und ich brav da saß, packte er paar Bondageseile heraus und fesselte mich an den Sitz so dass ich mich kaum bewegen konnte bis auf meine Arme.Bewegungsunfähig saß ich nun da mit einem Riesen Dildo bis zum Anschlag in meiner Fotze. Ich spürte förmlich wie mein Schließmuskel den Dildo umklammerte. Ich fühlte mich wie aufgespießt.Als mein Meister sich wieder vors Lenkrad hingesessen hatte, brachte er mir einen Mundknebel an mit einem aufblasbaren Plug.Nachdem er es versperrt hatte, spürte ich schon den Plug in meinen Mund. Selbst im Normalzustand war mein Maul schon völlig gestopft.Der Teil wo die „Pumpe“ war hängte nun runter und mein Meister betätigte es 3x sodass der Plug in meinen Mund immer größer wurde.Er packte mich an meinem Kinn und drehte meinen Kopf so dass ich direkt in seine Augen sah.Die Angst in meinen Augen war glaube ich nicht zu übersehen aber das war ihm egal. Mit seinen strengen Blick rotzte er mir direkt auf meine Stirn und dann noch einmal direkt ins Gesicht.Mit dem aufgeblasenen Plug in meinen Mund bekam ich kein Wort raus. Als ich es mit einer Hand wegwischen wollte, spuckte er mir wieder direkt in die Fresse.„Du wirst hier nichts wegwischen, meine Spucke bleibt in deiner Sklavenfresse bis wir ankommen und solltest du noch einmal etwas selbstständig machen, wirst du nur noch meine Scheiße und Pisse zum fressen bekommen hast du mich verstanden du Fotze“Ich bekam keine laute von mir raus sodass ich willig mit dem Kopf nickte.„Ich habe Bilder von dir und ich weiß dass du nicht so ganz brav bist. Du gehörst von nun an mir solltest du es nicht wollen kann ich ja die Bilder weitersenden oder an gewisse Leute zeigen“ sagte er mir mit einem verängstigenden Ton.Ob er das wirklich ernst meinte konnte ich nicht beurteilen aber meine Angst war so groß das ich das nicht einmal hinterfragen konnte und viel schlimmer hätte es ja nicht wirklich werden können, redete ich mir selber ein.Die Reue das ich in das Auto einstieg, stieg höher… ich war eigentlich ein ganz normaler Junge mit seinen Vorlieben und Fetischen aber jetzt bin ich zu einem Dreckstück geworden mit Spucke in der Fresse von einem älteren Mann der mein Vater hätte sein können, noch dazu sah ich erbärmlich aus mit einem Plug im Mund, rotze die immer mehr meinem Gesicht runter rannte während ich bewegungsunfähig auf einem 18cm Dildo saß der mein Loch durchgespießt hatte.Ich fühlte mich wie ein Stück scheiße, gedemütigt ohne Rechte… aber wieso war mein Schwanz so steif.Die FahrtWährend der Fahrt fühlte ich mich einfach nur wie ein Objekt, da ich mich nicht bewegen konnte und nackt mit einem Steifen nach oben dasaß. Mein Gesicht fühlte sich klebrig an und mein Loch… es fühlte sich gestopft und zugleich offen an dank dem Riesendildo.Die AnkunftEr fuhr in eine Garage, während er die 2 Stockwerke runterfuhr, spürte ich immernoch den Dildo in mir. Als er das Auto geparkt hatte, stieg er aus und ging zum Kofferraum. Dort holte er eine Leine und einen anderen Mouthplug. Er begang sich zu mir und legte die Leine an mein Halsband an und wechselte meine Mouthplugs aus..Der ganze Speichel im Mund rannte mir runter. escort tekirdağ Es war einfach eine demütigende Situation. Nun hatte ich einen im Dauerzustand geöffneten Sklavenmund. Mein Meister entfernte mich von den Seilen und zog mich vom Dildo heraus, der sich die ganze Fahrt lang in mich hineingebohrt hatte. Mein Loch blieb aber nicht lange frei, mein Meister Befahl mir mich auf allen vieren hinzustellen und die Beine zu spreizen. Voller Schamgefühl in einer offenen Garage kam ich den Befehlen meines Meisters nach und wenige Sekunden später war auch der Plug mit den Hundeschwanz in mir drinnen. An der Leine auf allen vieren wie ein Hund folgte ich meinen Meister durch eine Tür. Ich war sehr angespannt.. Jeder hätte uns sehen können! NEIN jeder hätte mich sehen können wie ich nackt, wie ein Hund auf der Leine bin und noch dazu ragte mir ein Schwanz aus dem Arsch.Ich brachte wegen den Plug in meinem Mund keine Wörter raus und ich spürte meinen Hundeschwanz wie er da hing. “Gott sei dank waren wir endlich im Lift” Mein Meister nutzte die Gelegenheit aus und stecke mir 2 seiner Finger in den Mund, da auch mein Sklavenmaul durchgehend geöffnet ist, war das auch kein Problem. “LECK SIE MIT DER ZUNGE SCHÖN SAUBER ” befahl mein neuer Herr und ich tat es auch, da die Angst von den Konsequenzen zu groß war. Ich umschlingelte mit meiner Zunge seine Finger und versuchte bis der Lift anhielt esschön sauber zu lecken. Sozusagen begann er kurz darauf meinen wehrlos geöffneten Mund mit seinen Fingern an zu ficken. Angekommen im Stockwerk zog er mich weiterhin hinter sich bis zur Wohnungstür die zum Glück gleich die erste Links war. An der Leine wie ein Hund auf alles vieren in der Wohnung angekommen band er meine Leine an einen Jackenständer an und ich sollte mit dem Kopf auf den Boden und den Arsch nach oben in der Ecke warten. Die WohnungMein Meister begang sich ins Badezimmer während ich mit dem Arsch und meinen Hundeschwanz nach oben ragend auf meinen Herr wartete. Durch den Schrankspiegel konnte ich mich selber betrachten.. Mein Hundeschwanz, ein gespreizter und geöffneter Mund und ein kleiner nackter Junge mit einem steifen an der Leine gefesselt wie ein Köter. Komplett nackt kam mein Meister auch wieder heraus aus dem Badezimmer und steckte mir paar Finger von seinem Fuß in den Mund. Ohne eine Wahl leckte ich auch jeden einzelnen Zeh an seinen Fuß den er mir einführte. Ich sah wie der Schwanz meines Herrens immer größer wurde.. 20cm hatte dieses Teil. Anschließen steckte er mir seinen halbsteifen Schwanz in mein Sklavenmaul, wo er auch immer größer und dicker wurde. Ich spürte förmlich wie er sich ausbreitete und ich immer mehr Probleme bekam ihn zu lutschenEr fickte mein Mund immer heftiger und schneller. Ich musste oft würgen und der Speichel rannte mir durch den ganzen offenen Mund runter. Wie ein Objekt habe ich mich in diesem Moment gefühlt. Mein Meister wollte sein Schwanz ganz in meinem wehrlosen Maul haben und presste ihn auch dementsprechend tiefer rein. Als er es mit einem heftigen Hieb ganz rein bekam, zog er ihn schnell wieder raus um es wieder ganz reinzurammen. Ich bekam für kurzen Augenblick keine Luft und die ganze Spucke lief mir runter. Beim nächstenmal hielt er seinen Schwanz ganz drinnen, ich bekam keine Luft mehr und musste würgen, aber das juckte meinen Meister nicht. Nach paar Sekunden zog er seinen 20cm langen Prügel raus und parallel dazu rannte mir Kotze aus meinen wehrlosen Mund. Ich fühlte mich missbraucht, gedemütigt und willenlos. Der Anblick gefahl meinen Meister was ich an seinen Blicken sehen konnte. Er nahm wieder die Leine in die Hand und zog mich hinter sich her ins Badezimmer. Der Geruch von Kotze und Speichel lag mir auf der Nase.. Mein ganzes Gesicht war klebrig und vollkommed missbraucht worden. Im Badezimmer sah ich das er den Duschkopf durch einen Dildo der zur Analreinigung dient, ersetzt hat. “Es wird Zeit das der Sklave mal sauber gemacht wird” entgegnete er mit einer belustigten Stimme. Er packte meinen Hundeschwanz und zog mit einem Hieb den Plug aus meinem Loch der sich nun offen anfühlte. Mit einem Ruck an meiner Leine zeigte er mir das ich mich in die Wanne begehen sollte. tekirdağ escort bayan “Arsch schön in die Luft strecken meine kleine Schlampe”Plötzlich rammte er mir den Dildo in mein bereits vorgedehntes Loch. Im Gegensatz zum 18cm Dildo und dem Hundeschwanz war dieser Dildo zum Glück nichts im Vergleich. Es dauerte nicht lang bis ich schon das Wasser in mich reinlaufen spürte. Mindestens 20 Sekunden lang floss es in mich hinein bis mein Meister es rauszog. “Schon drinnen halten” befahl er mir, woraufhin er ein Eimer nahm und es auf den Boden in der Wanne hinstellte. Ich solle mich draufsetzen und alles laufen lassen. Es war ein beschämendes Gefühl. Beim 2. Durchgang hielt er das Wasser sogar länger sodass ich fast nicht mehr konnte. Bis zur 1 Minute hielt er das Wasser beim 3. Durchgang sodass ich immer tiefer runter ging mit dem Oberkörper. Mein Bauch war fast am platzen und ich dachte mir jeden Moment kann das alles rausspritzen. Wie ein voller Wasserbehälter habe ich mich gefühlt und der Druck in meinen Magen stieg.Nachdem ich zum dritten mal meine würde abgelegt hatte und vor meinen Meister meinen Einlauf entleerte, zog er mich aus der Wanne raus und drückte mein Kopf zu Boden und hob mein Arsch nach oben. Etwas kaltes drang in mein Loch ein. Es fühlte sich wie stahl an und war bisschen spitz. Und plötzlich spreizte sich mein Loch auf… ES WAR EIN SPEKUKUM.. mein Loch war so weit offen das 3 Finger ohne Hindernisse reintreten konnten. Dank dem Mouthplug der immernoch mein Mund offen hielt, bekam ich keine richtigen Töne heraus. Wie erbärmlich..nun waren beide meiner Löcher offen und wehrlos.. Ich spürte förmlich das mein Arschloch offen stand, nicht nur offen sondern gedehnt und gespreizt. “Dein Kopf wird nur nach unten schauen wie dein Blickfeld, wehe du drehst dich um oder bewegst dich sonst wie. Wenn du nicht willst das ich dich irgendwo im Park in diesem Zustand anbinde, bleibst du schön brav”Ich akzeptierte diesesmal mein Schicksal, denn viel machen konnte ich wirklich nicht. “Ich will mal testen ob du wirklich sauber bist du Schlampe, halt dein Arsch schön hoch”Plötzlich spürte und hörte ich wie die Pisse meines Masters direkt in mein geöffneten Loch hineinspritze. Mein Herr pisste in meine wehrlose fotze hinein. Ich wollte mich nicht bewegen aber das war das schlimmste was mir je passiert ist, wie ein Dreckstück lag ich da und spürte wie ein Teil des Urins immer wieder aus meinen Loch rauslief und entlang meines Schwanzes gleitete. Mein Meister befreite mich von meinem Mundknebel und dem Spekulum. Anschließen nahm er die Leine ab und lies nur noch das Halsband dran. “Du hast 30min zu duschen und ein bisschen für dich selber Zeit, denk nach oder mach was du willst aber komm sauber wieder raus. Der Pissgeruch und deine verschleimte Fresse widern mich an. Das nächste mal wenn du diese Badezimmer Tür verlässt, war es das dann bist du nur noch mein Drecksstück und wirst nie wieder diese Chance haben frei wie jetzt zu sein. Viel Spaß meine kleine Schlampe” mit diesen erniedrigenden Worten verlies er das Badezimmer und schloss hinter sich ab. Was meinte er damit ich werde sein Drecksstück sein.. Er hatte mich auch jetzt zu einem Drecksstück gemacht ohne eigen Willen. Das waren die schlimmsten Erlebnisse die ich hatte, so gedemütigt und missbraucht worden. Ich spürte immernoch ein Teil vom Urin in mir und der Geruch machte sich auch bei mir bemerkbar. Ich sah mich im Spiegel an und erkannte mich nicht wieder. Ein normaler bisschen arroganter Junge ist nun ein Sexobjekt, ein Drecksstück, eine willenlose Schlampe ohne Rechte.. Was ist nur geschehen.. was wird noch alles passieren… Hier endet der erste Teil der eigentlich kürzer sein sollte jedoch aber stattdessen in ein ein großes Kapitel mit mehren unterkapiteln eingeteilt worden ist. Diese ist auch die erste die Geschichte die ich schreibe deshalb bin ich für konstruktive Kritik sehr offen. Ihr habt jedoch mit euren Wünschen, Ideen und Fantasien die Möglichkeit bei der Mitgestaltung der Geschichte die über mehreren Teilen/Kapiteln bestehen soll. Ich persönlich nehme nur Sachen die meinen Fantasien und Vorstellungen entsprechen und ich es mir vorstellen könnte zu erleben. Die Vorinformationen treffen original auf mich zu. Eure Ideen, Kritiken oder Wünsche die man vielleicht in die Geschichte einführen könnte bitte hier hin:Snapchat: Gremorie69 Email: quixote42@gmx.deoder in der KommentarsektionFortsetzung folgt…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir